Geschichte der Britischen Monarchie Wiki
Advertisement
Geschichte der Britischen Monarchie Wiki

Llywelyn der Große, auch Llywelyn Fawr und Llywelyn ap Iorwerth, war ein Prinz von Gwynedd. Er war König des östlichen Gwynedd ab 1195, König von ganz Gwynedd ab 1200, König von Powys ab 1208, Herrscher über Deheubarth ab 1216 und wurde ab 1210 als Prince of Wales anerkannt.

Geschichte[]

Llywelyn ist der bekannteste walisische Prinz überhaupt, auch wenn seine Errungenschaften oft mit denen seines Enkels Llywelyn Ein Llyw Olaf ap Gruffydd verwechselt werden. Llywelyn ist derjenige der walisischen Herrscher, der sich den Beinamen der Große am meisten verdient hat, hauptsächlich für seine Führungskraft und sein staatsmännisches Verhalten. Er war sicherlich nicht sonderlich weltgewandt oder kulturell, aber er war der Mann, den Wales brauchte, um es aus dem Dunklen Zeitalter zu bringen und zu einem vereinten Land zu machen. Llywelyn war der ideale Nachfolger für Gruffydd ap Cynan ap Iago und Owain Gwynedd ap Gruffydd.

Llywelyns Vater Iorwerth ap Owain Gwynedd war kurz nach der Geburt seines Sohnes gestorben und Llywelyn wurde bei den Verwandten seiner Mutter in Powys erzogen. Als er sich in seinen späten Teenagerjahren befand, verbündete er sich mit seinen Cousins Gruffydd ap Cynan ap Owain Gwynedd und Maredudd ap Cynan ap Owain Gwynedd, um gegen seine Onkel Rhodri ap Owain Gwynedd und Dafydd ap Owain Gwynedd zu kkämpfen. Llywelyn wurde bald mächtiger als seine Cousins und als Dafydd 1195 abgesetzt wurde, beanspruchte Llywelyn Gwynedd für sich.

Obwohl sie sich technisch gesehen anfangs die Herrschaft teilten, wurde Dafydd bald herausgedrängt, 1197 gefangen genommen und 1198 schlussendlich verbannt. 1200 starb Llywelyns Cousin Gruffydd, der bis dahin der Herrscher im westlichen Gwynedd gewesen war und Llywelyn übernahm sofort seine Gebiete. 1201 und 1202 nahm er Maredudd dessen Ländereien in Llyn und Meirionydd ab, so dass er 1202 ganz Gwynedd beherrschte.

Llywelyn hatte von seinen Vorgängern gelernt, dass es wichtig war, sich mit dem König von England gut zu stellen. Bald, nachdem Johann Ohneland an die Macht gekommen war, trafen er und Llywelyn eine Vereinbarung. Diese erzwang Johanns Lehnsherrenschaft über Wales und legte die Bedingungen fest, unter denen Llywelyn und seine untergebenen Lords die Gefolgschaft auszuüben hatten. Die Vereinbarung erkannte aber auch die Autorität des walisischen Gesetzes an und legte fest, wie übliche Fälle behandelt werden sollten. Diese Übereinkunft - die älteste erhaltene zwischen einem englischen König und einem walisischen Herrscher - zwang Wales zwar die Englische Oberherrschaft auf, erkannte aber dennoch die Wichtigkeit und Notwendigkeit des walisischen Gesetztes und der walisischen Verwaltung an und gab somit Llywelyn eine Macht in seinem eigenen Land, die es noch niemals zuvor in irgend einer englisch-walisischen Beziehung gegeben hatte

Llywelyn festigte dieses Bündnis außerdem noch damit, 1205 Johanns illegitime Tochter Johanna von Wales zu heiraten. Weiterhin begleitete er Johann bei dessen Vergeltungsfeldzug gegen die Schotten 1209.

Während dessen nutzte Llywelyn jede Gelegenheit, um seine eigene Macht in Wales weiter auszuweiten. Sein stärkster Rivale war Gwenwynwyn ap Owain von Powys, der sein Land ebenfalls erweitern wollte, doch er übertrieb es 1208 mit mehreren schlecht geplanten Angriffen auf die walisischen Marschen. König Johann reagierte sofort und entzog Gwenwynwyn all seine Ländereien. Llywelyn eroberte sofort Powys und nutzte dies als Sprungbrett, um in das südliche Ceredigion einzumarschieren und es ebenfalls für sich zu beanspruchen. Danach verkündete er seine Oberherrschaft über die kleineren Grafschaften im südlichen Wales und nannte sich ab 1210 selbst Prinz von ganz Wales.

Dies verärgerte König Johann, der 1211 zwei Armeen nach Wales schickte. Die erste versagte aufgrund schlechter Organisation, doch die zweite war sehr erfolgreich und gelangte sehr nahe an die Hauptfestung von Gwynedd. Das östliche Gwynedd wurde wieder unter normannische Kontrolle gestellt und Johann sorgte für die Isolation von Llywelyn, indem er sich die Unterstützung der anderen Prinzen sicherte. Er verlangte hohe Tribute und bestrafte die gefangen genommenen Geiseln schwer, unter denen sich auch Llywelyns illegitimer ältester Sohn befand.

Einige Monate lang war Llywelyn verwundbar. Eine Gegenbewegung kam auf, die seinen Cousin Owain ap Dafydd ap Owain Gwynedd auf den Thron bringen sollte, doch Llywelyn fand Unterstützung bei seinen Landsmännern. 1212 versammelte er seine Truppen und bereitete sich auf den Kampf gegen Johann vor. Es wäre vermutlich die größte Invasion nach Wales geworden, doch Johann entschied sich im letzten Moment anders.

