Geschichte der Britischen Monarchie Wiki
Advertisement
Geschichte der Britischen Monarchie Wiki

Malcolm III war Unterkönig von Cumbria und Strathclyde von 1045 bis 58 und König von Schottland von 1058 bis 1093.

Geschichte[]

Viele schottische Königslisten beginnen mit Malcolm III, obwohl er der achtundfünfzigste in der Linie war, seit Fergus Mor mac Erc das Königreich Dal Riata in Argyll gegründet, und der zweiundzwanzigste, seit Kenneth I mac Alpin die Schotten und Pikten vereinigt hatte. Der Hauptgrund für Malcolms Status ist, dass unter seiner Herrschaft Schottland sich dramatisch von seiner gälischen Vergangenheit weg bewegte und hin zur anglo-normannischen Welt des südlichen Britannien.

Malcolm war wahrscheinlich am anglo-normannischen Hof von Edward dem Bekenner aufgezogen worden. Sein Vater Duncan I mac Crinain war 1040 in der Schlacht gegen Macbeth getötet worden, als Malcolm acht oder neun Jahre alt gewesen war, und er und sein Bruder wurden eilig aus Schottland in Sicherheit gebracht. Historiker sind sich nicht einig, wohin genau man sie zunächst schickte. Eine Version der Berichte besagt, dass Malcolm nach England geschickt wurde, [1] während man Donald auf die Isles schickte. [2] [3] John of Fordun berichtete, dass Malcolm den Großteil der siebzehnjährigen Herrschaft von Macbeth im Königreich Englands am Hof von Edward verbrachte. [4] [5] [6] Eine andere Version besagt, dass Malcolms Mutter ihre beiden Söhne an den Hof von Thorfinn Sigurdsson, Earl of Orkney brachte - einem Feind von Macbeth und möglicherweise verwandt mit Duncan I mac Crinain durch eine Ehe. [7] [8] [9]

1054 kam es zu einer englischen Invasion, an der auch Siward, Earl of Northumbria teilnahm, und die die Einsetzung eines "Mael Coluim, Sohn des Königs der Cumbrier" zum Ziel hatte. Üblicherweise glaubt man, dass es sich hierbei um Malcolm III handelt. [10] [2] [11] Historiker schließen dies aus Interpretationen der Chronicle von John of Fordun und früheren Quellen wie William of Malmesbury. [12] [8] Malmesbury berichtete, dass Siward in der Schlacht getötet wurde, doch es ist bekannt, dass Macbeth Siward um zwei Jahre überlebte. [9] Duncan vermutete 2002 aufgrund der Angelsächsischen Chronik, dass spätere Autoren unbewusst "Mael Coluim" mit dem späteren gleichnamigen König verwechselten. [8] Duncans Argumente wurden von anderen Historikern unterstützt wie Oram, [9] Broun [12] und Woolf. [13] Weiterhin glaubt man, dass dieser Mael Coluim ein Sohn von Owain Foel gewesen sein könnte, einem britonischen König von Strathclyde, [8] eventuell Sohn einer Tochter von Malcolm II mac Kenneth. [13]

Macbeth wurde schließlich im August 1057 getötet [2] und sein Stiefsohn und Nachfolger Lulach im März 1058. [14] [15] Fünf Wochen später wurde Malcolm am 25. April 1058 in Scone gekrönt, allerdings berichtet nur John of Fordun davon. [8]

Die Unterstützung für ihn war nicht vollständig und viele, besonders die Highlander, zogen die alten Wege und Bräuche vor und wollten Malcolm nicht folgen. Dennoch akzeptierten sie ihn als obersten Herrscher aufgrund seiner körperlichen Macht und Bedrohlichkeit. Er war ein arroganter Rüpel, der sich schnell den Spitznamen Canmore oder Großkopf verdiente.

