Geschichte der Britischen Monarchie Wiki
Advertisement
Geschichte der Britischen Monarchie Wiki

Llywenlyn ap Gruffydd, auch Llywelyn Ein Llyw Olaf (Llywelyn, unser letzter Anführer) oder Llywelyn der Letzte, war Prince of Wales von 1258 bis 1282. Er war der letzte unabhängige Prinz von Wales vor dessen Eroberung durch Edward I von England.

Geschichte[]

Seinem Onkel Dafydd ap Llywelyn Fawr war es anders als seinem Vater Llywelyn Fawr ap Iorwerth nicht gelungen, die guten Beziehungen zum englischen Königshaus aufrecht zu erhalten, was vermutlich in nicht geringem Maße Dafydds eigene Schuld gewesen war. Sein stures Beharren auf umstrittenen Ländereien hatten 1245 zum Krieg mit Heinrich III geführt und 1246 starb Dafydd plötzlich und unerwartet an einer Krankheit.

Dies gab Heinrich einen unerwarteten Vorteil, den er sofort nutzte, um Wales mit seinen Truppen zu überrennen, wobei er auf keinen organisierten Widerstand traf. Er unterwarf die walisischen Prinzen und am 30. April 1247 wurde der Vertrag von Woodstock geschlossen, laut dem sich Llywelyn und sein älterer Bruder Owain Goch ap Gruffydd Heinrich unterwerfen mussten. Der früher mit Llywelyn Fawr geschlossene Vertrag wurde von Heinrich noch erweitert, der riesige Gebiete von Wales für die Krone beanspruchte, die seit der Herrschaft von Owain Gwynedd ap Gruffydd verloren gewesen waren. Weiterhin respektierte Heinrich zwar die walisischen Gesetze, doch der Vertrag verlangte auch, dass die englischen Gesetze befolgt werden mussten.

Dies führte dazu, dass jeglicher Rest walisischer Unabhängigkeit verloren ging. Llywelyn und Owain durften Gwynedd verwalten, das jetzt aus Anglesey und den wenigen daran angrenzenden Cantrefi bestand, aber sie waren Vasallen von Heinrich. Weiterhin unterstützte Heinrich offen andere jüngere Thronanwärter für die verbliebenen walisischen Gebiete, möglicherweise in der Hoffnung, dass dies Wales durch die ausbrechenden Feindseligkeiten klein halten würde und Heinrich die Kontrolle über die Reste übernehmen konnte.

Doch es funktionierte nicht so, wie er es sich vorgestellt hatte. Llywelyn war ein fähigerer Politiker, als Heinrich angenommen hatte. In den nächsten acht Jahren ging er eine Reihe geheimer Bündnisse mit den benachbarten Prinzen ein, die ihm ihre Unterstützung zusicherten.

Im Juni 1255 kam es zu einer Schlacht bei Bryn Derwin zwischen Llywelyn und seinen Brüdern Owain Goch ap Gruffydd und Dafydd ap Gruffydd ap Llywelyn. Sie wurden besiegt und gefangen genommen, und Llywelyn wurde der alleinige Herrscher von Gwynedd. Im folgenden Jahr rief er seine Anhänger zusammen und seine neue Allianz eroberte das östliche Gwynedd und vertrieb die englischen Lords. In den nächsten zwei Jahren gelang es Llywelyn, alle an Heinrich verlorenen Gebiete zurück zu erobern. Obwohl dieser im August 1257 einen Vergeltungsfeldzug unternahm, konnte er nichts erreichen, da Heinrich in England bereits Schwierigkeiten mit seinen Baronen hatte. Er war gezwungen, am 17. Juni 1258 mit Llywelyn eine Abmachung zu treffen, die diesem die Autorität über die eroberten Gebiete zusicherte. Llywelyn erklärte sich dort zum Prince of Wales und die einheimischen Prinzen übertrugen ihren Lehnseid von Heinrich auf ihn.

Der Vertrag von Montgomery von 1267 erkannte Llywelyn schließlich als Herrscher von Wales an. Damit war Wales zum ersten und einzigen mal ein einziger unabhängiger Staat geworden, wobei zu diesem Zeitpunkt noch einige Gebiete im Süden nicht dazu gehörten.

