Der Historia Regum Britanniae von Geoffrey of Monmouth zufolge war Nennius von Britannien der Bruder des britischen Königs Cassivellaunus. Er soll um das Jahr 55 v. Chr. gelebt haben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nennius war der Sohn von Beli Mawr, seine Brüder waren Cassivellaunus und Llud ap Beli Mawr. Walisischen Quellen zufolge gab es auch noch den Bruder Llefelys.

Laut Geoffrey of Monmouth war es Nennius, der bei der ersten Invasion der Römer unter Julius Caesar gegen den Feldherren kämpfte. Im Zweikampf gelang es ihm, Cäsars Schwert zu erobern, mit dem er viele Römer tötet. Die Schlacht geht für die Catuvellaunen siegreich aus und die Römer ziehen sich aufs Festland zurück.

Fünfzehn Tage nach der Schlacht erliegt Nennius allerdings seinen Verletzungen, die er sich im Kampf zugezogen hat. Die Legende besagt, er sei in der Nähe des heutigen North Gate des Tower of London bestattet worden, gemeinsam mit Cäsars Schwert.

Der normannische Autor Robert Wace nutzte die Geschichte später für seinen Roman de Brut, in der er die Schlacht detailliert beschreibt. Cäsar besiegt Nennius, doch sein Schwert bleibt in Nennius' Schild stecken und er ist gezwungen, sich zurückzuziehen, als dessen Anhänger zu Hilfe kommen. In dieser Version ist der Verlust des Schwertes eine Demütigung, die zu Cäsars Rückzug führt und eine Rebellion in Frankreich auslöst.

In der Tudor-Periode wurde Nennius ein patriotisches Symbol der britischen Unabhängigkeit. Im The Mirror for Magistrates wird er nur durch Täuschung von Cäsar besiegt. Dieser hatte seine Schwertspitze in Gift getränkt.

In der Jakobinischen Zeit erscheint Nennius in mehreren Theaterstücken, unter anderem Fuimus Troes von Jasper Fisher und Bonduca von John Fletcher.

Stammtafel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.