Der Monarch von Schottland war der Anführer des Königreichs Schottland. Laut der Überlieferungen war der erste König der Schotten Kenneth I mac Alpin, der den Staat 843 gründete. Die Unterscheidung zwischen dem Königreich Schottland und dem Königreich der Pikten ist eher das Produkt eines mittelalterlichen Mythos und der Verwechslung durch die Änderung der Bezeichnung. Beispielsweise wurde unter Donald II aus Rex Pictorum (König der Pikten) Rí Alban (König von Alba), als die Annalen gegen Ende des 9. Jahrhunderts aus dem Lateinischen in die Volkssprache wechselten, und mit der Zeit bezog man das gälische Wort Alba eher auf das Königreich der Pikten als auf Großbritannien (seine ältere Bedeutung). [1]

Das Königreich der Pikten wurde in gälisch als Königreich Alba bekannt, das später bei Schotten und Engländern als Schottland bezeichnet wurde. Die Begriffe sind in beiden Sprachen bis heute erhalten. Im späten 11. Jahrhundert benutzten die schottischen Könige im lateinischen den Begriff rex Scottorum oder König der Schotten. Das Königreich Schottland verschmolz schließlich 1707 mit dem Königreich England zum Königreich Großbritannien. Somit wurde Königin Anne die letzte Herrscherin des antiken Königreichs Schottland und England, und die erste Königin von Großbritannien, obwohl die Reiche seit 1603 einen gemeinsamen Herrscher hatten (Union der Kronen). Ihr Onkel Charles II war der letzte Herrscher, der 1651 in Scone, Schottland, gekrönt wurde. Er hatte zehn Jahre später eine zweite Krönung in England.

Liste der Herrscher von Schottland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haus Alpin (848-1043)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Piktischen Könige und Haus Alpin

Die Herrschaft von Kenneth I mac Alpin ist auch der Beginn der Herrschaft des sogenannten des Haus Alpin, eines vollkommen modernen Konzepts. [2] Die Nachfahren von Kenneth waren in zwei Linien geteilt. Die Krone wechselte zwischen beiden Linien hin und her und der Tod eines Königs einer Linie wurde oft durch Krieg oder Mord von der anderen Linie beschleunigt. Malcolm II war der letzte König des Haus Alpin. Während seiner Herrschaft konnte er erfolgreich alle Gegner beseitigen, doch er hatte keine Söhne, und somit ging die Krone über den Sohn seiner Tochter - Duncan I - an Haus Dunkeld über.

Name
Herrschaft
Lateinischer Titel Abstammung
Kenneth I mac Alpin

843/848 - 13 Februar 858

Rex Pictorum
 
("König der Pikten")
Sohn von Alpin mac Echdach, König von Dal Riata
Donald I mac Alpin

858 – 13 April 862

Rex Pictorum
 
Sohn von Alpin mac Echdach, König von Dal Riata
Constantine I mac Cinaeda

862–877

Rex Pictorum
 
Sohn von Kenneth I
Aed Weißfuß mac Cinaeda

877–878

Rex Pictorum
 
Sohn von Kenneth I
Giric mac Dungail

878–889

Rex Pictorum
 
Sohn von Donald I?
Eochaid map Rhun

878–889?

Rex Pictorum
 
Enkel von Kenneth I

Seine Mutter war eine Tochter von Kenneth I. Möglicherweise war er nur Mitkönig unter Giric.

Donald II mac Causantin

889–900

Rí Alban
 
("König von Schottland")
 

Rì nan Albannaich
  ("König der Schotten")

Sohn von Constantine I
Constantine II mac Aed

900–943

Rí Alban
 
Rì nan Albannaich
Sohn von Aed Weißfuß
Malcolm I mac Domnall Rí Alban
 
Rì nan Albannaich
Sohn von Donald II
Indulf mac Causantin Rí Alban
 
Rì nan Albannaich
Sohn von Constantine II
Dub mac Mael Coluim

962–967

Rí Alban
 
Rì nan Albannaich
Sohn von Malcolm I
Cuilen mac Ildulb

967–971

Rí Alban
 
Rì nan Albannaich
Sohn von Indulf
Olaf mac Ildulb

973–977

Rí Alban
 
Rì nan Albannaich
Sohn von Indulf

Er ist nur durch einen Hinweis auf seinen Tod 977 bekannt, wo er als König von Alba bezeichnet wird.