In England war es zu Streitigkeiten zwischen Johann und seinen Baronen gekommen, die schließlich dazu führten, dass der König gezwungen war, die Magna Carta zu unterzeichnen, so dass er seine Aufmerksamkeit von Wales ablenken musste. Es war kein Rückzug, aber die Waliser sahen es als Sieg an. Llywelyn hatte keine Angst gehabt, sich der englischen Macht zu stellen, und die Engländer hatten sich zurückgezogen.

Danach führte Llywelyn den Kampf gegen die normannisch kontrollierten Gebiete weiter und konnte das östliche Gwynedd und die walisischen Marschen zurück erobern, sowie auch die Gefolgschaftseide der Prinzen von Powys und Deheubarth erhalten. 1216 war er nicht nur dem Namen nach sondern auch tatsächlich Prinz von ganz Wales, was 1218 durch den Vertrag von Worcester bestätigt wurde.

Die Grenzkämpfe gingen noch einige Jahre weiter, hauptsächlich mit dem neuen Regenten von England, William Marshal, 1. Earl of Pembroke, einem der Marcher Lords und neuen Earl of Pembroke, bis dieser 1219 starb. Von 1216 bis 1234 wechselten Ländereien und Burgen von Zeit zu Zeit den Besitzer, doch es war hauptsächlich eine Periode des Testens und weniger der offenen Feindseligkeiten. Mit dem Pact of Middle 1234 kam es schließlich zu einer Einigung auf beiden Seiten, die ein Mindestmaß an Frieden gewährte.

Llywelyn hatte die Absicht, dass all seine Errungenschaften nach seinem Tod nicht wieder zerstört werden sollten, also sorgte er dafür, dass 1208 sein neugeborener Sohn Dafydd ap Llywelyn Fawr als sein Erbe anerkannt wurde. Weiterhin ließ er das walisische Gesetz der geteilten Erbschaft ändern, das immer der Ruin früherer Versuche gewesen war, Wales zu vereinigen. Unter diesem Gesetz mussten Landbesitzer ihr Erbe unter ihren Söhnen aufteilen. Llywelyn versuchte die Regel der Primogenitur einzuführen, so dass sein ältester legitimer Sohn alles erben würde. Dies führte zu einem Riss in der Familie zwischen Llywelyns ältestem illegitimem Sohn Gruffydd ap Llywelyn Fawr und seinem ernannten Nachfolger Dafydd, doch Llywelyn gelang es, die Regelung allgemein akzeptiert zu erhalten.

Dafydd wurde nicht nur 1220 von Heinrich III von England als Erbe anerkannt, sondern 1222 auch von Papst Honorius III und 1226 verlangte Llywelyn, dass alle obersten Walisischen Lords Dafydd als nächstem Prince of Wales Gefolgschaft schwören sollten. Wales war niemals zuvor so geeinigt gewesen wie unter Llywelyn dem Großen.

Stammtafel[]

  1. Owain Gwynedd ap Gruffydd ⚭ | Gwladus ferch Llywarch ap Trahaearn; ⚭ || Cristin ferch Goronwy; ⚯ ||| NN; ⚯ IV Pyfog
    1. IV Rhun ap Owain Gwynedd
    2. IV Hywel ap Owain Gwynedd
    3. | ♔ Iorwerth ap Owain Gwynedd
      1. Llywelyn der Große ⚯ | Tangwystl Goch; ⚭ || Johanna von Wales; ⚯ ||| Crysten; ⚯ IV NN
        1. | Gruffydd ap Llywelyn Fawr (1196-1244) ⚭ Senana ferch Caradog
        2. || Elen die Ältere ferch Llywelyn (1206-1253) ⚭ | John, Earl of Huntingdon; [1] ⚭ || Sir Robert de Quincy
        3. IV Gwladus Ddu (1206-1251) ⚭ | Reginald de Braose; ⚭ || Ralph de Mortimer
        4. || ♔ Dafydd ap Llywelyn Fawr (1212-1246) ⚭ | Isabella, Princess of Wales and Lady Snowdon; ⚯ || NN
        5. IV Angharad ferch Llwyelyn (1212-1256) ⚭ Maelgwn Fychan ap Maelgwn
        6. ||| Tegwared y Baiswen ap Llywelyn (*1210) ⚭ Gwenlian ferch Ednyfed Fychan ap Cynwrig
        7. || Susanna ferch Llywelyn (✝ 1228)
        8. || Elen die Jüngere ferch Llywelyn (ca 1230-1295) ⚭ | Máel Coluim II, Earl of Fife; ⚭ || Domhnall I, Earl of Mar
        9. || Marared ferch Llywelyn (✝ nach 1268) ⚭ | John de Braose; ⚭ || Walter III de Clifford
    4. | ♔ Maelgwn ap Owain Gwynedd
    5. || ♔ Dafydd ap Owain Gwynedd
    6. || ♔ Rhodri ap Owain Gwynedd ⚭ | Gwenllian ferch Rhys Lord Rhys ap Gruffydd; ⚬ || NN, Tochter von Ragnall mac Gofraid
    7. ||| Cynan ap Owain Gwynedd
      1. Maredudd ap Cynan ap Owain Gwynedd
      2. Gruffydd ap Cynan ap Owain Gwynedd

Anmerkungen[]

  1. John of Scotland, 9. Earl of Huntingdon, 7. Earl of Chester (1207-1237). Starb kinderlos.
Advertisement