Maredudd ap Owain war ein Prinz von Deheubarth.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maredudd war der Sohn von Owain ap Gruffydd ap Rhys II, dessen Ländereien in Ceredigion er nach dem Tod seines Vaters 1236 erbte. 1240 starb auch Llywelyn Fawr ap Iorwerth und Maredudd musste sich entscheiden, ob er dessen Sohn Dafydd folgen oder sich Heinrich III von England anschließen sollte. 1244, zu Beginn des englisch-walisischen Krieges, stand er auf der Seite von Dafydd, doch nach dessen Tod 1246 lief er zu Heinrich III über. Gemeinsam mit seinem Verwandten Maredudd ap Rhys Gryg und Nicholas de Moels führten sie eine Armee nach Nordwales. Maredudd erhielt als Belohnung Perfedd, das zuvor Maelgwn Fychan gehört hatte.

1256 sah er sich gezwungen, Llywelyn Ein Llyw Olaf ap Gruffydd als seinen Lehnsherren anzuerkennen.

1257 besetzten er und Maredudd ap Rhys einen Teil der Ländereien von Rhys Fychan ap Rhys Mechyll. Dieser kehrte wenig später mit englischer Unterstützung zurück, doch die Waliser konnten einen überwältigenden Sieg in der Schlacht von Cymerau erringen. Danach war Maredudd jedoch gezwungen, die beschlagnahmten Ländereien wieder zurückzugeben, als Llywelyn ap Gruffydd Druck auf ihn ausübte.

Aus diesem Grund lief Maredudd noch im gleichen Jahr wieder zu Heinrich III über, unterwarf sich Llywelyn jedoch 1258 wieder und blieb ihm bis zu seinem Tod 1265 treu.

Stammtafel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gruffydd ap Rhys II, Fürst von Deheubarth (1197–1201) ⚭ Maud, Tochter von William de Braose, 4. Lord of Bramber
    1. Rhys Ieuanc ap Gruffydd (✝ 1222)
    2. Owain ap Gruffydd ap Rhys II (✝ 1236)
      1. Maredudd ap Owain ap Gruffydd (✝ 1265) ⚭ Eleanor ferch Maelgwn Fychan ap Maelgwn
        1. Cynan ap Maredudd
        2. Gruffydd ap Maredudd (✝ 1319)
        3. Owain ap Maredudd (✝ 1275)
        4. Eva ferch Maredudd
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.