Olaf der Weiße war ein Wikingerkönig in Dublin von 853 bis 871 und vermutlich Herrscher der Pikten und Schotten von 866 bis 871.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olaf wurde gegen 820 in Irland geboren. Sein Vater war der hibernisch-nordische Kriegsherr Ingjald Helgasson. Einige Quellen bezeichnen Olaf als Nachfahren von Ragnar Lodbrok: Olaf soll der Enkel von Ragnars Sohn Sigurd Schlangenauge sein. Dies ist jedoch unwahrscheinlich, da Sigurd Mitte des 9. Jh. gelebt haben soll und Ragnar selbst wohl bis in die 860er Jahre. Irische Quellen nennen seinen Vater Godfred, Sohn von Ragnall, Sohn von Godfred, Sohn von Godfred. Weiterhin lassen einige Quellen vermuten, dass Olaf identisch sein könnte mit Olaf Guthfrithson von Norwegen.

Olaf machte sich selbst 853 zum König der nordischen Wikinger in Dublin. Innerhalb von vier Jahren hatte er sich mit dem Anführer der dänischen Wikinger, Ivar der Knochenlose, verbündet und beide nutzten Dublin als Ausgangsbasis für Überfälle entlang der irischen Küste, den westlichen Inseln und der Küste von Schottland.

866 begann er einen großen Feldzug durch Schottland und versuchte sich einen Zugang vom Clyde zum Forth zu schaffen, der es ermöglichen würde, die Wikinger-Langschiffe über Land zu transportieren, als die gefährliche Reise um die schottische Nordküste zu wagen. Olaf besiegte nicht nur den damaligen König der Pikten und Schotten, Constantine I mac Cinaeda, sondern forderte auch Tributzahlungen von ihm. Somit könnte er von 866 bis 871 als Herrscher der Pikten und Schotten angesehen werden. Seine Autorität über Constantine ermöglichte den freien Durchzug der Wikinger durchs Piktenland und erleichterte die dänische Eroberung von York und East Anglia. Olafs Einfluss auf Britannien war somit erheblich.

Die Berichte über Olafs Schicksal sind nur vage. Einer besagt, dass er in der Schlacht von Hafrsfiord 872 gegen Ragnald getötet wurde, als dieser die Orkneyinseln von nordischen Piraten befreien wollte. Eine weitere Vermutung ist, dass Olaf nach Norwegen zurückkehrte, um seinem Vater und Bruder in einem Bürgerkrieg beizustehen, nach dem Norwegen schließlich ein vereinigtes Reich wurde. Wenn dem so ist, dann ist Olaf der Weiße höchstwahrscheinlich der gleiche Olaf, der in einem Schiff in Gotstad begraben wurde - eine der reichsten archäologischen Fundstätten in Skandinavien. Er wurde als größter Herrscher der westlichen See angesehen.

Stammtafel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Olaf der Weiße ⚭ | Aud die Tiefsinnige [1]; ⚭ || NN ingen Kenneth I mac Alpin; ⚭ ||| NN ingen Constantine I mac Cinaeda
    1. | Thorstein der Rote

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. Tochter von Ketil Flachnase
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.