Quintus Lollius Urbicus war Gouverneur des Römischen Britannien von 139 bis 142, unter der Herrschaft von Antoninus Pius.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urbicus war der Sohn von Marcus Lollius Senecio und Grania Honorata. Seine Familie war bekannt mit dem Redner Fronto.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urbicus Senatorenkarriere begann schon früh. Er diente ein Jahr als Legat des Prokonsul von Asien und wurde schon bald bekannt durch seine enge Verbindung zu Kaiser Hadrian. Er diente als Legat in Hadrians Jüdischem Krieg 132 bis 135 n. Chr. Etwa um 135 bis 136 n. Chr. diente er als Gouverneur von Germania Inferior. Kurz nach Hadrians Tod wurde er nach Britannien versetzt.

Laut der Historia Augusta besiegte Kaiser Antoninus Pius "die Britonen durch die Hilfe des Legaten Lollius Urbicus". Anscheinend wurde Urbicus von ihm zur Rückeroberung des Schottischen Lowlands ausgeschickt. Urbicus befestigte das Ford in Corbridge zwischen 139 und 140, als Vorbereitung des Feldzuges auf die nördliche Seite des Hadrianswalls. 142 wurden Münzen herausgegeben, die einen Sieg in Britannien feiern. Es ist damit wahrscheinlich, dass Urbicus die Wiedereroberung des südlichen Schottland 1414 anführte. 143 beaufsichtigte er die Konstruktion des Antoniuswalls.

Über die Invasion durch Antoninus gibt es keine historischen Quellen, so dass alle Vermutungen rein spekulativ sind. Es ist möglich, dass Urbicus gegen verschiedene britische Stämme ins Feld zog (möglicherweise gegen die nördlichen Briganten), ganz sicher aber gegen die Tieflandstämme von Schottland; darunter die Votadini und die Selgovae an der schottischen Grenze, und auch die Damnonii von Strathclyde und die Novantae von Dumfries und Galloway. Inschriften am Antoniuswall erwähnen alle drei zu dieser Zeit in Britannien stationierten Legionen.

Vermutlich begann Urbicus seinen Feldzug von Corbridge in Northumberland, gleich auf der anderen Seite des Hadrianswalls. Von dort aus zog er nordwestlich entlang der von Gnaeus Julius Agricola geschaffenen Militärstraße Dere Street, wobei er vermutlich die Garnisonen High Rochester in Northumberland und Newstadt hinterließ. Diese Festungen wurden vermutlich benutzt, um die Votadini und die Selgovae zu überwachen.

Nachdem er die Versorgungsrouten gesichert hatte, ließ Urbicus vermutlich einen Versorgungshafen in Carriden erbauen, bevor er gegen die Dumnonii in Süd-Strathclyde zog. Danach begann er den Bau des Antoniuswalls.

Urbicus kehrte um 146 n. Chr. nach Rom zurück und starb dort vermutlich 160 n. Chr.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.