Morcar war Earl of Northumbria als Nachfolger von Tostig Godwinson. Er war der Bruder von Edwin, Earl of Mercia.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Morcar war der Sohn von Aelfgar, Earl of Mercia. Aelfgar war einer der Rivalen von Godwin, Earl of Wessex, dem mächtigsten Mann in England gleich nach dem König. Godwin hatte sich mehrere Male mit dem König überworfen und war ins Exil verbannt worden, hatte seine Position jedoch immer wieder zurück erlangen können, und Aelfgar versuchte ihm nachzueifern, nachdem Godwin 1053 gestorben war. Um beim König seine eigenen Forderungen durchzusetzen, begann er eine Rebellion, wurde jedoch verbannt und ging nach Irland. Dort konnte er Verbündete erlangen und segelte mit 18 Schiffen nach Wales, wo er sich mit Gruffydd ap Llywelyn verbündete, den er mit seiner Tochter Ealdgyth verheiratete. Inwieweit Morcar und sein Bruder Edwin daran beteiligt waren, ist unklar. Schlussendlich versöhnte sich Aelfgar wieder mit dem König und starb schließlich 1062, woraufhin sein Sohn Edwin sein Nachfolger als Earl of Mercia wurde.

Streit mit den Godwinsons[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1065 kam es zu einem Aufstand im Norden. Tostig Godwinson war dort nach dem Tod von Siward zum Earl of Northumbria gemacht worden, hatte aber die Bevölkerung gegen sich aufgebracht und Morcar und Edwin halfen, Tostig zu vertreiben. [1] Die Northumbrier wählten Morcar zu ihrem neuen Earl. [2] Morcar stellte die Bevölkerung sofort zufrieden, indem er die Verwaltung des Gebiets, das früher Bernicia gewesen war, an Osulf von Bamburgh übergab, den ältesten Sohn von Eadwulf III von Bamburgh, den Siward 1041 erschlagen hatte. Danach marschierte er mit den Rebellen nach Süden und verstärkte seine Truppen unterwegs mit Männern aus Nottingham, Derby und Lincoln - drei der alten dänischen Städte, die als die Five Boroughs bekannt waren. Auf dem Weg schloss Edwin sich ihm mit einer großen Streitmacht an und gemeinsam zogen sie nach Northampton, wo sie auf Harald Godwinson trafen.

Harald war ausgeschickt, um die Rebellion zu unterdrücken, ließ sich aber von den Argumenten der Aufständischen überzeugen und stellte sich auf ihre Seite. Gemeinsam zogen sie nach Oxford, um dort mit dem König zu verhandeln. Bei Tostigs Verhandlung erhob dieser schwere Vorwürfe gegen Harald und behauptete, dieser hätte die Rebellion angezettelt, doch König Edward der Bekenner schickte ihn in die Verbannung und Morcar behielt den Titel als Earl. [3]

1057 wurde Gruffydd ap Llywelyn im Kampf getötet und Ealdgyth war Witwe.

Ereignisse im Jahr 1066[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Tod von Edward dem Bekenner unterstützte Morcar Harald II Godwinson als neuen König von England. Ihre Verbindung wurde außerdem gestärkt, indem die Brüder ihre verwitwete Schwester Ealdgyth mit Harald verheirateten, der damit die Unterstützung von Mercia und Wales erhielt. Doch die Bevölkerung von Northumbria war unzufrieden. Harald besuchte York, wo Morcar seinen Regierungssitz hatte im Frühling 1066 und konnte sie friedlich von sich überzeugen. Im Sommer kehrte der ins Exil verbannte Tostig aus Flandern zurück und begann die mercische Küste zu überfallen. Gemeinsam mit seinem Bruder Edwin konnte Morcar ihn zurückschlagen, doch im September hatte Tostig sich Harald III Hardrada von Norwegen als Verbündeten gesichert und fiel in Northumbria ein. Morcar war nicht bereit für den Kampf und erst als die Angreifer schon vor York standen, das sich ihnen friedlich unterwarf, zogen ihnen Morcar und Edwin mit ihrer Armee entgegen. Es kam zur Schlacht von Fulford, die Morcar und Edwin verloren. [3]

Sobald Harald II Godwinson davon hörte, führte er seine Truppen in einem Eilmarsch nach Norden und konnte Tostig und Hardrada überraschen. Es kam zur Schlacht von Stamford Bridge, in der die beiden Anführer der Invasionsarmee getötet wurden. Doch Morcar und Edwin waren ihm nicht dankbar für die Rettung und hielten ihre Truppen zurück, als nur eine Woche später die Nachricht kam, dass Wilhelm von der Normandie mit seiner Armee an der Küste gelandet war. Während Harald eilig nach Süden marschierte, hielten die Brüder ihre Truppen zurück und beteiligten sich nicht an der Verteidigung des Königreiches. Die Schlacht von Hastings wurde ein Desaster für das angelsächsische England: Harald und seine Brüder starben im Kampf und Wilhelm I der Eroberer errang einen haushohen Sieg und den Thron von England.

