Osmund war König von West-Sussex von ca. 758 bis 772. In Ost-Sussex regierte Ealdwulf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 8. Jh. war eine dunkle Periode in der Geschichte von Sussex. Die Namen einheimischer Könige sind ungesichert, doch es ist wahrscheinlich, dass Osmund ein Vasallenkönig im westlichen Sussex war und die Autorität von Offa von Mercia anerkannte. Gleichzeitig herrschte Ealdwulf im östlichen Sussex, der die Autorität von Offa wahrscheinlich nicht anerkannte.

Möglicherweise brach ein Konflikt zwischen Osmund und Ealdwulf aus, so dass Offa schließlich einschritt, um das Problem zu lösen. 772 annektierte er offiziell Sussex und es hörte auf, ein eigenständiges Königreich zu sein. Es wurde danach von "Herzögen" (Dukes) regiert, die von Offa ernannt wurden. [1] Was nach 772 mit Osmund geschah, ist unbekannt, doch möglicherweise folgten ihm seine Söhne Oswald und Oslac.

Die D-Version der Angelsächsischen Chronik berichtet, dass Osmund in Sussex regierte, als Erzbischof Cuthberht 760 starb, so dass man davon ausgehen kann, dass seine Herrschaft vor diesem Datum begann.

Weiterhin existieren drei Urkunden von Osmund. Eine aus dem Jahr 762, [2] eine weitere von 770 [3] - in beiden erscheint Osmund als König. Die dritte stammt von 772 [1] und er unterzeichnet dort als "dux".

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Anglo-Saxons.net#108, "Ego Osmund dux" (Ich, Herzog Osmund)
  2. Anglo-Saxons.net#48, "Carta Osmundi regis" (Urkunde des Königs Osmund); "Ego Osmundus" (Ich, Osmund)
  3. Anglo-Saxons.net#49, "Ego Osmundus rex" (Ich, König Osmund)
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.