In den zehn Jahren vor 1267 hatte Llywelyn sich mit Simon de Montfort, 6. Earl of Leicester verbündet, wodurch er viele Ländereien in den Walisischen Marschen erhalten hatte. Weiterhin hatte er sich 1265 mit Simons Tochter Eleanor de Montfort, Princess of Wales verlobt, doch die Hochzeit wurde verschoben, weil zunächst Simon starb und später der neue König Edward I Eleanor in Windsor fest hielt. Die Ehe wurde schließlich 1278 geschlossen und brachte eine Tochter hervor, doch unglücklicherweise starb Eleanor 1282 im Kindbett.

Nach dem Tod von de Montfort versuchte Llywelyn, die von ihm regierten Gebiete mehr zu vereinen, doch es wurde klar, dass seine Herrschaft eher durch Angst und seine eigene Charakterstärke gestützt wurde, als durch die Loyalität seiner Untertanen. Seine Handlungen, um Gesetz und Ordnung aufrecht zu erhalten, wurden immer heftiger und kosteten ihn nach und nach den Respekt der Prinzen, und auch der Mangel an männlichen Erben trug dazu bei.

1274 wurde ein Mordkomplott gegen ihn durch seinen Bruder Dafydd und Gruffydd ap Gwenwynwyn von Powys aufgedeckt, woraufhin die Verschwörer nach England flohen. Im gleichen Jahr bestieg Edward I den Thron und gab ihnen offene Unterstützung. Edward plante anfänglich nicht, sich in den Streit einzumischen - tatsächlich scheinen er und Llywelyn sich sehr respektiert zu haben. Doch dass Llywelyn 1274 nicht zu Edwards Krönung erschien und ihm auch nicht Gefolgschaft schwor, verärgerte den König stark. Weiterhin verärgerte Llywelyns Sturheit gegenüber der Kirche die Bischöfe, und weitere Handlungen verärgerten seine Lords und Untertanen.

1276 reiste Edward schließlich nach Chester, um Llywelyn erneut Gelegenheit zu geben, ihm Gefolgschaft zu schwören, was jedoch nicht geschah. Daraufhin verhinderte Edward, dass Llywelyns zukünftige Braut Eleanor nach Wales reisen konnte und hielt sie in Windsor fest. Llywelyn war zu stur und zu hitzköpfig, um jetzt nachzugeben und es kam zu einem Zusammenstoß. 1276 wurde Llywelyn zum Rebellen erklärt und die Feindseligkeiten wurden öffentlich gemacht.

Edward wusste, dass er die Unstimmigkeiten zwischen den Walisern zu seinem Vorteil nutzen konnte. Bei seinem ersten Vorstoß gegen die Walisische Grenze 1276 brach der Widerstand im nördlichen Powys schnell zusammen und dessen Prinz Llywelyn ap Gruffydd ap Madog schwor Edward Gefolgschaft. Edwards weiterer Feldzug verlief geordnet und sauber. Innerhalb eines Jahres war Llywelyn gezwungen, sich zu ergeben und der Vertrag von Aberconwy reduzierte seine Herrschaft auf das Gebiet von Gwynedd westlich des Flusses Conway. Obwohl er den Titel Prince of Wales weiterhin tragen durfte, war dieser nun bedeutungslos. Weiterhin war er gezwungen, sich das Reich mit seinem Bruder Owain zu teilen, der 1278 im Cantref Llyn eingesetzt wurde.

Llywelyn verhielt sich jetzt ruhig und behandelte Edward sehr respektvoll, um die freundlichen Beziehungen aufrecht zu erhalten, während er trotzdem versuchte, seine Herrschaft über Wales wieder zurück zu erlangen. In den nächsten vier Jahren baute er die Beziehungen zu den verschiedenen Prinzen in Wales wieder auf, wobei er mehr oder weniger erfolgreich war. Verschiedene Gebietsstreitigkeiten, besonders mit Gruffydd ap Gwenwynwyn, der von Edward wieder in Powys eingesetzt worden war, begannen an seinen Nerven zu zerren. Während der ganzen Zeit befand sich Wales in Unsicherheit darüber, ob man Llywelyn unterstützen oder Edward respektieren sollte.

Schlussendlich war es die hemmungslose Verantwortungslosigkeit von Llywelyns Bruder Dafydd ap Gruffydd ap Llywelyn, die das Schicksal von Wales besiegelte. Dafydd verbündete sich mit Llywelyn ap Gruffydd ap Madog von Powys, und verwüstete im März 1282 die Grenzen um Oswestry. Ob Llywelyn von dem Aufstand wusste oder nicht, ist nicht klar, doch er war schnell darin verwickelt und hatte keine Andere Wahl, als ihn anzuführen. Edward war wütend und musste schnell handeln, doch er plante seinen Feldzug kühl und strategisch und sammelte seine Truppen so, dass die Angelegenheit ein für alle mal geregelt werden würde.