Kenneth II mac Mael Coluim

971–995

Rí Alban
 
Rì nan Albannaich
Sohn von Malcolm I
Constantine III mac Cuilen

995–997

Rí Alban
 
Rì nan Albannaich
Sohn von Cuilen
Kenneth III mac Dub

997 – 25 March 1005

Rí Alban
 
Rì nan Albannaich
Sohn von Dub
Malcolm II mac Cinaeda

1005–1034

Rí Alban
 
Rì nan Albannaich
Sohn von Kenneth II

Haus Dunkeld (1034–1286)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Haus Dunkeld

Duncan I folgte als Enkel mütterlicherseits von Malcolm II auf den Thron von Schottland. Er war auch der Erbe von Malcolm I, da sein Großvater väterlicherseits, Duncan of Atholl, der dritte Sohn von Malcolm gewesen war. Das Haus Dunkeld war damit eng verwandt mit dem Haus Alpin. Duncan wurde durch Macbeth in der Schlacht getötet, und Macbeth regierte lange und recht erfolgreich.

In einer Reihe von Schlachten zwischen 1057 und 1058 besiegte und tötete Malcolm III Macbeth und dessen Stiefsohn und Erbe Lulach bestieg den Thron. Doch die dynastischen Fehden endeten damit nicht. Nach dem Tod von Malcolm III beanspruchte sein Bruder Donald III den Thron für sich und vertrieb Malcolms Söhne aus Schottland. Ein Bürgerkrieg brach aus zwischen Donald und Malcolms Sohn Edmund aus erster Ehe gegen Malcolms Söhne Duncan II und Edgar aus zweiter Ehe, die von den Engländern unterstützt wurden. Edgar war schließlich siegreich und schickte seinen Onkel und seinen Bruder ins Kloster. Nach der Herrschaft von David I wurde der Schottische Thron nach den Regeln der Primogenitur von Vater zu Sohn übergeben, und wenn dies nicht möglich war, von Bruder zu Bruder.

Name

Herrschaft

Titel Consort Abstammung
Duncan I mac Crinain

1034–1040

Rí Alban Suthen Enkel von Malcolm II
Macbeth

1040–1057

Rí Alban Gruoch ingen Boite Sohn von Findlaech
Lulach

1057–1058

Rí Alban unbekannt Sohn von Gille Coemgain und Gruoch
Malcolm III Canmore

1058–1093

Rí Alban / Scottorum basileus Ingibiorg Finnsdottir

Hl. Margaret von Schottland

Sohn von Duncan I
Donald III Bane

1093–1097

Rí Alban unbekannt Sohn von Duncan I
Duncan II

1094

Rí Alban / Rex Scottorum Uchtreda von Northumbria Sohn von Malcolm III
Edgar

1097–1107

Rí Alban / Rex Scottorum None Sohn von Malcolm III
Alexander I

1107–1124

Rí Alban / Rex Scottorum Sybilla von der Normandie Sohn von Malcolm III
David I

1124–1153

Rí Alban / Rex Scottorum Maud, Countess of Huntingdon Sohn von Malcolm III
Malcolm IV the Maiden

