Mael Coluim war ein Herrscher im 11. Jahrhundert, der entweder König von Alba oder König von Strathclyde war.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mael Coluim scheint ein Mitglied der cumbrischen Königsdynastie gewesen zus ein, die Strathclyde regierte. [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] Das Chronicon ex Chronicis von John of Worcester (12. Jh.) nennt ihn einen "Sohn des Königs der Cumbrier". [1] [8] [7] Er war wahrscheinlich eng verwandt mit Owain Foel, König von Strathclyde, [1] [3] [2] [4] [6] einem Monarchen, der 1018 in der Schlacht von Carham mit den Schotten gegen die Northumbier gekämpft haben soll. [1] [3] [6] [9] [10] [11] [12] Nicht nur das Schicksal von Owain Foel nach dieser Schlacht, sondern auch das Schicksal des cumbrischen Königreiches sind unbekannt. [1]

Sohn des Königs der Cumbrier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1054 fiel Siward, Earl of Northumbria, ins Königreich Alba ein, die Angelsächsische Chronik berichtete von diesem Angriff. [1] [8] [5] [11] [13] [14] Laut der Gesta Regum Anglorum aus dem 12. Jh. 11 und dem Chronicon ex chronicis setzte Siward Mael Coluim als Gegner von Macbeth, König von Schottland, ein. [1] [2] [3] [8] [5] [6] [7] [15] [11] [16] [14] [17]

Eine mögliche Interpretation dieser Quellen ist, dass Mael Coluim sich auf Macbeths Gegner Malcolm III Canmore (Mael Coluim mac Donnchada) bezieht, der von 1058 bis 1093 Schottland regierte. Wenn dies korrekt ist, würde diese Geschichte andeuten, dass Malcolms Vater Duncan I (Donnchad ua Mail Choluim, regierte 1034-40) einst ebenfalls König von Strathclyde gewesen war. [3]

Doch diese Vermutungen beruhen ausschließlich auf dem Chronicon und der Gesta. [3] Tatsächlich gibt es ansonsten keine Hinweise, dass Duncan jemals König von Cumbria war. [18] [3] [15] Wenn das Chronicon und die Gesta sich wirklich auf seinen Sohn beziehen, ist nicht klar, warum diese Quellen ihn als einfachen Sohn eines cumbrischen Königs beschreiben im Gegensatz zum Sohn des Königs von Schottland, was Duncan definitiv war, und auch warum sie ihn nicht einfach als Sohn von Duncan bezeichnen. [1] [3] [4] [6] [15] Tatsächlich gibt es nirgendwo einen Hinweis, dass Mael Coluim mac Donnchada sich 1054 in Alba oder Northumbria befand, oder dass er irgend eine Verbindung zu Siwards Sieg über Macbeth hatte. [4] Macbeth scheint bis 1057 als König von Schottland regiert zu haben, danach folgte ihm sein Stiefsohn Lulach. [4] [19] [20]

Tatsächlich beziehen sich die Ereignisse von 1054 wahrscheinlicher auf Mael Coluim. Er scheint kein Mitglied des königlichen Haus Alpin gewesen zu sein, sondern eher ein Mitglied der cumbrischen Königsfamilie. [7] Er könnte ein Sohn [1] [3] [4] [5] [6] oder Enkel von Owain Foel selbst gewesen sein. [1] [2] Frühere Mitglieder des gleichen Namens sind bekannt. [1] [3] [4] [5] [21] Wenn Mael Coluim tatsächlich zu dieser Familie gehörte, ist es möglich, dass die Schotten ihm nach Owain Foels Tod die Herrschaft entzogen und dass Siward Mael Coluim nach seinem Sieg über Macbeth zum König von Cumbria machte. [1] [4] [5] Eine weitere Möglichkeit, [2] die vom Chronicon [1] [5] [6] [10] und der Gesta angedeutet wird, ist, dass Siward Mael Coluim zum König von Alba machte. [8] Sicher ist, dass sein Name ein Hinweis auf die Verwandtschaft mit dem Herrscherhaus Alpin andeuten könnte - möglicherweise sogar eine Abstammung mütterlicherseits von Owain Foels Verbündetem Malcolm II mac Kenneth, König von Alba. [1] [2] [5] [6] Wenn Mael Coluim also tatsächlich ein Enkel mütterlicherseits von Malcolm II war, hätte er sicherlich einen Anspruch auf den Schottischen Thron gehabt. [1] Obwohl nichts von seiner möglichen Herrschaft in Alba bekannt ist, gibt es keinen Grund zu vermuten, dass er nur eine Marionette der Engländer gewesen wäre, die vom schottischen Adel wenig unterstütz wurde. [5]

