Powys Fadog war der nördliche Teil des vorherigen Königreichs Powys, das sich nach dem Tod von Madog ap Maredudd 1160 in zwei Teile spaltete. Das Reich wurde unter walisischem Gesetz zwischen Madogs Neffen Owain Cyfeiliog ap Gruffydd, der den Süden erbte (Powys Wenwynwyn), und seinem Sohn Gruffydd Maelor I ap Madog, der den Norden erbte, geteilt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ursprüngliche Teil von Powys, den Gruffydd Maelor I ap Madog erbte, bestand aus dem Cantref Maelor und dem Commote Iâl (Cantref Maelor), außerdem fügte er Nanheudwy, Glyndyfrdwy und Cynllaith (Cymydau von Cantref Swydd y Waun), und Mochnant Is Rhaeadr hinzu. Nach der Thronbesteigung seines Sohnes Madog I ap Gruffydd Maelor 1191 wurden diese Ländereien unter dem Namen Powys Fadog bekannt.

Während seiner Herrschaft übernahm Madog eine neutrale Position gegenüber Gwynedd und England, doch 1215 verbündete er sich mit Llywelyn Fawr ap Iorwerth von Gwynedd. Diese Allianz wurde auch unter seinem Nachfolger Gruffydd Maelor II ap Madog in seiner 33jährigen Herrschaft (1236-1269) fort. Die Allianz wurde offiziell, als Powys Fadog während der Herrschaft von Llywelyn der Große, Prince of Wales, dem Vertrag von Montgomery 1267 zustimmte.

1269 folgte Madog II ap Gruffydd auf den Thron, doch ein kleiner Teil des Reiches ging an seine jüngeren Brüder, die eine Rebellion auslösten, in die England verwickelt war. Um 1276 war Powys Fadog im Chaos versunken, Bruder kämpfte gegen Bruder und schon bald mischten sich die Engländer ein.

Anfang 1277 Führte der Earl of Warwick, unterstützt von Dafydd ap Gruffydd ap Llywelyn, eine Armee nach Powys Fadog. Madog II war gezwungen, sich zu unterwerfen und musste das Land mit seinem jüngeren Bruder Llywelyn Ein Llyw Olaf ap Gruffydd teilen. Das königliche Schloss Dinas Brân, das weithin als stärkste Festung in ganz Wales angesehen wurde, bekam keiner von ihnen, es wurde niedergerissen.

Anscheinend blieb Madog II danach noch einige Zeit in Dinas Brân, denn der Earl of Lincoln führte eine englische Streitmacht im Mai 1277 dort hin, um das Schloss einzunehmen. Doch noch bevor sie die Burg umschließen konnten, erfuhren sie, dass die dort stationierte Garnison das Schloss in Brand gesetzt hatte und abgezogen war. Madog II war gezwungen, nach Gwynedd zu fliehen. Er wurde später im gleichen Jahr während einer Schlacht getötet, bei der er an der Seite von Llywelyn ap Gruffydd kämpfte.

Seine Brüder Llywelyn und Gruffydd Fychan I ap Gruffydd Maelor akzeptierten die Herrschaft von England und das Reich wurde zwischen ihnen aufgeteilt. Auch die beiden Söhne von Madog II wurden besonder belohnt. Doch 1282, während der letzten Feldzüge von Llywelyn ap Gruffydd, wandten sich alle Herrscher von Powys erneut gegen die Engländer und in einer letzten Schlacht starben sowohl Llywelyn ap Gruffydd, Llywelyn Fychan und die beiden Söhne von Madog II.

Unter den Bedingungen des Statuts von Rhuddlan 1284 wurden alle ehemaligen prinzlichen Titel und Territorien in Wales abgeschafft. Gruffydd Fychan (Bruder von Madog II und letzter Thronerbe von Powys Fadog) wurde begnadigt, doch sein Status wurde auf den eines niederen Landadligen reduziert. Sein direkter Nachfahre Owain Glendower wurde 1400 der Anführer einer walisischen Rebellion.

Powys Fadog wurde in verschiedene Grafschaften aufgeteilt, die auf den früheren Cantrefi basierten. Diese wurden mit anderen angrenzenden Ländereien verschmolzen, die zuvor ein Teil von Gwynedd gewesen waren, und in neue Counties integriert.

Prinzen von Powys Fadog, spätere Lords of Glyn Dyfrdwy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Owain ap Gruffydd erhob sich um 1400 gegen die englische Krone und erklärte sich selbst zum Prince of Wales. Er wurde bekannt als Owain Glendower. Nach seinem Tod überlebte ihn mindestens einer seiner Söhne, zusammen mit einem jüngeren Bruder, der zum Lord of Gwyddelwern erhoben wurde.

  • 1416–c.1421? Maredudd ab Owain Glendower
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.