1153–1165

Rí Alban / Rex Scottorum - Enkel von David I
Wilhelm I der Löwe

1165–1214

Rí Alban / Rex Scottorum Ermengarde de Beaumont Enkel von David I
Alexander II

1214–1249

Rí Alban / Rex Scottorum Joan of England

Marie de Coucy

Sohn von Wilhelm I
Alexander III

1249–1286

Rí Alban / Rex Scottorum Margaret of England

Yolande de Dreux

Sohn von Alexander II

Haus Sverre (1286–1290)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Status von Margaret, Jungfrau von Norwegen als schottische Monarchin ist umstritten. Ihr Biograph Archie Duncan argumentiert, dass sie, da sie niemals zur Königin geweiht wurde, sie auch niemals Königin von Schottland war. Norman H. Reid besteht allerdings darauf, dass Margaret von ihren Zeitgenossen als Königin akzeptiert wurde, ihre Herrschaft aber aufgrund der Tatsache, dass sie nie geweiht wurde, auch nie begann.

Name Geburt Tod Abstammung
Margaret, Jungfrau von Norwegen

1286–1290

c. April 1283

Tochter von Erik II von Norwegen und Margaret von Schottland, Königin von Norwegen

September/Oktober 1290 Enkelin von Alexander III

Erstes Interregnum (1290–1292)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Guardian of Scotland
Siehe auch: Anwärter auf den Schottischen Thron

Haus Balliol (1292–1296)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Haus Balliol

Nach dem Tod von Margaret, Jungfrau von Norwegen, begann ein zweijähriges Interregnum in Schottland, das durch eine Erbfolgekrise ausgelöst worden war. Mit ihrem Tod starb die Linie der Nachfahren von Wilhelm I aus und es gab keinen offensichtlichen Erben. Dreizehn Kandidaten meldeten sich, davon waren die bekanntesten John Balliol, ein Urenkel von Wilhelms jüngerem Bruder David of Huntingdon, und Robert de Brus, 5. Lord of Annandale, David of Huntingdons Enkel. Die schottischen Magnaten luden Edward I von England ein, um die Ansprüche zu untersuchen. Er half ihnen, zwang die Schotten aber auch, ihm Gefolgschaft zu schwören. Schlussendlich wurde entschieden, dass John Balliol König werden sollte. Er erwies sich als schwach und unfähig und wurde 1296 von Edward I gezwungen, abzudanken, der danach versuchte, Schottland dem Königreich England hinzuzufügen.

Name Ehe Abstammung
John Balliol

1292–1296

Isabella de Warenne Urenkel von David of Huntingdon, Bruder von Wilhelm I

Zweites Interregnum (1296–1306)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Guardian of Scotland

Haus Bruce (1306–1371)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Clan Bruce

Schottland hatte zehn Jahre lang keinen König, doch die Schotten weigerten sich, die englische Herrschaft zu akzeptieren. Zunächst kämpften William Wallace, dann John Comyn III und schließlich Robert the Bruce gegen die Engländer. Bruce und seine Anhänger ermordeten seinen Thronrivalen John III Comyn, Lord of Badenoch am 10. Februar 1306 bei Greyfriars Church in Dumfries. Kurz danach wurde Robert in Scone zum König von Schottland gekrönt. Doch er wurde auch für sein Verbrechen gejagt und entkam schließlich in die äußeren Inseln, womit er das Land vollkommen führungslos zurück ließ und die Engländer fielen erneut ein.

Bruce kehrte ein Jahr später zurück, um Anhänger um sich zu sammeln. Seine Energie und der schwächere Edward II, der nach dem Tod seines Vaters 1307 den Thron bestieg, ermöglichten es den Schotten, sich von der englischen Herrschaft zu befreien. Bei der Schlacht von Bannockburn 1314 vernichteten die Schotten die englische Armee und 1328 stimmten die Engländer in einem Vertrag zu, die schottische Unabhängigkeit zu akzeptieren.

