Osgyth von Surrey war eine englische Heilige und Ehefrau und Königin von Sighere von Essex (663-688).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Osgyth war die Tochter von Frithuwold von Surrey, einem Unterkönig von Mercia in Surrey. Ihre Mutter war Wilburga, eine Tochter von Penda von Mercia.

Osgyth wurde in einem Konvent in Warwickshire aufgezogen, um Äbtissin zu werden, doch sie war zu wichtig als dynastisches Pfand, um einfach vergessen zu werden. Ihr Vater Frithuwold zwang sie, Sighere von Essex zu heiraten und Osgyth tat ihre Pflicht. Sie hatten den Sohn Offa.

Als ihr Mann auf der Jagd war, um einen weißen Hirsch zu jagen, überzeugte Osgyth zwei örtliche Bischöfe, ihren Schwur als Nonne zu akzeptieren. Als Sighere zurückkehrte, akzeptierte er ihre Entscheidung und überschrieb ihr Ländereien bei Colchester, wo sie ein Kloster gründete, dessen erste Äbtissin sie wurde. [1]

Etwa im Jahr 700 wurde Osgyth von Piraten geköpft, möglicherweise weil sie sich weigerte, sich mitnehmen zu lassen. Ihr Tod wurde als der einer Märtyrerin angesehen. [1]

Legenden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Legende besagt, dass die Hl. Edith Osgyth als junges Mädchen zur Hl. Modwenna von Northumbria schickte, um ihr ein Buch zu bringen. Dafür musste Osgyth einen Fluss überqueren, der jedoch stark angeschwollen war. Da es außerdem sehr windig war, fiel sie von der Brücke und ertrank. Als man nach zwei Tagen nichts von ihr gehört hatte, machten die Nonnen sich auf die Suche nach ihr und fanden ihren toten Körper vor. Sie beteten für das tote Kind und befahlen ihr, sich zu erheben, was auch geschah. [2] Eine ähnliche Geschichte findet sich in einer irischen Heiligenbiographie.

Beda erwähnt Osgyth nicht, Matthew Paris wiederholte Teile dieser Legende in seinem späteren Werk.

Weitere Legenden entwickelten sich um den Ort ihres Todes. In der Tradition keltische Kopf-Kulte heißt es, dass die tote Osgyth sich nach ihrer Hinrichtung mit ihrem Kopf in der hand wieder erhoben haben soll, um zur Tür eines nahen Klosters zu gehen, wo sie schließlich zusammen brach.

Ihr Feiertag ist der 7. Oktober.

Stammtafel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frithuwold von Surrey ⚭ Wilburga von Mercia
    1. Osgyth von SurreySighere von Essex (663-688)
      1. Offa von Essex (707-709)

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.