Der Kampf war härter als zuvor, doch Edward war gnadenlos. Er wäre höchstwahrscheinlich der Sieger geworden, wenn Llywelyn nicht im Dezember 1282 getötet worden wäre. Es geschah nicht während der Schlacht, sondern während einem Scharmützel, als ein Opportunist ihn tötete, dem nicht einmal bewusst war, wen er dort vor sich hatte.

Der Krieg ging noch einige Monate unter dem Kommando von Dafydd weiter, doch im April 1283 unterwarf er sich schließlich Edward und wurde eingesperrt, bevor man ihm im Oktober wegen Hochverrats hinrichtete. Das Statue of Wales wurde am 19. März 1284 herausgegeben und stellte Wales unter die Herrschaft von England. Alle einheimischen Prinzen wurden enteignet, die alten Königreiche wurden von neuen Counties ersetzt und eine neue Regierung eingesetzt.

Llywelyns Tochter Gwenllian wurde in ein Kloster geschickt, wo sie bis zu ihrem Tod 1337 blieb. Dafydds Töchter wurden ebenfalls in Klöster gesteckt und seine beiden Söhne für den Rest ihres Lebens gefangen gesetzt. Llywelyn starb 1288 und Owain gegen 1305. Von der königlichen Familie blieb nur noch Rhodri ap Gruffydd, der Llywelyn 1272 sein Erbe verkauft hatte und bis zu seinem Tod 1315 als Lord auf seinen Gütern in Surrey und Cheshire lebte. Llywelyns Enkel Tomas ap Rhodri verbrachte den Großteil seines Lebens in Frankreich und versuchte schließlich, die Herrschaft von Wales für sich zu beanspruchen. Er erhielt einige Unterstützung und es gab sogar Gerüchte über eine Invasion zwischen 1369 und 1372, doch seine Pläne führten zu nichts und er wurde 1378 ermordet. Der einzige erfolgreiche Versuch, Wales zurück zu erobern, kam schließlich von Owain Glendower 1400.

Stammtafel[]

  1. Iorwerth ap Owain Gwynedd
    1. Llywelyn der Große ⚯ | Tangwystl Goch; ⚭ || Johanna von Wales; ⚯ Crysten
      1. | Gruffydd ap Llywelyn Fawr ⚭ Senana ferch Caradog
        1. Llywelyn Ein Llyw Olaf ap Gruffydd (1255-82) ⚭ Eleanor de Montfort, Princess of Wales
          1. Gwenllian ferch Llywelyn (✝ 1337)
        2. Owain Goch ap Gruffydd (1246-55)
        3. ♔ Dafydd ap Gruffydd
          1. Gwladys ferch Dafydd
          2. Llywelyn ap Dafydd (✝ 1288)
          3. Owain ap Dafydd (✝ 1305)
        4. Rhodri ap Gruffydd (✝ 1315)
          1. Tomas ap Rhodri
      2. || Elen die Ältere ferch Llywelyn ⚭ | John, Earl of Huntingdon; [1] ⚭ || Sir Robert de Quincy
      3. || Gwladus Ddu ⚭ | Reginald de Braose; ⚭ || Ralph de Mortimer
      4. || ♔ Dafydd ap Llywelyn Fawr ⚭ | Isabella, Princess of Wales and Lady Snowdon; ⚯ || NN
      5. || Angharad ferch Llwyelyn ⚭ Maelgwn Fychan ap Maelgwn
      6. ||| Tegwared y Baiswen ap Llywelyn ⚭ Gwenlian ferch Ednyfed Fychan ap Cynwrig
      7. || Susanna ferch Llywelyn
      8. || Elen die Jüngere ferch Llywelyn ⚭ | Máel Coluim II, Earl of Fife; ⚭ || Domhnall I, Earl of Mar
      9. || Marared ferch Llywelyn ⚭ | John de Braose; ⚭ || Walter III de Clifford

Anmerkungen[]

  1. John of Scotland, 9. Earl of Huntingdon, 7. Earl of Chester (1207-1237). Starb kinderlos.
Advertisement