Obwohl die Berichte über das Jahr 1054 aus dem Chronicon und der Gesta als Einträge über Ereignisse interpretiert werden können, die Mael Coluim betreffen, [8] besteht die Möglichkeit, dass die Verfasser dieser Quellen fälschlicherweise annahmen, dass sie sich eigentlich auf Malcolm III Canmore bezogen, da dessen Sohn David I im frühen 12. Jh. Cumbria als Fürstentum besaß. [8] Dennoch gibt es Hinweise darauf, dass dem Verfasser der Gesta bewusst war, dass Mael Coluim nicht identisch war mit seinem schottischen Namensvetter. [8] Beispielsweise unterscheidet die Quelle deutlich zwischen den schottischen und cumbrischen Königen, die sich mit ihren englischen Gegnern 973 in Chester versammelt hatten. [8] [22] Die Mönche der Abtei Melrose, die die Chronicle of Melrose im 12. und 13. Jh. zusammenstellten, scheinen ebenfalls von Cumbrias geopolitischer Geschichte gewusst zu haben, wie es durch die Anerkennung des cumbrischen Königreiches durch die Vita sancti Kentegerni aus dem 12. Jh. bewiesen wird, die in Melrose erstellt wurde. [8] [23]

Die erste Phase der Zusammenstellung der Chronicle of Melrose datiert auf 1173/4. Zu dieser Zeit wurde auch der Bericht von Siwards Invasion in der Historia regum Anglorum aus dem 12. Jh. erstellt. [8] Da die Historia berichtet, dass Malcolm III Canmore Cumbria 1070 nicht rechtmäßig hielt, sondern durch Zwang, scheint der Schreiber aus Melrose sich bewusst gewesen zu sein, dass dieser König nicht identisch war mit dem cumbrischen Mael Coluim. [8] [11] Dies könnte wiederum erklären, warum der Schreiber nicht die Worte "Sohn des Königs der Cumbrier" aus der Historia kopierte. Somit könnte die Chronicle of Melrose die früheste Quelle sein, die eindeutig Malcolm III mit den Ereignissen von 1054 in Verbindung bringt. [8] [22] Als Resultat dieser Identifikation wurde dieser schottische Monarch als ein Mann dargestellt, der seinen Thron nur durch die Hilfe der Engländer besaß. [8]

Der Auslöser für diese Missinterpretation von Siwards Invasion scheint ein englischer Aufstand gewesen zu sein, der sich zwischen 1173 und 1174 ereignete, als der König von Schottland - ein Enkel von Malcolm III - eine fehlgeschlagene Rebellion gegen den König von England unterstützte. [8] Nachdem der schottische König während diesem Aufstand gefangen genommen worden war, stimmten die Schotten der englischen Oberherrschaft zu, was zum Abschluss des Vertrages von Falaise 1174 führte. [8] [24] [25] Die Vertragsbedingungen, die den Schotten auferlegt wurden, datieren auf die Zeit zurück, als der Schreiber seinen Bericht von 1054 fertig stellte und es ist möglich, dass diese Bedingungen die Mönche von Melrose dazu inspirierten, einen königlichen Präzedenzfall aus dem 11. Jh. zu fabrizieren, für die Unterwerfung im 12. Jh. [8]