Roberts Sohn David bestieg noch als Kind den Thron. Die Engländer begannen erneut einen Krieg und David war gezwungen, mit Hilfe von Edward Balliol aus dem Reich zu fliehen, dem es danach gelang, sich selbst krönen zu lassen. Er gab die südlichen Ländereien von Schottland an England, bevor er wieder vertrieben wurde. David verbrachte den Großteil seines Lebens im Exil, zunächst in Freiheit bei seinen Verbündeten in Frankreich, dann im Gefängnis in England. Er war erst 1357 in der Lage, nach Schottland zurückzukehren. Nachdem er 1371 kinderlos gestorben war, endete die Herrschaft des Haus Bruce.

Name Consort Abstammung
Robert I the Bruce

1306–1329

Isabella of Mar

Elizabeth de Burgh

Ururenkel von David of Huntingdon
David II

1329–1371

Joan of the Tower

Margaret Drummond

Sohn von Robert I

Haus Balliol (1332–1356)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Edward Balliol war der Sohn von König John Balliol, der vier Jahre lang regierte, nachdem er zum König von Schottland gewählt worden war. Nach seiner Abdankung verbrachte er den Rest seines Lebens in der Picardie in Frankreich. Während der Minderjährigkeit von David II übernahm Edward die Herrschaft und konnte mit Rückendeckung durch die Engländer Davids Truppen besiegen. Er wurde 1332 in Scone gekrönt. Edward wurde schnell von loyalen Truppen besiegt und 1333 und 1335 hatte er zwei mal kurz Kontrolle über den Thron, bevor er wieder vertrieben wurde. Das letzte mal war 1336. Als David 1341 aus dem Exil zurückkehrte, um aus eigenem Recht zu herrschen, verlor Edward den größten Teil seiner Anhänger. David wurde 1346 in der Schlacht gefangen genommen und Edward machte einen letzten Versuch, den Thron zu erobern, doch er hatte nur wenig Unterstützung und seine Armee zerbrach, bevor er viele Soldaten sammeln konnten. 1356 zog er seinen Anspruch auf den Thron zurück.

Name Ehe Abstammung
Edward Balliol

1332–1356

/ Sohn von John Balliol

Haus Stewart/Stuart (1371–1651)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Haus Stuart

Robert the Stewart war ein Enkel von Robert I durch dessen Tochter Marjorie. Er wurde 1316 und war somit älter als sein Onkel David II. Bei seiner Thronbesteigung war er somit bereits 55 Jahre alt und nicht mehr in der Lage, stark zu regieren. Ein Problem, das auch sein Sohn Robert III hatte, der etwa im gleichen Alter 1390 den Thron bestieg und an den Nachwirkungen eines Reitunfalls litt.

Ihnen folgte eine Reihe von Regenten, verursacht durch die Jugend der fünf nachfolgenden Kindkönige. Somit war die Ära der Stewarts eine Periode königlicher Trägheit, während der der Adel die Macht von der Krone übernahm, gefolgt von Perioden persönlicher Herrschaft eines Monarchen, während dem er oder sie versuchte, die von seinen Untertanen während seiner Minderjährigkeit verursachten Probleme und die langfristigen Auswirkungen der früheren Herrscher zu bekämpfen.

Die Herrschaft über Schottland wurde immer schwieriger, während der Adel immer eigensinniger wurde. Die Versuche von James I, die Unordnung im Reich zu beenden, führten zu seiner Ermordung. James III wurde in einem Bürgerkrieg zwischen ihm und dem Adel getötet, der von seinem eigenen Sohn angeführt wurde. Als James IV, der streng regiert und den Adel unterdrückt hatte, in der Schlacht von Flodden starb, wurde seine Witwe Margaret Tudor, die zur Regentin für ihren Sohn James V ernannt worden war, vom Adel abgesetzt und James V's Ehefrau Maria von Guise wurde während der Herrschaft ihrer eigenen Tochter Maria I deren Regentin, indem sie die Adelsfraktionen trennte und eroberte und französische Bestechungsgelder freigiebig austeilte.

