Geschichte der Britischen Monarchie Wiki
Advertisement
Geschichte der Britischen Monarchie Wiki

Die Orkney-Inseln und ihre Lage vor Schottland.

Die Orkney-Inseln - auch einfach Orkney genannt - sind eine Gruppe der Nördlichen Inseln von Schottland an der Nordküste von Großbritannien.

Geographie[]

Die Orkneys liegen 16km nördlich der Küste vor Caithness und bestehen aus etwa 70 Inseln, von denen 20 heute bewohnt sind. Die Größte davon, Mainland, wird oft als "the Mainland" bezeichnet und ist etwa 523 km² groß. Damit ist sie die sechstgrößte schottische und zehntgrößte britische Insel. Die größte Siedlung und Verwaltungszentrum ist Kirkwall.

Orkney gehört zu den 32 Verwaltungsgebieten von Schottland.

Geschichte[]

Prähistorisches Orkney[]

Archäologen haben herausgefunden, dass die Orkneys bereits in der Zeit zwischen 6820 und 6660 v. Chr. bewohnt waren. Die größte bekannte dauerhafte Siedlung der prähistorischen Zeit stammt von 3500 v. Chr. Es finden sich viele Beispiele für Stehende Steine aus dem Neolitikum. Die neolitischen Siedlungen wurden 2500 aufgegeben, möglicherweise aufgrund von Klimaveränderungen.

Im Bronzezeitalter wurden weniger der großen Steinmonumente erbaut, die alten großen zeremoniellen Kreise waren weiterhin in Benutzung.

Aus der Eisenzeit finden sich beeindruckende Überreste von Brochs, Untergrund-Lagerhäusern und Rundhäusern. Während der Römischen Eroberung von Britannien war der "König von Orkney" einer der 11 britischen Anführer, der sich dem Kaiser Claudius 43 n. Chr. in Colchester unterworfen haben soll. [1] Nachdem die Feldzüge von Gnaeus Julius Agricola geendet hatten, scheint der direkte römische Einfluss beschränkt gewesen zu sein und sich hauptsächlich mit Handel, nicht mit Eroberung befasst zu haben. [2]

In der späten Eisenzeit war Orkney ein Teil von Piktenland, doch die archäologischen Überreste aus dieser Zeit sind weniger beeindruckend. Es gibt allen Grund zu glauben, dass der fruchtbare Boden und das reichhaltige Meer von Orkney den Pikten ein komfortables Leben ermöglichte. Dal Riata begann gegen Ende der Zeit der Pikten die Inseln zu beeinflussen, möglicherweise in Form von keltischen Missionaren. Doch bevor Dal Riata seine Kontrolle ausweiten konnte, geriet Orkney unter die Nordmänner. Die Art dieser Kontrolle ist unbekannt, und die Theorien reichen von einem friedlichen Miteinander über Enteignung bis hin zu Massenmord. Es wurde vermutet, dass ein Angriff von Truppen von Fortriu 681, bei dem Orkney "ausgelöscht" wurde, zu einer Schwächung der örtlichen Machtbasis führte, die den Nordmännern die Eroberung erleichterte. [3]

Unter norwegischer Herrschaft[]

Sowohl Orkney als auch die Shetland-Inseln kamen unter starken Einfluss von norwegischen Siedlern im späten 8. und frühen 9. Jh. Wikinger machten die Inseln zum Hauptquartier ihrer Plünderungszüge gegen die Festlandküste von Schottland und Norwegen. Als Antwort darauf eroberte König Harald Schönhar die nördlichen Inseln, zu denen auch Orkney und Shetland gehören, 875. Er vergab die Inseln an Rognvald Eysteinsson als Grafschaft, später ging sie auf seinen Sohn Sigurd der Mächtige über.

Sigurds Linie starb nach seinem Tod schnell aus und Rognvalds Sohn Torf-Einarr gründete eine Dynastie, die die Inseln noch für mehrere Jahrhunderte nach seinem Tod kontrollierte. Zur Zeit seines Sohnes Thorfinn Schädelsplitter nutzte Erik Blutaxt Orkney oft als Hauptquartier für Überfälle, bis er 954 getötet wurde.

Laut der Orkneyinga Saga wurde Orkney 995 von Olaf Tryggvasson christianisiert und erhielten im 11. Jh. ihren eigenen Bischof.

Thorfinn der Mächtige, ein Sohn von Sigurd und Enkel von Malcolm II mac Kenneth von Schottland, regierte gemeinsam mit seinen Brüdern die Orkneys in der ersten Hälfte des 11. Jh. Er konnte seine Kontrolle auf einen Küstenstreifen von Dublin nach Shetland erweitern. Er starb 1065. Seine Söhne Paul und Erlend folgten ihm. Sie kämpften 1066 in der Schlacht von Stamford Bridge und gerieten später in Streit, der die Familie für die nächste Generation teilte.

Ab etwa 1100 schuldeten die nordischen Jals Norwegen Gefolgschaft für Orkney, und Schottland für ihre Besitzungen als Earls of Caithness. 1231 endete ihre Linie, die seit 875 ununterbrochen gewesen war, und Magnus II, Earl of Orkney erhielt die Insel und die Grafschaft Caithness.

1290 starb Margaret, Jungfrau von Norwegen, bei ihrer Reise nach Schottland auf Orkney und es kam zu einem Nachfolgekrieg, der schließlich zum Schottischen Unabhängigkeitskrieg führte.

1379 ging Orkney an die Familie Sinclair über.

Annektiert von Schottland[]

1468 übergab Christian I von Norwegen Orkney als Sicherheit für die Zahlung der Mitgift seiner Tochter Margarethe von Dänemark, die mit James III von Schottland verlobt war. Da das Geld nie gezahlt wurde, annektierte das Königreich Schottland Orkney 1472.

Die Geschichte von Orkney war davor größtenteils die Geschichte der herrschenden Aristokratie, wurde dann jedoch die Geschichte des normalen Volkes. Der schottische Einfluss schuf eine andersartige und unabhängige Gemeinschaft, zu der Bauern, Fischer und Händler gehörten, die sich selbst comunitas orcadie nannten und zeigten, dass sie selbst in der Lage waren, ihre Rechte gegen ihre feudalen Herren zu verteidigen.

Im 18. Jh. kam es zum Jakobitenaufstand und Orkney war größtenteils sympatisch gegenüber den Jakobiten. Gegen Ende der Rebellion von 1715 suchten viele Jakobiten Zuflucht auf Orkney, wo sie Hilfe fanden, um nach Schweden zu fliehen. Bei dem Aufstand 1745 machte man Orkney zu einem sicheren Hafen und Versorgungszentrum für die Jakobiten. Dabei war Orkney der letzte Ort in Großbritannien, der noch für die Jakobiten aushielt, und erst im Mai 1746 von der britischen Regierung zurückerobert werden konnte, einen Monat nach der Niederlage der letzten Jakobitenarmee.

Anmerkungen[]

  1. Moffat, Alistair - Before Scotland: The Story of Scotland Before History
  2. Thomson, William P. L. - The New History of Orkney
  3. Fraser, James E. - From Caledonia to Pictland: Scotland to 795
Advertisement