Malcolm begann seine Herrschaft damit, Bündnisse zu schließen. Unter den früheren Feinden seines Vaters befand sich Thorfinn Sigurdsson, Earl of Orkney. Es ist nicht klar, wann Thorfinn starb, doch es ist gesichert, dass er Macbeth nicht in seinem Kampf um den Thron beigestanden hatte - nicht, weil er Macbeth nicht unterstützt hätte, sie waren Halbbrüder und Verbündete, sondern weil er vermutlich bereits sehr krank war. Er könnte bereits 1057 gestorben sein und war höchstwahrscheinlich spätestens 1060 tot. Malcolm heiratete Thorfinns Witwe Ingibiorg Finnsdottir, [8] vermutlich gegen 1060 und schloss ein Bündnis mit ihren Söhnen Paul und Erlend, die die neuen Earls of Orkney wurden. Ingibiorg muss zu dieser Zeit in den späten Dreißigern gewesen sein, doch sie und Malcolm hatten noch drei weitere Kinder, bevor sie gegen 1069 starb, allerdings ist es auch möglich, dass sie bereits 1058 starb. Eines seiner Kinder mit Ingibiorg war Duncan II, wobei einige mittelalterliche Schreiber wie William of Malmesbury behaupten, dass er illegitim war. Allerdings könnte dies Propaganda gewesen sein, um seine Nachkommen durch seine Ehe mit Margaret in ihrem Thronanspruch zu unterstützen, im Kampf gegen die Nachkommen durch Duncan, die Meic Uilleim. [8] [12] [16]

Malcolms Bündnis mit Orkney brachte ihn in engeren Kontakt mit Harald III Hardrada, dem König von Norwegen und Herrscher von Orkney und den westlichen Inseln. [9] Malcolm wurde somit als Verbündeter von Norwegen angesehen, als Tostig Godwinson 1066 Haadraadas Unterstützung für eine Invasion von England erhielt. Die Invasionstruppen landeten zunächst in Orkney und segelten von dort die Ostküste Schottlands hinunter zur Mündung des Humber. Malcolms Motive bei diesem Feldzug sind nicht sicher bekannt. Er war eindeutig ein Sympathisant der Sachsen, aber anscheinend niemand, der Harald II Godwinson unterstützte, den er als Usurpator angesehen haben könnte. Seine Unterstützung, der kaum mehr als ein Rebell war, scheint keine weise Wahl gewesen zu sein und Malcolm hätte nur wenig von einem nordischen Sieg gehabt, abgesehen von der Annektierung von Northumbria. Er wäre wahrscheinlich eher ein Vasall des norwegischen Königs geworden.

Zu Weihnachten 1066 wurde Wilhelm I der Eroberer in England gekrönt. Obwohl Malcolm die normannische Welt kannte - Edward der Bekenner war ein Befürworter der Normannen gewesen und es hatte viele von ihnen an seinem Hof gegeben, wo Malcolm aufgewachsen war, und es gab auch normannische Soldaten in Malcolms Armee - war er nicht sicher, was eine Allianz mit den Normannen ihm einbringen würde. Seine anfänglichen Sympatien lagen bei den Sachsen. Edgar Aetheling, der sächsische Erbe, trat 1068 in die erfolglose Rebellion gegen Wilhelm ein und floh schließlich an Malcolms Hof, um dort Zuflucht zu suchen.

Er wurde begleitet von seiner Mutter Agatha, Witwe von Edward dem Exilant, und seinen Schwestern Margaret und Christina, sowie Gospatric, Earl of Northumbria. [9] [16] [17] 1069 kehrten sie nach England zurück, um sich einem Aufstand im Norden anzuschließen und Ende des Jahres unterwarfen sich Gospatrick und Waltheof, Earl of Northumbria, der Sohn von Siward, Earl of Northumbria. Doch das erscheinen einer dänischen Armee unter Sweyn Estridsson schien sicherzustellen, dass Wilhelms Position schwach blieb. Malcolm entschied sich, in den Krieg zu ziehen und brachte seine Armee nach Cumbria und über die Penninen, wobei er Teesdale und Cleveland verwüstete, bevor er nach Wearmouth marschierte. Dort trafen sie auf Edgar und seine Familie, die sie jedoch nicht zurück nach Schottland begleiten wollten, als Wilhelm Sweyn durch eine hohe Zahlung zur Abreise bewegen konnte und Malcolm nach Schottland zurückkehrte. Wilhelm schickte danach Gospatrick zu einem Überfall nach Cumbria, woraufhin die schottische Flotte die Küste von Northumbria verwüstete. [8] [9] Später im gleichen Jahr kamen Edgar und seine Familie doch noch nach Schottland, möglicherweise nach einem Schiffsunglück und Ende 1070 hatte Malcolm Edgars Schwester Margaret geheiratet.

