Die Lage von Pevensey im östlichen Sussex.

Pevensey ist eine kleine Ortschaft an der Ostküste von East Sussex in Südengland. Der Ort spielte aufgrund seiner Lage in der englischen Geschichte mehrfach eine wichtige Rolle.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 4. Jh. befand sich das Römische Britannien unter wiederholten Angriffen durch barbarische Stämme wie die Jüten und Sachsen. Als Antwort darauf erbauten die Römer elf Festungen zwischen Essex und der Isle of Wight, wodurch die Gegend als Sachsenküste bekannt wurde. Die Festung in Pevensey wurde zwischen 300 und 340 n. Chr. erbaut und Anderitum benannt.

Nachdem die Römer Britannien verlassen hatten, wurde das Gebiet stärker angegriffen, zunächst von den Jüten in Ost-Kent, und die romanisierten Britonen versuchten, ihre Insel gegen die Angriffe zu verteidigen. Dem Beispiel der Jüten folgend begannen die Sachsen ebenfalls, in Britannien einzufallen. Gegen 491 begann Aelle von Sussex die Südküste zu besiedeln und belagerte Anderitum mehrere Jahre lang. Die Britonen wurden schließlich überrannt und einige von ihnen flohen nach Norden, während andere in die Bretagne emigrierten. Das Gebiet wurde nach den Südsachsen in Sussex benannt. Die alte römische Festung wurde niedergebrannt und noch eine Zeit lang war die Ruine bei den Sachsen als Andredceaster bekannt. The Weald - ein Gebiet, das sich von Anderida nach Dorset über 200 km erstreckt - wurde Andredsweald genannt.

Die Ruine von Pevensey Castle.

1042 begann Harald II Godwinson eine Festung in der römischen Ruine zu erbauen und verstärkte die Mauern durch Wälle. Die englische Armee blieb während dem Sommer 1066 in der Festung, bevor sie gegen die im Norden einfallenden Norweger zogen. Nachdem Wilhelm I der Eroberer im September 1066 in Sussex einfiel, gab es keine Verteidiger in Pevensey und die Bucht gab einen sicheren Hafen für die Invasionsflotte ab.

Ende 1066 besetzten die Normannen die Festung und bis heute ist viel von den alten Mauern erhalten, dank Robert, Graf von Mortain, dem Halbbruder von Wilhelm, der Pevensey Castle kurz nach der Normannischen Eroberung erhielt. Er nutzte die Überreste als Basis für den Bau seines Schlosses und führte kleinere Reparaturen an den äußeren Mauern durch.

Vom 11. bis 13. Jh. wurde das Schloss mehrfach belagert. 1207 wurde der Stadt Pevensey eine königliche Urkunde von König Johann Ohneland gewährt und bis zum 19. Jh. hatte sie eine eigene Verwaltung, die jedoch mit dem Schwinden ihrer Wichtigkeit als Verteidigungsbasis unnötig wurde und Pevensey verlor seinen Status als Borough.

Ein Befehl von Elizabeth I, dass Pevensey Castle zerstört werden sollte, und ein weiterer während der Zeit der Puritaner waren beide erfolglos. Die Anweisungen wurden ignoriert und nur einige wenige Steine entfernt. Noch 1942 wurden kleinere Verstärkungen am Schloss vorgenommen zur Verteidigung von Britannien, als es ein Aussichtspunkt über den Englischen Kanal wurde, um deutsche Flugzeuge zu entdecken. Heute ist das Schloss ein Teil der English Heritage.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.