Publius Ostorius Scapula war ein römischer Staatsmann, General und Gouverneur von Britannien 47 bis 52 n. Chr. Er war verantwortlich für den Sieg über und die Gefangennahme von Caratacus.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nichts ist über sein frühes Leben bekannt. Er wurde im Winter 47 n. Chr. von Kaiser Claudius zum zweiten Gouverneur von Britannien ernannt und ersetzte damit Aulus Plautius. Inzwischen waren Süden und Osten des Landes besetzt und gesichert, und man hatte Allianzen mit einigen der Stämme außerhalb des römischen Gebiets geschlossen, andere widersetzten sich jedoch immer noch. Im Glauben, dass ein neuer Gouverneur eher abgeneigt wäre, so spät im Jahr noch einen Feldzug zu beginnen, begannen sie Angriffe und Aufstände.

Scapula belehrte sie eines besseren und beantwortete die Angriffe mit unbarmherzigen Gegenattacken, wobei er dem einheimischen Widerstand keine Zeit ließ, sich neu aufzustellen. Er erklärte anscheinend seine Absicht, alle Briten südlich und östlich der Flüsse Trent und Severn zu entwaffnen. Das beschriebene Gebiet führte zur Diskussion über die Rolle des Fosse Way als gewünschte Grenze während dieser Zeit, da er den Trent und den Severn verband.

Die Iceni, ein in Norfolk beheimateter Stamm, die noch nicht erobert waren, sich aber freiwillig mit den Römern verbündet hatten, protestierten gegen diesen Plan und führten benachbarte Stämme zu einem Aufstand. Scapula besiegte sie, indem er eine Hügelfestung in einem harten Kampf erstürmte. Sein Sohn Marcus Ostorius Scapula gewann die corona civica [1] für die Rettung des Lebens eines römischen Bürgers während dieser Kämpfe. Die Iceni behielten ihre Unabhängigkeit. Es ist wahrscheinlich, dass Prasutagus zu dieser Zeit aufgrund seiner Römerfreundlichkeit zu ihrem König gemacht wurde.

Nach der Niederschlagung der Rebellion begann Scapula Expeditionen hinter die Grenze, die erste war ein Feldzug gegen die Deceangli im nördlichen Wales 48 n. Chr. Dies war ein gerissener Schachzug, da er die Stämme des nördlichen Britannien von denen in Wales trennte. Er wurde jedoch nach einer neuen Rebellion einer Gruppe der Briganten in den Osten zurückgerufen. Der Aufstand wurde schnell unterdrückt, enthüllte jedoch die Gefahren im System der römischen Vasallenkönigreiche, zu denen auch die Briganten gehörten. Truppen der Legion XIV Gemina wurden in dem Gebiet stationiert, um die Briganten friedlich zu halten. Zu dieser Zeit hatte die Legion II Augusta das Kommando im Südosten, die Legion IX Hispana kämpfte im Nordosten hinter dem Trent, die XX Valeria Victrix hielt Colchester und die Legion XIV lagerte in Wroxeter.

Ostotius förderte die Romanisierung während seinem Kommando in den sicheren südlichen Ländern, und gründete Britanniens erste Kolonie von Militärveteranen in Camulodunum 49 n. Chr. Möglicherweise gründete er auch die Stadt Verulamium. Seine taktischen Fähigkeiten waren mehr seine Stärke, als seine politischen. Er hatte einen schwierigen Auftrag erhalten, da die Lowlands wirtschaftlich unspektakulär waren und Britanniens mineralischer Reichtum in den barbarischen Gebieten dahinter lagen. Diese zu erobern musste noch mehrere Jahre warten.

Während dessen hatte sich Caratacus - dessen Stamm, die Catuvellaunen, in der ersten Phase der Eroberung besiegt worden waren - sich zum Anführer der Silurer im Südosten von Wales und Gloucestershire gemacht. Deren Aufstände wollte Ostorius kontrollieren, indem er eine Reihe von Legionsfestungen erbauen ließ, um Caratacus weiter nach Norden in die Länder der Ordovicer zu treiben. Ostorius gelang es, ihn in einen offenen Kampf zu zwingen, nachdem er mehrere Jahre lang Guerilla-Krieg hatte ertragen müssen. Die Schlacht wurde vermutlich nahe dem Severn ausgetragen und die Römer besiegten Caratacus 51 n. Chr.

Die Ordovicer hatten eine Reihe niedriger Hügel über dem Fluss befestigt und die Schwierigkeiten des Terrains hinter ihnen machte einen Einschluss durch die Römer unmöglich. Obwohl Ostorius besorgt war durch die anscheinend unüberwindbaren Verteidigungsanlagen, berichtet Tacitus, dass der Eifer und die Treue seiner Truppen ihn überzeugten, den Angriff zu wagen und schließlich wurden die Briten leicht besiegt. Die Ehefrau und Tochter von Caratacus wurden gefangen genommen, sein Bruder ergab sich und Caratacus selbst floh zu den Briganten. Deren Königin Cartimandua jedoch stand Rom loyal gegenüber, ließ ihn in Ketten legen und übergab ihn.

Nach der Schlacht wurde Ostorius mit triumphalen Insignien geehrt, doch der Sieg beendete den Widerstand an der walisischen Grenze nicht vollständig. Besonders die Silurer überfielen weiterhin römische Truppen, angeblich nachdem Ostorius öffentlich erklärt hatte, dass sie solch eine Gefahr darstellten, dass sie entweder ausgelöscht oder umgesiedelt werden sollten. Eine Große Legionstruppe, die damit beschäftigt war, Festungen im Gebiet der Silurer zu bauen, wurde umzingelt, angegriffen und konnte nur unter schweren Verlusten gerettet werden. Diese gewalttätige Verzweiflungstat auf Seiten der Silurer kann ihrer Reaktion darauf zugeschrieben werden, was Peter Salway Ostorius' Mangel an politischem Urteilsvermögen nennt. Die Silurer waren aufgerüttelt worden durch Ostorius' schlecht bedachte Drohungen, sie auszulöschen, und begannen Römische Gefangene als Geiseln zu nehmen und sie unter ihren Nachbarstämmen zu verteilen. Dies führte dazu, sie aneinander zu binden und eine neue Widerstandsbewegung zu schaffen.

Ostorius starb unerwartet 52 n. Chr., angeblich "ausgebrannt durch Sorgen", wie Tacitus es nennt, und hinterließ Rom eine wachsende Zahl an Problemen an seinen britischen Grenzen. Die Silurischen Überfälle gingen weiter, besiegten eine Legion von Gaius Manlius Valens, bevor Aulus Didius Gallus als neuer Gouverneur erschien. Die vollständige Befriedung des Gebiets wurde nur 25 Jahre später von Sextus Julius Frontinus erreicht.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • TacitusAgricolaAnnals
  • Cassius DioRoman History
  • Smith, William (1870), Dictionary of Greek and Roman Biography and Mythology
  • Birley, A. R. (1981), The Fasti of Roman Britain

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. Eine militärische Dekoration während der Römischen Republik, die als zweithöchste angesehen wurde, die ein Bürger erreichen konnte.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.