Zerfall des cumbrischen Reiches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es ist nicht sicher, ob das Königreich Strathclyde 1054 immer noch existierte. [1] Es gibt Hinweise darauf, dass Siward und die Northumbrier Mitte des 11. Jh. einen nennenswerten Einfluss auf das cumbrische Reich hatten. [6] [15] [10] [26] Beispielsweise berichtet die Historia ecclesiae Eboracensis aus dem 12. Jh., dass zwei Bischöfe von Glasgow - ein gewisser Johannes und Magusen, deren Namen darauf hinweisen könnten, dass sie Cumbrier waren - von Cynesige, Erzbischof von York geweiht wurden. Obwohl das nicht sicher ist, falls Glasgow im 11. Jh. tatsächlich ein Bischofssitz war, lässt die Tatsache, dass ein Steinkreuz aus dem 11. Jh., das in northumbrischer Art dekoriert war und in der Kathedrale von Glasgow gefunden, vermuten, dass dieser Ort von steigender Bedeutung war vor der Erbauung der Kathedrale im 12. Jh. Dieses Kreuz könnte somit die Behauptungen der Historia ecclesiae Eboracensis bestätigen, die wiederum andeutet, dass Siward und Cynesige tatsächlich Einfluss auf die Cumbrier ausübten. [1] [15] Ein weiterer Hinweis für die northumbrische Expansion ist eine Urkunde aus dem 11. Jh., die gewisse Rechte und Ländereien von einem gewissen Gospatric an verschiedene Personen gewährt. Laut diesem Vertrag erhielten die Personen verschiedene Ländereien im späteren Cumberland und sie erhielten auch eine Garantie über Schutz vor Gospatric und Siward. [10] Die Wahrscheinlichkeit, dass Siward nur Gebiete innerhalb seines eigenen Einflussbereichs gewährt hätte, verbunden mit der Tatsache, dass die Urkunde genau besagt, dass diese Ländereien "einst cumbrisch" waren, lässt vermuten, dass das meiste (wenn nicht alles) des cumbrischen Gebiets südlich des Solway Firth irgendwann vor seinem Tod 1055 in Siwards Besitz gelangt war. [1] [10]

Es könnte im Verlauf von Siwards Feldzug gegen die Schotten gewesen sein, dass die Engländer die Kontrolle über die Ebene von Solway erlangten. [6] Der Druck von externen Truppen nördlich des Solway Firth könnte bedeuten, dass die cumbrische Führung es den südlichen Gebieten erlaubte, unter Siwards Autorität zu fallen. [1] Während diese Ländereien tatsächlich im 11. Jh. unter die englische Autorität gefallen zu sein scheinen, scheinen die nördlichen cumbrischen Gebiete von den Schotten erobert worden zu sein. In 1070 wird beispielsweise über Gospatric, Earl of Northumbria berichtet, dass er eine Invasion ins schottisch kontrollierte Gebiet führte, um verschiedene verheerende schottische Überfälle nach England zu beantworten. Laut der Historia regum Anglorum führte Gospatric seinen Gegenschlag nach Cumberland, die früheren Ländereien des cumbrischen Reiches. Tatsächlich behauptet diese Quelle, dass Malcolm III's königliche Autorität in diesen Gebieten ungesetzlich war, da die Schotten sie nur "durch gewalttätige Unterwerfung" erobert hatten. [1] [6] [11]

Während der Bericht über die Bischöfe Johannes und Magusen zu enthüllen scheint, dass die Cumbrier während Cynesige von Yorks Amtszeit (1055-1060) unabhängig von den Schotten waren, [6] - allerdings möglicherweise unter northumbrischer Oberherrschaft [3] - enthüllt der Hinweis aus der Historia regum Anglorum, dass die nördlichen Gebiete des cumbrischen Reiches zur Zeit von Gospatrics Invasion an die Schotten gefallen waren. [6] Obwohl die Ereignisse, von denen in der Historia berichtet wird, von der Historia post Bedam aus dem 12. Jh. bestätigt werden, [1] [3] wurde nicht von der schottischen Eroberung berichtet. [1] [27] Dennoch scheint sich die Übernahme an irgend einem Zeitpunkt zwischen Malcolm III's Thronbesteigung 1058 und Gospatrics Invasion 1070 ereignet zu haben. [1] [4] [5] Eine Möglichkeit ist, dass die Schotten den Vater des cumbrischen Mael Coluim stürzten. [1] Ein weiterer ist, dass Mael Coluim und seine Dynastie während dem Machtvakuum nach Siwards Tod 1055 überwältigt wurden. [3] [5] Die Tatsache, dass die Historia die Legitimität von Malcolm III's Herrschaft über Cumberland in Frage stellt, könnte enthüllen, dass der Verfasser dieser Quelle die Region als rechtmäßig northumbrisch ansah. [1] In jedem Fall scheint Mael Coluim das letzte bekannte Mitglied der cumbrischen Dynastie gewesen zu sein.