Dies festigte die schottisch-sächsische Allianz noch weiter, entfremdete Malcolm aber auch noch weiter von seinen Untertanen in den Highlands und machte ihn zu einem Feind von Wilhelm I dem Eroberer. Man sollte allerdings auch bedenken, dass Wilhelms Macht über England 1069 alles andere als sicher war und viele glaubten, dass er bald gestürzt werden würde. Edgar war höchstwahrscheinlich überzeugt, dass er eines Tages den Thron von England zurück bekommen würde und Malcolms Handlungen waren Teil seines Netzwerks von Bündnissen mit benachbarten Mächten.

1072 kam es zum Harrying of the North und mit dessen Abschluss hatte Wilhelm seine Position in England erneut gesichert. Er zog mit einer Armee und der Flotte nach Schottland und bei Abernathy kam es zur Unterwerfung von Malcolm. Die Bedingungen des dort geschlossenen Vertrages forderten, dass Malcolm keinem von Wilhelms Feinden Zuflucht gewähren durfte, und Edgar Aetheling wurde wieder ein Exilant. Wilhelm zwang Malcolm auch, ihn als Lehnsherren anzuerkennen und nahm seinen Sohn Duncan als Geisel. [9] [16]

Spätere Könige sahen den Vertrag von Abernathy als Datum ihrer Eroberung von Schottland an, doch es ist unwahrscheinlich, dass es zu dieser Zeit so gesehen wurde. Und ganz sicher hielt es Malcolm nicht davon ab, England 1079 erneut zu überfallen, obwohl sich dies als sinnlos erwies. Wilhelm schickte seinen Sohn Robert Curthose, um mit Malcolm zu verhandeln. [9] Er erreichte wenig, obwohl Robert entschied, die Befestigungen im Norden auszuweiten und New Castle an der Mündung des Tyne erbauen ließ. Wilhelm sah Malcolm zu dieser Zeit nur als Ärgernis an und ganz sicher nicht als gleichrangigen Herrscher. Malcolm andererseits schien der Meinung zu sein, dass er ebenso mächtig war wie Wilhelm.

Unter dem Einfluss seiner Frau Margaret, der er sehr ergeben war, veränderte sich Malcolm Stück für Stück von dem groben Rüpel seiner Jugend hin zu einem erwachsenen Menschen, der großen Respekt vor den religiösen und kulturellen Ansichten seiner Frau hatte. Margaret war in Ungarn und England gut erzogen worden und eine hingebungsvolle Christin. Unter ihrer Anleitung wurde 1072 der Bau der Abtei Dunfermeline begonnen, um genauso prächtig zu werden wie die Abtei, dessen von Edward der Bekenner in Auftrag gegebene Bau sieben Jahre zuvor beendet worden war. Margaret ließ auch das Kloster auf Iona wieder errichten und unternahm viel, um die keltische Kirche mit der römischen in Einklang zu bringen. Berichte lassen vermuten, dass der Erzbischof von York ab 1072 die Autorität über die Kirche von Schottland hatte. Malcolm, der selbst nicht besonders religiös war, schien Margarets Reformen zuzustimmen, auch wenn er überraschend ignorant gegenüber ihren Langzeitwirkungen war. Es ist möglicherweise ein weiteres Beispiel für seinen Glauben daran, dass seine Autorität absolut war, doch es ist auch eine Erinnerung daran, dass Malcolm Margaret wirklich liebte und dass ihre Ehe stark und glücklich war.

Malcolm hatte seine Absichten gegenüber England nicht aufgegeben. Nach dem Tod von Wilhelm I 1087 wurde Duncan freigelassen und Malcolm begann die Erweiterung seiner Territorien zu planen. 1090 konfiszierte Wilhelm II Rufus Edgar Aethelings Ländereien in England und dieser floh nach Schottland. Im Mai des gleichen Jahres zog Malcolm nach Süden, um Newcastle zu belagern, das Robert Curthose 1080 hatte erbauen lassen. Dies scheint ein Versuch gewesen zu sein, die Grenze nach Süden zu verlegen und war Bedrohung genug, um Wilhelm II aus der Normandie zurück zu rufen, wo er gegen seinen Bruder Robert gekämpft hatte. Im September erfuhr Malcolm von Wilhelms Ankunft und zog sich in den Norden zurück, während die Engländer im folgten. Anders als 1072 war er auf einen Kampf vorbereitet, doch es kam zu einer Friedensübereinkunft und Malcolm erkannte erneut den englischen König als Lehnsherren an. [9] [16]

