Die Schlacht von Chester fand ca. 616 nahe der Stadt Chester statt. Sie war ein großer Sieg für die Angelsachsen über die einheimischen Britonen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

604 hatte Aethelfrith von Northumbria seinen Neffen Edwin nach dem Tod von dessen Vater Aelle von Deira aus Northumbria vertrieben und Edwin suchte Zuflucht an den Höfen von Selyf Sarffgadau ap Cynan von Powys und Iago ap Beli von Gwynedd. Um seinen Thronrivalen loszuwerden, zog Aethelfrith mit einer Streitmacht nach Wales und es kam bei Chester zu einer Schlacht zwischen den Truppen von Powys und Rhos - es wird spekuliert, ob sie eventuell unterstützt wurden von Truppen aus Mercia, mit denen die Waliser zu dieser Zeit verbündet gewesen sein sollen, doch es gibt keine Hinweise darauf - gegen Northumbria.

Aethelfrith gelang ein überwältigender Sieg gegen die Waliser, Selyf starb in der Schlacht und es gibt Vermutungen, ob auch Iago ab Beli sein Ende fand. Einige Historiker vermuten jedoch, dass er bereits ein Jahr zuvor abgedankt hatte und nach kurzer Zeit in einem Kloster gestorben war.

Laut Beda Venerabilis waren auch eine große Anzahl von Mönchen in einem Kloster bei Bangor das Opfer von Aethelfrith. Beda war anscheinend ein Augenzeuge des Massakers, bei dem die Northumbrier die Mönche abschlachteten, weil diese für ihre Niederlage beteten.

Die Wichtigkeit dieses Sieges bleibt unklar, da Aethelfrith schon bald nach diesem Sieg in einer anderen Schlacht starb. Die Vermutung, dass König Ceorl von Mercia möglicherweise ebenfalls an der Schlacht beteiligt war und ebenfalls eine Niederlage erlitt, ergibt sich aus der Tatsache, dass die Oberherrschaft über Wales durch Mercia zu dieser Zeit endete und erst mit dem Aufstieg von Penda von Mercia 633 wieder begann.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schlacht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Historiker Charles Plummer, der Bedas Schriften veröffentlichte, glaubte, dass die Schlacht etwa 615 oder 616 statt fand. Zeitgenössischere Quellen geben allerdings eine Vielzahl von Daten an. Die Angelsächsische Chronik gibt das Datum 605 oder 606 an:

Ethelfrith führte seine Armee nach Chester; dort erschlug er eine unzählige Menge von Walisern; und so erfüllte sich die Prophezeiung von Augustinus, in der er sagte "Wenn die Waliser nicht Frieden mit uns haben wollen, sollen sie durch die Hände der Sachsen ausgelöscht werden." Dort wurden auch zweihundert Priester erschlagen, die dorthin gekommen waren um für die Armee der Waliser zu beten. Ihr Anführer wurde Brocmail genannt, der mit einigen fünfzig Männern daraus entkommen konnte.

Das Brut y Brenhinedd - eine spätere Version von Geoffrey of Monmouths pseudo-historischer Historia Regum Britanniae - nennt die Schlacht Perllan Fangor und deutet an, dass die Schlacht eher bei Bangor-on-Dee und nicht bei Chester stattfand.

Massaker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beda erwähnt die Tötung britischer Mönche durch die Angelsachsen, und schrieb, dass die Mönche "sich daran machten bei der Schlacht zu Beten ... König Aethelfrith wurde darüber informiert ... sagte "Wenn sie zu irem Gott gegen uns schreien Können, kämpfen sie tatsächlich gegen uns, auch wenn sie keine Waffen tragen, denn sie widerstehen uns durch ihre Gebete" Daher befahl er sie zuerst anzugreifen ... etwa zwölfhundert von jenen die zum Beten kamen, sollen erschlagen worden sein."

Auch die Annalen von Ulster sprechen im Jahr 612 von dem Ereignis: "Die Schlacht von Caer Legion, in der viele heilige Männer erschlagen wurden."

Beda hielt dies für göttliche Intervention dafür, dass die walisischen Bischöfe sich weigerten, Augustinus von Canterbury bei der Bekehrung der Sachsen zu helfen. Während der Englischen Reformation im 16. Jh. behaupteten einige Gelehrte, dass Augustinus selbst an der Schlacht und dem Massaker beteiligt gewesen wäre. Dieses Argument beruht hauptsächlich auf einer Passage bei Beda, der Augustinus von aller Schuld frei spricht, was später so ausgelegt wurde, dass er Augustinus von der Schuld freisprechen wollte, diese Gewalt durch seine Missionarsarbeit ausgelöst zu haben. Weiterhin wird die Schlacht üblicherweise für 616 angesetzt, während Augustinus bereits 604 gestorben sein soll. Außerdem wird heute bezweifelt, dass Aethelfrith von Northumbria und seine Soldaten Heiden waren, da es keine Beweise dafür gibt.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.