Sobald die Brüder die Nachricht erhielten, reisten sie nach London, schickten ihre Schwester Ealdgyth nach Chester und drängten die Stadtbewohner, einen von ihnen zum neuen König von England zu wählen. [3] Da jedoch bekannt war, dass sie sich nicht an der Schlacht von Hastings beteiligt hatten, waren sie jedoch erfolglos und schlossen sich jetzt Edgar Aetheling an, dem Großneffen von Edward dem Bekenner und Enkel von Edmund II Eisenseite, um ihn zum neuen König wählen zu lassen. Als Wilhelm I der Eroberer gegen London vorrückte, verließen die Brüder jedoch die Stadt mit ihren Truppen und zogen in den Norden, im Glauben, dass der Normanne ihnen nicht so weit folgen würde.

Nach der Krönung von Wilhelm trafen sie sich mit ihm, entweder in Berkhamstead oder vermutlich eher in Barking. Wilhelm akzeptierte ihre Unterwerfung und erhielt Geiseln und Geschenke von ihnen, und die Brüder erhielten ihre Grafschaften zurück. 1067 nahm Wilhelm beide mit sich in die Normandie und behielt sie nach seiner Rückkehr bei sich am Hof. [3]

Niedergang und Tod[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1068 zogen Edwin und Morcar sich vom Hof zurück in ihre Grafschaften und begannen eine Rebellion gegen Wilhelm. Eine große Anzahl an Walisern und Engländern unterstützte sie. Besonders der Klerus, die Mönche und die Armen waren auf ihrer Seite und Boten wurden in alle Teile des Reiches geschickt, um den Widerstand aufzustacheln. Morcars Beteiligung könnte daran gelegen haben, dass besonders York einen großen Anteil an der Rebellion hatte. Es scheint aber wahrscheinlich, dass Edgar Aetheling der Anführer der Rebellion war und besonders vom District Bernicia unter Gospatrick unterstützt wurde. Morcar und Edwin wollten nicht zu viel riskieren. Sie zogen mit ihren Männern nach Warwick und unterwarfen sich dort erneut dem Eroberer. Er vergab ihnen und behielt sie erneut an seinem Hof, wo er sie anscheinend bevorzugt behandelte. Die Rebellion verlief ohne die Brüder im Sande.

1071 kam es zu Unstimmigkeiten zwischen den Brüdern und dem König und Wilhelm wollte sie anscheinend einsperren lassen, doch sie konnten heimlich vom Hof entkommen. [3] Nach einiger Zeit des Herumreisens trennten sie sich und Morcar schloss sich den Rebellen auf der Insel Ely an. Edwin machte sich auf den Weg nach Schottland, wurde aber von seinen Männern an die Normannen verraten und getötet. Morcar blieb auf Ely, bis die Rebellen sich Wilhelm unterwarfen. Morcar soll sich erst auf die Versicherung des Königs hin unterworfen haben, dass man ihm vergeben und ihn als loyalen Freund empfangen würde. Wilhelm übergab ihn jedoch an Roger de Beaumont, der ihn in der Normandie ins Gefängnis steckte. [3]

1087 lag Wilhelm I im Sterben und erließ eine Generalamnestie für alle gefangenen. Morcar wurde mit allen anderen, die in England und der Normandie im Gefängnis saßen, unter der Bedingung freigelassen, dass sie einen Eid schwören würden, den Frieden des Landes nicht mehr zu stören. Doch Morcar blieb nicht lange in Freiheit, denn Wilhelm II Rufus brachte ihn nach England und ließ in in Winchester ins Gefängnis sperren, gemeinsam mit anderen Adligen, die er für gefährlich hielt. Von ihm ist nichts weiter bekannt und Historiker gehen davon aus, dass er im Gefängnis starb. [3] Nach der Eroberung erhielt Drogo de la Beuvrière die meisten von Morcars Ländereien.

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Morcar erscheint in dem zweiteiligen BBC-Fernsehfilm Conquest von 1966 und wird von Noel Johnson dargestellt. Im Fernsehfilm Blood Royal: William the Conqueror von 1990 spielt ihn Simon Rouse.

In Henry Treeces Roman Man with a sword wird er zum Verbündeten und Freund von Hereward dem Wächter und ist eine Nebenperson in Rebecca Gables Roman Das Zweite Königreich, das von der Zeit kurz vor der Normannischen Eroberung bis zu Wilhelms Tod handelt. Außerdem wird er in Lewis Carrols Roman Alice im Wunderland erwähnt, als die Maus versucht, sich und die anderen Charaktere zu trocknen, indem sie ein trockenes Beispiel englischer Geschichte rezitiert. Das interessante an Morcars Erwähnung in Carrolls Buch ist, dass Carroll ein entfernter Verwandter der Brüder war. [4]

Stammtafel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Leofric, Earl of MerciaGodiva, Countess of Mercia
    1. Aelfgar, Earl of Mercia (✝ 1060)
      1. Burgheard (✝ 1060)
      2. Edwin, Earl of Mercia
      3. Morcar, Earl of Northumbria
      4. Ealdgyth ⚭ | Gruffydd ap Llywelyn ap Seisyll; ⚭ || Harald II Godwinson

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. Chisholm, Hugh, ed. (1911). "Morcar, Earl" . Encyclopædia Britannica
  2. Hill, Francis (1948). Medieval Lincoln
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 Hunt, William (1894). "Morcar". In Lee, Sidney (ed.). Dictionary of National Biography
  4. Gardner, Martin (1960) The Annotated Alice
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.