1092 begann der Frieden zu zerbrechen. Basierend auf der Idee, dass die Schotten viel des heutigen Cumbria kontrollierten wurde die Idee vorgestellt, dass Wilhelm II's neues Schloss in Carlisle und seine Ansiedlung englischer Bauern in der Umgebung der Grund gewesen sein könnte. Es ist unwahrscheinlich, dass Malcolm Cumbria kontrollierte und der Streit statt dessen die Ländereien betraf, die Malcolm von Wilhelm I 1072 für seinen Aufenhalt in England erhalten hatte. Malcolm schickte Boten aus, um diese Frage zu erörtern und Wilhelm II stimmte einem Treffen zu. Als er am 24. August 1093 schließlich in Gloucester erschien, musste er erfahren, dass Wilhelm II sich weigerte, zu verhandeln und statt dessen forderte, dass die englischen Barone über den Streit urteilen sollten. Malcolm verweigerte dies und kehrte sofort nach Schottland zurück. [8] [9] [16]

Es scheint nicht, dass Wilhelm II die Absicht hatte, einen Krieg zu beginnen, [9] doch die Angelsächsische Chronik berichtet, dass es dennoch dazu kam. [18] Malcolm wurde auf dem Feldzug von Edward von Schottland begleitet, seinem ältesten Sohn durch Margaret und möglicherweise seinem erwählten Erben, und von Edgar Aetheling. [8] [9] Die Schotten verwüsteten Northumbria auf eine Art, die sogar nach den Standards der damaligen Zeit als hart angesehen wurde. [16]

Bei seinem Rückzug nach Norden gerieten sie in einen Hinterhalt durch Robert de Mowbray, Earl of Nothumbria, dessen Ländereien bei Alnwick Malcolm am 13. November 1093 verwüstet hatte. Malcolm wurde von Arkil Morel, Steward von Bamburgh Castle getötet und der Konflikt wurde als die Schlacht von Alnwick bekannt. [19] [20] Sein Sohn Edward wurde ebenfalls tödlich verwundet und es heißt, dass Margaret kurz nach dem Erhalt der Nachrichten starb. [9] [16] Die Annalen von Ulster berichten "Mael Coluim, Sohn von Donnchad, Hochkönig von Schottland, und Edward sein Sohn wurden getötet von den Franzosen [Normannen] in Inber Alda in England. Seine Königin, Margaret, starb außerdem aus Gram über ihn innerhalb von neun Tagen." [21]

Es ist eine Ironie, dass Malcolm die alte Herrschaft der Thanewahl durch die der Primogenitur ersetzt hatte, nur um seinen ältesten Sohn und Erben mit sich sterben zu sehen. Die schottischen Adligen wussten nicht, was sie in diesem Fall tun sollten, und es kam zu Unruhen. Fünf seiner neun Söhne würden schließlich ebenfalls König von Schottland werden, doch sein direkter Nachfolger war sein Bruder Donald III Bane.

Malcolm wurde für einige Zeit nahe Tynemouth begraben. kurz danach begrub man ihn und seine Frau in der neuen Abtei Dunfermeline. [16] Nach einer päpstlichen Untersuchung 1250 über das Leben und mögliche Wunder von Margaret wurde sie heilig gesprochen. Während der Reformation überführte man ihre Körper in ein speziell dafür errichtetes Grabmal in den Escorial-Palast in Madrid. 1673 wurde Margaret zu einer der Schutzheiligen von Schottland ernannt.

Malcolms Herrschaft war eine deutliche Übertragung der gälischen Traditionen hin zu neuen Werten und Glauben. Obwohl er nicht von vielen seiner Landsleute unterstützt wurde, schuf er einen Impuls, der nicht mehr aufgehalten werden konnte.

Medien[]

Malcolm ist einer der Charaktere in William Shakespeares Macbeth als Sohn von König Duncan und Thronerbe. Malcolm erscheint außerdem als Canmore in der Fernsehserie Gargoyles. Das Drehbuch Malcolm Son of Duncan von Laura Ballou stellt den Konflikt zwischen Malcolm und Wilhelm I der Eroberer dar.

Die Ehe von Malcolm III und Margaret wurde in drei historischen Novellen beschrieben: A Goodly Pearl von Mary H. Debenham 1905, Malcolm Canmore's Pearl von Agnes Grant Hay 1907 und Sing, Morning Star von Jane Oliver 1949. Alle drei beschreiben das höfische Leben in Dunfermeline und Margarets Einführung angelsächsischer Kultur in Schottland. Die beiden letzten enden mit Malcolms Tod 1093.

