Geschichte der Britischen Monarchie Wiki
Advertisement
Geschichte der Britischen Monarchie Wiki

Die Schlacht von Winwaed fand am 15. November 655 zwischen Penda von Mercia und Oswiu von Northumbria statt. Mercia verlor und König Penda wurde getötet, woraufhin Oswiu das Land erobern und Pendas Sohn Peada von Mercia als Unterkönig einsetzen konnte.

Geographie[]

Die Angelsächsische Chronik gibt den Ort der Schlacht als Winwidfelda an, was übersetzt etwa bedeutet Feld beim Winwid. Beda erklärt, der Uinuaed soll sich bei Loidis, also Leeds, befunden haben. Das heißt, sie hätte möglicherweise am Fluss Went, oder aber im heutigen South Yorkshire bei Doncaster stattgefunden. Die Historia Brittonum gibt den Ort als in campo Gai, also bei Gaius Feld, an.

Vorgeschichte[]

642 hatte Northumbria in der Schlacht von Maserfield verloren und Penda von Mercia versuchte seit dem, seine Oberherrschaft über Northumbria zu festigen. Mehrere Feldzüge waren gefolgt und ihm gelangen Ende der 640er und auch 651 große Erfolge. Trotz dieser Kriege hatte man auch versucht, die Reiche durch Heiratspolitik zu vereinen: Pendas Sohn Peada heiratete 653 Oswiu von Northumbrias Tochter Alhflaed, während Oswius Sohn Ealhfrith Pendas Tochter Cyneburg heiratete. Doch schon zwei Jahre später kam es erneut zu Konflikten.

Northumbria war zu dieser Zeit noch ein halbwegs gefestigter Bund aus den beiden Königreichen Deira und Bernicia.

Schlachtverlauf[]

Der Feldzug, der schließlich in der Schlacht von Winwaed endete, war ein weiterer Versuch Pendas, Northumbria unter seine Herrschaft zu bringen. Er hatte Aethelwald von Deira zu seinem Verbündeten gemacht und gemeinsam fielen sie mit 30 legiones in Bernicia ein. Pendas weitere Verbündete waren Cadfael Cadomedd ap Cynfeddw von Gwynedd und Aethelhere von East Anglia.

Die Armeen konnten tief in das northumbrische Gebiet eindringen und Oswiu bis ins heutige Schottland zurückdrängen. Laut den Quellen bot Oswiu Tributzahlungen an, die Penda unter seine Verbündeten verteilte, und ihre Heere begannen sich zurückzuziehen. Einige Quellen besagen, Cadfael ap Cynfeddw hätte noch in der Nacht seine Verbündeten verlassen, was ihm später den Beinamen Cadomedd (der Schlachtenvermeider) einbrachte, doch Historiker bezweifeln diese Darstellung in Hinsicht auf die seit etwa zwanzig Jahren andauernde Allianz zwischen Penda und Cadfael.

Auch Aethelwald von Deira soll sich zurückgezogen haben, um den weiteren Verlauf aus sicherer Entfernung zu beobachten, Historiker vermuten, er wollte sich somit das Wohlwollen von Oswiu sichern, falls dieser doch noch zum Sieg kommen sollte. Andere vermuten, dass die sich bereits auf dem Heimweg befindenden Armeen nicht willens waren, erneut zu kämpfen, oder dass Pendas Verbündete mit dem bisher erreichten unzufrieden waren.

Pendas Truppen waren strategisch schlecht positioniert, was Oswiu einen Angriff ermöglichte. In der folgenden Schlacht von Winwaed verlor Penda und starb. Auch Aethelhere von East Anglia war unter den Toten, sowie auch dreißig der Adligen, die seine Truppen angeführt hatten. Viele Tote waren auch im Hochwasser führenden Fluss ertrunken, als sie geflohen waren.

Folgen[]

Die Oberherrschaft von Mercia über die umliegenden Reiche brach zusammen und Northumbria konnte seine Herrschaft bis in die südlichen Midlands ausdehnen. Oswiu übernahm den nördlichen Teil Mercias und setzte Pendas Sohn Peada als Unterkönig über den Süden ein. Doch schon 656 ermordete Alhflaed von Bernicia, Oswius Tochter, ihren Mann Peada. Mercia kam für bis zum Ende der 660er Jahre unter Oswius Herrschaft, bis der Adel sich erhob und Pendas Sohn Wulfhere auf den Thron setzte.

Weiterhin brachte die Niederlage Pendas die Verbreitung des Christentums in den Midlands voran. Er war der letzte heidnische Herrscher Mercias gewesen und unter Oswiu konnte das Christentum sich in Mercia etablieren.

Advertisement