Saeward war König von Essex etwa 616 bis 623 und regierte gemeinsam mit seinen Brüdern Sexred und Saexbald.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saeward und seine Brüder wurden die Nachfolger ihres Vaters Saebert. Saebert hatte sich durch Aethelberht I von Kent zum Christentum bekehren lassen, doch seine Söhne blieben Heiden, die es auch ihren Untertanen erlaubten, öffentlich Götzen anzubeten.

Es heißt, dass Saeward und seine Brüder Bischof Mellitus dabei beobachteten, wie er die Messe las und das Abendmal zelebrierte. Laut Beda soll Sexred den Bischof gefragt haben "Warum bietest du uns nicht das weiße Brot an, das du immer unserem Vater gegeben hast, und das du immer noch dem Volk gibst?" [1] Mellitus soll ihnen geantwortet haben, dass er ihnen die Hostie geben würde, sobald sie sich hätten taufen lassen, doch die drei Brüder verweigerten das. Sie vertrieben Mellitus schließlich, angeblich weil er ihnen das Brot verweigert hatte.

Essex blieb für die nächsten vierzig Jahre heidnisch, bis zur Herrschaft von Sigebert II der Gute.

Saeward und seine Brüder kamen irgendwann in Konflikt mit Raedwald von East Anglia, doch darüber gibt es keine Aufzeichnungen. Weiterhin kämpften sie mit Cynegils von Wessex, als sie versuchten, sich die Gebiete um Surrey und das nördliche Hampshire zu sichern. Alle drei Brüder wurden anscheinend in einem Kampf gegen Wessex 623 getötet und ihre Armee wurde beinahe ausgelöscht. [1]

Stammtafel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aescwine (c530-580)
    1. Sledda (c580-600) ⚭ Ricola, Schwester von ♔ Aethelberht I von Kent
      1. Saebert (c600-616) ⚭ Aethelgoda
        1. Sexred (c616-623)
        2. Saeward (c616-623)
          1. Sigebert I der Kleine (623-650)
        3. Saexbald (c616-623)
      2. Seaxa

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.