Schließlich war Maria I, Tochter von James V, nicht mehr in der Lage, Schottland zu regieren, als sie sich dem Missmut des Adels und der Uneinsichtigkeit des Volkes stellen musste, das den Calvinismus vorzog gegenüber ihrem eigenen katholischen Glauben. Sie wurde gezwungen, abzudanken und floh nach England, wo sie von Elizabeth I in verschiedenen Schlössern und Herrenhäusern einsperrte, bis sie schließlich wegen Hochverrats hingerichtet wurde. Bei ihrer Abdankung wurde ihr neugeborener Sohn James VI König von Schottland.

James VI wurde 1603 beim Tod von Elizabeth I König von England und Irland. Obwohl die beiden Kronen von England und Schottland weiterhin getrennt blieben, fand die Herrschaft hauptsächlich aus England statt. James Sohn Charles I sah sich einem Bürgerkrieg gegenüber. Der Konflikt dauerte acht Jahre an und endete mit seiner Hinrichtung. Das englische Parlament erklärte die Monarchie danach für beendet. Das Schottische Parlament brach die Verbindung zu England nach einigen Debatten ab und erklärte Charles II, Sohn und Erbe von Charles I, zum neuen König von Schottland. Er regierte bis 1651, als die Armee von Oliver Cromwell Schottland besetzte und ihn ins Exil vertrieb.

Name Geburt Ehe Top Abstammung
Robert II

1371–1390

2. März 1316 Elizabeth Mure

Euphemia de Ross

19. April 1390 Enkel von Robert I
Robert III

1390–1406

c. 1337 Anabella Drummond 4. April 1406 Sohn von Robert II
James I

1406–1437

Ende Juli 1394 Joan Beaufort 21. Februar 1437 Sohn von Robert III
James II

1437–1460

16. Oktober 1430 Maria von Geldern 3. August 1460 Sohn von James I
James III

1460–1488

10. Juli 1451 Margaret von Dänemark 11. Juni 1488 Sohn von James II
James IV

1488–1513

17. März 1473 Margaret Tudor 9. September 1513 Sohn von James III
James V

1513–1542

15 April 1512 Madeleine von Valois

Maria von Guise

14 December 1542 Sohn von James IV
Maria I

1542–1567

8. Dezember 1542 Franz II, König von Frankreich

Henry Stuart, Lord Darnley

James Hepburn, 4. Earl of Bothwell

8. Februar 1587 Tochter von James V
James VI

1567–1625

19. Juni 1566 Anne von Dänemark 27. März 1625 Sohn von Maria I
Charles I

1625–1649

19. November 1600 Henrietta Maria von Frankreich 30. Januar 1649 Sohn von James VI
Charles II

1649–1651

29. Mai 1630 Katharina von Braganza 6. Februar 1685 Sohn von Charles I

Drittes Interregnum (1651–1660)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Schottland unter dem Commonwealth

Haus Stuart (1660–1707)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Wiederherstellung der Unabhängigkeit von Schottland wurden die Stuarts erneut Könige von Schottland, doch Schottlands Rechte wurden nicht respektiert. Während der Herrschaft von Charles II wurde das schottische Parlament aufgelöst und James wurde zum Gouverneur von Schottland ernannt. James II wurde 1685 James VII. Sein Katholizismus wurde nicht toleriert und er wurde nach drei Jahren aus England vertrieben. An seiner Stelle kamen seine Tochter Maria II und ihr Ehemann Wilhelm III, die Herrscher der holländischen Republik. Beide wurden nach einer Zeit der Verhandlung als Herrscher von Schottland akzeptiert und regierten dort zusammen als Wilhelm II und Maria II.

Mit dem Darién-Projekt kam ein Versuch, ein schottisches Kolonialreich zu gründen, in Rivalität zu dem von England, der jedoch fehlschlug und die schottischen Adligen, die es finanziert hatten, in den Ruin trieb. Dies fand zeitgleich statt mit der Thronbesteigung von Anne, Tochter von James VII. Sie hatte mehrere Kinder, doch keines von ihnen überlebte sie und als Thronerbe blieb ihr Halbbruder James, der zu dieser Zeit im Exil in Frankreich lebte.

