Die Schlacht von Mynydd Carn fand 1081 zwischen den walisischen Königreichen Gwynedd und Deheubarth statt. Ihr Ausgang beeinflusste die Geschichte von Wales stark.

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schlacht wird in der beinahe zeitgemäßen Biographie The History of Gruffydd ap Cynan beschrieben. Gruffydd ap Cynan ap Iago war ein Nachfahre des traditionellen Herrscherhauses von Gwynedd und hatte 1075 versucht, den Thron von Gwynedd zu beanspruchen, doch Trahaearn ap Caradog hatte ihn besiegt und gezwungen, nach Irland zu fliehen.

Schlacht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1081 begann Gruffydd eine Invasion von Waterford, Irland, aus, nachdem er eine Armee aus Dänen und Iren versammelt hatte. Er landete nicht in Gwynedd, sondern weiter südlich nahe St. David's im heutigen County Pembrokeshire. An der Kirche von St. David's traf er sich mit Rhys ap Tewdwr, König von Deheubarth, der kurz zuvor von Caradog ap Gruffydd von Glamorgan und Gwent abgesetzt worden war, gemeinsam mit Meilir ap Rhiwallon von Powys und Trahaearn ap Caradog. Gruffydd und Rhys schlossen ein Bündnis.

Die Schlacht abends fand etwa einen Tagesmarsch nördlich von St. David's statt. Trahaearn und Caradog sollen normannische Armbrustschützen in ihrer Armee gehabt haben. Gruffydd soll laut den Berichten auf einen sofortigen Angriff bestanden haben, wobei er Rhys überstimmte, der bis zum folgenden Morgen warten wollte. Dies führte zu einem vollständigen Sieg von Gruffydd und Rhys. Trahaearn, Caradog und Meilir wurden alle getötet. [1]

Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruffydd ap Cynan ap Iago konnte die Kontrolle über Gwynedd erlangen und obwohl er kurz danach von den Normannen gefangen genommen und mehrere Jahre lang eingesperrt worden war, konnte er fliehen und regierte bis 1137. Er war einer der erfolgreichsten Anführer von Gwynedd. Rhys ap Tewdwr erlangte Deheubarth zurück und regierte bis 1093. Beide spielten später einen wichtigen Part im walisischen Widerstand gegen die Normannen. [2]

Die Folgen der Schlacht halfen den Normannen, die ihren Vorteil aus diesen inneren Kämpfen zogen, die alle großen Königreiche schwächten und drei ihrer Anführer töteten. Später im gleichen Jahr wurde Wilhelm I der Eroberer der erste normannische König, der in Wales einzog, und er zeigte seine Macht, indem er durch das südliche Wales marschierte, Richtung St. David's. Dort erhielt er den Gefolgschaftseid von Rhys ap Tewdwr, der Wilhelms Oberherrschaft anerkannte. [2]

Der Tod von Caradog ap Gruffydd spaltete sein Reich auf und ließ es in Unordnung zurück. Dies half den Normannen, die Kontrolle der Lowlands von Gwent und Glamorgan zu erlangen, was zum Zusammenbruch dessen führte, das zuvor eines der mächtigsten walisischen Königreiche gewesen war. [2]

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. The Welsh Academy, Encyclopaedia of Wales
  2. 2,0 2,1 2,2 Lloyd, Sir John Edward, A History of Wales from the earliest times
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.