Lucius war ein halb-legendärer König der Briten. Er ist hauptsächlich durch Geoffrey of Monmouths Historia Regum Britanniae bekannt.

Geschichte und Legende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenn Geoffrey die einzige Quelle für ihn wäre, könnte man ihn für eine weitere seiner Erfindungen halten, doch es gibt noch weitere Hinweise auf ihn, unter anderem das Liber Pontificalis von Beda Venerabilis.

Diese Quellen berichten, dass Lucius ein König der Briten Mitte des 2. Jh. war, der Gesandte zu Eleutherius, Bischof von Rom, schickte und um Hilfe für die Christen in Britannien bat. [1] Eleutherius wurde erst 174 Papst und wenn wir Lucius als Urenkel von Arviragus akzeptieren, der über einhundert Jahre früher starb (gemäß der walisischen Stammtafeln), müsste Lucius um diese Zeit schon recht alt gewesen sein, möglicherweise in seinen Siebzigern.

Eleutherius antwortete und schickte zwei Missionare, Faganus und Duvanus, die dabei halfen, die christliche Kirche in Britannien aufzubauen, mit einer ersten Kirche in Glastonbury und der St. Peter Kirche in London 179 n. Chr. [1]

Es gab Versuche, die Existenz diese Königs zu widerlegen, da Lucius auch der Name war, der Agbar IX von Edessa zu geschrieben wurde, dieser lebte jedoch vierzig Jahre später. Ein britischer Lucius ist sicherlich möglich, speziell in südwest-Britannien, das die Römer nur spärlich kolonialisierten. Gleichzeitig gab es eine nennenswerte Christenverfolgung in Gallien und viele flohen nach Britannien. Lucius (oder irgend jemand) muss sie dort beschützt und seine Position hinreichend gefestigt haben, dass man sich noch Jahrhunderte später an ihn erinnerte.

Interessanter weise gab es einen römischen General, Lucius Artorius Castus, der zu dieser Zeit in Britannien bekannt war, da er die Armee anführte, die die zivilen Unruhen in der Bretagne niederschlug. Es ist möglich, dass Geoffrey sich auf seinen Namen verlegte, doch es ist unwahrscheinlich, dass der gleiche Römer als Beschützer der Christen bekannt werden würde.

Geoffrey berichtet, dass Lucius ohne Erben starb, was Britannien in einem Stadium des Aufruhrs zurückließ, anfällig für Usurpatoren. [2] Walisische Überlieferungen listen jedoch viele Nachkommen von Lucius auf, inklusive der späteren Herrscher von Gwent, Powys, Strathclyde, Cornwall und der Bretagne.

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Historia Regum Britanniae IV/19
  2. Historia Regum Britanniae V/1
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.