Doch die englischen Protestanten zogen Sophia von Hannover vor, eine Enkelin von James VI. Viele Schotten hätten lieber Prinz James auf dem Thron gesehen, der ein Stuart und ein Schotte war und das drohte die Union der Kronen zwischen Schottland und England zu brechen. Um diese Union zu bewahren entwickelten die Engländer einen Plan, durch den die beiden Königreiche zu einem einzigen verschmelzen würden, dem Königreich Großbritannien, das von einem gemeinsamen Monarchen und einem einzigen Parlament regiert werden würde. Beide Parlamente stimmten dem zu (die Schotten war widerwillig, aber motiviert durch die Sanierung der nationalen Finanzen). Danach regierten zwar weiterhin Monarchen über die Nation Schottland, doch sie taten dies zuerst als Monarchen von Großbritannien und von 1801 an als Monarchen des Vereinigten Königreiches.

Name Geburt Ehe Tod Abstammung
Charles II

1660–1685

29. Mai 1630 Katharina von Braganza 6. Februar 1685 Sohn von Charles I
James VII

1685–1688

14. Oktober 1633 Anne Hyde

Maria von Modena

16. September 1701 Sohn von Charles I
Maria II

1689–1694

30. April 1662 Ehe geschlossen am 4. November 1677 28. Dezember 1694 Enkel von Charles I
Wilhelm II

1689–1702

4. November 1650 8. März 1702 Enkel von Charles I
Anne

1702–1707
GB+I
  1707–1714

6. Februar 1665 George von Dänemark 1. August 1714 Tochter von James VII

Jakobitische Thronprätendenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Thronprätendent

James VII beanspruchte auch weiterhin noch den Thron von England, Schottland und Irland für sich. Als er 1701 starb, erbte sein Sohn James den Anspruch seines Vaters und nannte sich selbst James VIII von Schottland und III von England und Irland. Er behielt diesen Anspruch sogar noch, als England und Schottland zum Königreich Großbritannien verschmolzen waren. Ein Jahr nach dem Tod seiner Schwester Anne 1715 und der Thronbesteigung ihres gemeinsamen Cousins Georg von Hannover landete James in Schottland und versuchte den Thron für sich zu erobern. Sein Versuch schlug fehl und er war gezwungen, auf den Kontinent zurück zu fliehen. Ein zweiter Versuch durch seinen Sohn Charles 1745 schlug ebenfalls fehl. Beide Kinder von James starben ohne legitime Erben, was das Haus Stuart schließlich enden ließ.

  • "James VIII", auch bekannt als The Old Pretender, beanspruchte den Thron für sich von 1701 bis 1766
  • "Charles III", auch bekannt als The Young Pretender und oftmals Bonnie Prince Charlie beanspruchte den Thron von 1766 bis 1788. Er starb ohne legitime Erben.
  • "Henry I", Bruder von Charles III und jüngster Sohn von James VIII starb unverheiratet 1807.

Nach 1807 ging der Anspruch der Jakobiten auf das Haus Savoy (1807-1840) über, dann auf die Nebenlinie Haus Modena, das Haus Habsburg-Lorraine (1840-1919) und schließlich auf das Haus Wittelsbach (seit 1919). Der derzeitige Erbe ist Franz, Herzog von Bayern. Weder er noch seine Vorgänger seit 1807 haben den Anspruch weiter verfolgt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. Broun, Dauvit (2007), Scottish Independence and the Idea of Britain. From the Picts to Alexander III
  2. Das bedeutet, dass die Familie sich nicht selbst mit diesem Begriff bezeichnete, sondern dass er von modernen Historikern erfunden wurde, um leichter Personen zuordnen zu können.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.