1. Piktish Chronicle - Teil 1

  2. Piktish Chronicle - Teil 2

  3. Piktish Chronicle - Teil 3

Chronica de origine antiquorum Pictorum
(Chronik der antiken Ursprünge der Pikten)
Englische Übersetzung von William Forbes Skene, 1867
Deutsche Übersetzung von Klaus Hermann

Bericht über den Ursprung der Pikten:[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pikten haben ihren Namen in ihrer eigenen Sprache von ihren bemalten Körpern; dies liegt daran, dass sie, indem sie scharfe Eisenwerkzeuge und Tinte verwenden, mit Tattoos verschiedener Formen gekennzeichnet sind. Die Schotten, die nun fälschlicherweise Iren genannt werden, sind (gewissermaßen) Skythen, weil sie aus der skythischen Region kamen und dort ihren Ursprung hatten; oder sie haben ihren Namen von Scotta, der Tochter des Pharao, des Königs von Ägypten, die, wie die Geschichte verläuft, die Königin der Schotten war. Es ist als eine Tatsache bekannt, dass die Briten im dritten Zeitalter der Welt [1] nach Britannien kamen. Die Skythen jedoch, das sind die Schotten, nahmen im vierten Zeitalter [2] Besitz von Schottland oder Irland.

Die Skythen werden mit weißen Haaren aufgrund des beständigen Schnees geboren; und die Farbe des gleichen Haars gibt den Menschen einen Namen, und daher werden sie Albaner genannt: von ihnen leiten die Schotten und Pikten ihren Ursprung ab. In ihren Augen befindet sich eine helle, d.h. farbige Pupille eines solchen Ausmaßes, dass sie in der Nacht besser als am Tag sehen können. Darüber hinaus waren die Albaner [3] Nachbarn der Amazonen. Man glaubt, dass die Goten nach Magog, den Sohn von Japheth [4], benannt werden, wegen der Ähnlichkeit der Endsilbe; sie, die die alten Griechen Geten [5] nannten, anstatt Goten. Sie waren eine mutige und sehr mächtige Rasse, stolz, mit kräftigen Körpern, und schlugen Terror mit ihrer Art Rüstung. Lucan [6] schrieb über sie:

‚Lass die Daker von dieser Seite drängen, lass die Geten die Spanier auf der anderen Seite angreifen.’

Die Daker jedoch waren Nachkommen der Goten: und man glaubt, dass sie Daker oder vielleicht Dager genannt werden, weil sie vom Stammbaum der Goten abgeleitet werden: über sie schrieb er [7]:

‚Du wirst den ganzen Weg nach Norden bis zu den Dakern gehen’.

Die Skythen und Goten leiten ihre Herkunft von Magog ab. Skythien und auch Gotien sollen nach dem gleichen Magog, Sohn von Japheth, benannt sein: dessen Land war einst riesig, denn es reichte von Indien im Osten, bis zum Norden, durch die Sumpfgebiete von Meotidas [8], zwischen der Donau und dem Meer, bis zu den Grenzen Germaniens. Danach verkleinerte es sich von dem Teil des Ostens, wo der Siricus Ozean beginnt, bis zum Kaspischen Meer, das Richtung Westen liegt. Von dort im Süden fiel eine Region bis nahe an das Kaukasusgebirge weg, wo Hircania [9] darunter im Westen liegt: es besaß zur gleichen Zeit viele Stämme, die aufgrund der Unfruchtbarkeit des Landes weit entfernt wanderten, von denen einige das Land bestellten, während andere unnatürlich und als Wilde lebten, vom Fleisch und Blut des Menschen.

Viele Regionen Skythiens sind üppig, viele sind jedoch unbewohnbar. Denn während es in den meisten Orten reichlich Gold und Edelsteine gibt, gehen Menschen aber wegen der Schrecklichkeit der Griffins [10] selten dorthin. Dies ist jedoch die Quelle der allerbesten Smaragde. Skythien hat auch dunkelblaue Steine [11] und die reinsten Kristalle. Es gibt auch große Flüsse, den Oscorim [12], Phasis [12] und Araxes [13]. Das niedrigere Skythien ist die erste Region in Europa, die sich von den Sümpfen von Meotidis [8], beginnend zwischen der Donau und dem nördlichen Ozean, bis nach Germanien erstreckt: Dieses Land soll in der Regel wegen der wilden Stämme, die es bewohnen, barbarisch sein. Der erste Teil davon ist Alania [14], das sich bis zu den Meotidas-Sümpfen erstreckt. Danach kommt Dakien, wo sich auch Gotien befindet. Dann Germanien, wo die Sueben [15] ein sehr großes Gebiet bewohnen. In einigen Regionen des asiatischen Skythien gibt es Leute, die glauben, sie seien Nachkommen von Jason: sie werden mit weißem Haar geboren aufgrund des immerwährenden Schnees. Das ist genug über diese Dinge.

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. Das dritte Zeitalter währte von Abraham bis David.
  2. Das vierte Zeitalter währte von David bis Daniel.
  3. Die antiken Albaner lebten dort, wo heute Aserbaidschan liegt.
  4. Gen 10,2
  5. In der Tat gibt es keine Beziehung zwischen den Geten (ein dakischer Stamm) und den Goten. Dies haben unzählige antike Historiker verwechselt.
  6. Aus: Lukan, Bürgerkrieg 2,54: Dies ist aus einem Gedicht über den Krieg zwischen Caesar und Pompeius.
  7. Obwohl der Kontext es vermuten lässt, dass dies auch von Lukan stammt, ist dies nicht der Fall
  8. 8,0 8,1 Das Asowsche Meer.
  9. Das südliche Ende des Kaspischen Meeres.
  10. Greifen. Legendäres Geschöpf mit dem Körper, Schwanz und Hinterbeinen eines Löwen, dem Kopf und die Flügel eines Adlers und Krallen eines Adlers als Vorderpfoten.
  11. Lapislazuli ?
  12. 12,0 12,1 In Georgien
  13. An der Grenze zwischen dem Iran und Aserbaidschan.
  14. Die Alanen lebten zwischen Wolga, Don und Kaukasus.
  15. Die Sueben waren ein germanischer Stamm, die ihren Namen den Schwaben gaben, obwohl einige von ihnen nach Spanien auswanderten, wo Isidor von Sevilla lebte.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.