Stammbaum[]

  1. Malcolm II mac Kenneth (Cumbria + St, 990-5, 997-1005, S 1005-34)
    1. Bethoc ingen Mael ColuimCrinan of Dunkeld
      1. Duncan I (St 1018-34, S 1034-1040) ⚭ Sibylla [22]
        1. Malcolm III Canmore (St+C 1045-58, S 1058-93) ⚭ | Ingibiorg Finnsdottir; ⚭ || Hl. Margaret von Schottland
          1. | ♔ Duncan II (1094) ⚭ Ethelreda von Northumbria
          2. | Donald (✝ 1094)
          3. | Malcolm (✝ 1085)
          4. || Edward (✝ 1093)
          5. || Edmund von Schottland
          6. || ⛪ Ethelred von Schottland, Abt von Dunkeld
          7. || ♔ Edgar (1097-1107)
          8. || ♔ Alexander I (1107-1124) ⚭ Sybilla von der Normandie
          9. || Matilda von Schottland ⚭ ♔ Heinrich I (1100-1135)
          10. || Mary von SchottlandEustace III von Boulogne
          11. || ♔ David I (1124-1153) ⚭ Maud, Countess of Huntingdon
        2. Donald III Bane (1093-97)
        3. Mael Muire, Mormaer of Atholl
        4. NN, Tochter
      2. Maldred mac Crinain (St 1034-45) ⚭ Ealdgyth, Tochter von Uhtred der Stolze (✝ 1016)
        1. Gospatric, Earl of Northumbria (✝ 1073)
          1. Ethelreda von Northumbria ⚭ ♔ Duncan II (1094)

Anmerkungen[]

  1. Dalrymple, Sir David - Annals of Scotland, Band 1, Seite 32
  2. 2,0 2,1 2,2 Ritchie, R. L. Graeme, (1954) The Normans in Scotland
  3. Young, James, ed. (1884), Historical References to the Scottish Family of Lauder
  4. Barrell, A. D. M. (2000) Medieval Scotland
  5. Barrow, G. W. S. (1989) Kingship and Unity: Scotland, 1000–1306
  6. Ritchie erklärt, dass es vierzehn Jahre Exil waren, die zum Teil an Edwards Hof verbracht wurden.
  7. Malcolm hatte im späteren Leben Bindungen an Orkney. Earl Thorfinn könnte ein Enkel von Malcolm II mac Kenneth gewesen sein und somit ein Cousin von Malcolm III.
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 8,4 8,5 8,6 8,7 8,8 8,9 Duncan, A. A. M. (2002) The Kingship of the Scots 842–1292: Succession and Independence
  9. 9,00 9,01 9,02 9,03 9,04 9,05 9,06 9,07 9,08 9,09 9,10 9,11 9,12 Oram, Richard (2004) David I: The King Who Made Scotland
  10. Ritchi behauptete, dass Duncan I mac Crinain seinen Sohn Malcolm III zum König von Strathclyde machte und dass Siward, Earl of Northumbria 1054 in Schottland einfiel, um ihm auf den schottischen Thron zu verhelfen.
  11. Stenton, Frank - Anlo-Saxon England
  12. 12,0 12,1 12,2 Broun, Dauvit (1999) The Irish Identity of the Kingdom of the Scots in the Twelfth and Thirteenth Centuries
  13. 13,0 13,1 Woolf, Alex - From Pictland to Alba
  14. Die Annalen von Tigernach berichten von seinem Tod, die Annalen von Ulster sagen, Lulach wäre in der Schlacht gegen Malcolm gestorben.
  15. Anderson, A. O. (1990) Early Sources of Scottish History A.D 500–1286
  16. 16,0 16,1 16,2 16,3 16,4 16,5 16,6 16,7 Anderson, A. O. (1908) Scottish Annals from English Chroniclers
  17. Ordericus Vitalis berichtete, dass die Engländer Malcolm um Hilfe baten.
  18. ASC, Jahr 1093
  19. Cannon, John (1937) "Battle of Alnwick" in A Dictionary of British History
  20. Die Annalen von Inisfallen besagen "er wurde erschlagen mit seinem Sohn in einem unbewachten Moment in der Schlacht".
  21. Die Annalen von Inisfallen enden mit "und Margaréta seine Frau starb aus Gram über ihn".
  22. Tochter oder Schwester von Siward, Earl of Northumbria
Advertisement