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,18 1,19 1,20 1,21 1,22 1,23 1,24 Clarkson, Tim (2014). Strathclyde and the Anglo-Saxons in the Viking Age
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 Clarkson, Tim (2010). The Men of the North: The Britons and Southern Scotland
  3. 3,00 3,01 3,02 3,03 3,04 3,05 3,06 3,07 3,08 3,09 3,10 3,11 3,12 Broun, Dauvit (2004). "The Welsh Identity of the Kingdom of Strathclyde c.900–c.1200". The Innes Review. 55
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 4,5 4,6 4,7 4,8 Duncan, A. A. M. (2002). The Kingship of the Scots, 842–1292: Succession and Independence
  5. 5,00 5,01 5,02 5,03 5,04 5,05 5,06 5,07 5,08 5,09 5,10 Clarkson, Tim (2013). "The Last King of Strathclyde". History Scotland. 13
  6. 6,00 6,01 6,02 6,03 6,04 6,05 6,06 6,07 6,08 6,09 6,10 6,11 6,12 Woolf, Alex (2007). From Pictland to Alba, 789–1070.
  7. 7,0 7,1 7,2 7,3 McGuigan, Neil (2015). "Review of A Ross, The Kings of Alba, c.1000–c.1130". Northern Scotland. 6
  8. 8,00 8,01 8,02 8,03 8,04 8,05 8,06 8,07 8,08 8,09 8,10 8,11 8,12 8,13 8,14 8,15 Toledo Candelaria, M. (2018). From Reformed Barbarian to 'Saint-King': Literary Portrayals of King Malcolm III Canmore (r. 1058–93) in Scottish Historical Narratives, c. 1100–1449
  9. Woolf, Alex (2010). "Reporting Scotland in the Anglo-Saxon Chronicle". In Reading the Anglo-Saxon Chronicle: Language, Literature, History.
  10. 10,0 10,1 10,2 10,3 10,4 Charles-Edwards, T. M. (2013). Wales and the Britons, 350–1064
  11. 11,0 11,1 11,2 11,3 11,4 Anderson, A. O. (1908). Scottish Annals from English Chroniclers, A.D. 500 to 1286
  12. Duncan, A. A. M. (1976). "The Battle of Carham, 1018". Scottish Historical Review. 55
  13. Parker, E. (2014). "Siward the Dragon-Slayer: Mythmaking in Anglo-Scandinavian England". Neophilologus. 98
  14. 14,0 14,1 Swanton, Michael (1998). The Anglo-Saxon Chronicle
  15. 15,0 15,1 15,2 15,3 15,4 McGuigan, Neil (2015). Neither Scotland nor England: Middle Britain, c.850–1150
  16. Forester, Thomas (1854). The Chronicle of Florence of Worcester, with the Two Continuations: Comprising Annals of English History, From the Departure of the Romans to the Reign of Edward I
  17. Laut der Gesta antecessorum comitis Waldevi unterstützte Siward einen abgesetzten König namens "Duvenal".
  18. Broun, Dauvit (2004). "Duncan I (d. 1040)". Oxford Dictionary of National Biography
  19. Broun, Dauvit (2004). "Macbeth (d. 1057)". Oxford Dictionary of National Biography
  20. Die Gesta Regum Anglorum behauptet fälschlicherweise, dass Siward, Earl of Northumbria Macbeth erschlug und Mael Coluim an seiner Stelle zum König machte. Die Annales Lindisfarnenses et Dunelmenses aus dem 12. erklärten, dass Siward einen Könige anstelle von Macbeth einsetzte, bevor dieser in der Lage war, die Kontrolle wieder zu erlangen.
  21. Der gälische Name Mael Coluim bedeutet "Diener des Hl. Columba". Dieser Name erschien auch schon bei Malcolm mac Donald, König von Strathclyde und Sohn von Dyfnwal ap Owain, König von Strathclyde. Beide könnten Vorfahren von Mael Coluim gewesen sein.
  22. 22,0 22,1 Anderson, A. O. (1922). Early Sources of Scottish History, A.D. 500 to 1286
  23. Broun, Dauvit (2007). Scottish Independence and the Idea of Britain: From the Picts to Alexander III
  24. Scott, W. W. (2004). "William I [William the Lion] (c.1142–1214)". Oxford Dictionary of National Biography
  25. Duncan, A. A. M. (1996). Scotland: The Making of the Kingdom
  26. Forte, Angelo; Oram, Richard; Pedersen, Frederik (2005). Viking Empires.
  27. Clarkson, Tim (2012). The Makers of Scotland: Picts, Romans, Gaels and Vikings
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.