Marcus Statius Priscus war ein römischer Politiker und General während der Herrschaft der Kaiser Hadrian, Antoninus Pius und Marcus Aurelius. Weiterhin war er Gouverneur von Britannien.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Karriere begann als Reiteroffizier, der eine Dekoration von Kaiser Hadrian während der jüdischen Rebellion [1] erhielt. Danach diente er als Prokurator im südlichen Gallien, bevor er Senator wurde und danach zwei Legionen kommandierte.

Zwischen 157 und 158 war er Gouverneur von Dakien, im Jahr 159 Konsul. 161 wurde er Gouverneur von Moesia Superior [2] und direkt danach Gouverneur von Britannien. Seine Amtszeit dauerte vermutlich bis Mitte der 160er Jahre.

Diese schnelle Karriere deutet an, dass er ein fähiger Mann von großer Stärke war, der angesehene aber unruhige Provinzen führen konnte.

Nach dem Tod von Marcus Sedatius Severianus Tod im Jahr 163 wurde Priscus von Kaiser Marcus Aurelius zum Gouverneur von Kappadokien ernannt. Seine Truppen, die aus östlichen Hilfstruppen und mehreren Legionen bestanden, wurden vom Rhein und den Danuben überführt und besiegten die Parther sehr schnell.

Laut Cassius Dio informierte Priscus Kaiser Marcus Aurelius darüber, dass Acidius Cassius, der Gouverneur von Ägypten und Syrien von seinen Legionen zum Kaiser erklärt worden war. Aurelius' Ehefrau hatte Cassius und seine Legionen überzeugt, dass der Kaiser verstorben war. Aurelius besiegte Cassius schnell und machte Priscus zu seinem Nachfolger.

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. Auch der Große Jüdische Krieg genannt. Er fand im Jahr 66 n. Chr. in Judäa statt, ausgelöst durch staatliche und religiöse Unterdrückung und endete im Jahr 70 mit der Eroberung Jerusalems und der Zerstörung des Tempels.
  2. Eine Region auf dem Balkan, südlich des Gebiets der Danuben.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.