Marcus Antius Crescens Calpurnianus war ein Römischer Senator und Gouverneur von Britannien Ende des 2. Jh.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er diente zunächst als Prätor und danach als Juridicus in Britannien, wo er einen nicht benannten Konsul ersetzten musste, später erhielt er das Amt als Gouverneur von Makedonien. Laut Birley war er Gouverneur bis 200, "nach dem Tod oder dem plötzlichen Verschwinden von Virius Lupus". Offenbar wurde er Gouverneur von Britannien, nachdem ein Gouverneur der Provinz in einer Schlacht im hohen Norden getötet worden war. Laut Birley gab es zwei oder drei andere Vorfälle 185, als die Legionen in Britannien versuchten, verschiedene Legionskommandanten zum Kaiser zu machen.

Es ist sonst nur wenig über Calpurnianus bekannt. Birley spekulierte, dass er "es vorzog, sich seinen privaten oder örtlichen Belangen zu verschreiben, zum Beispiel in Ostia, wo möglicherweise seine Heimat war".

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.