Sweyn Godwinson war der älteste Sohn von Godwin, Earl of Wessex und Bruder von Harald II Godwinson. Sweyn war der erste Earl of Hereford.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sweyns Geburtsdatum und seine frühen Jahre sind unbekannt. 1043 wurde er zum Earl of Hereford erhoben und erhielt eine Grafschaft, zu der Gloucestershire, Herefordshire, Oxfordshire, Berkshire und Somerset gehörten. [1] [2] Er unterzeichnete seine erste königliche Urkunde als Zeuge im Jahr 1044. [3] Es gibt einige Hinweise darauf, dass Sweyn möglicherweise behauptete, ein Sohn von Knut dem Großen gewesen zu sein, doch seine Mutter wies dies empört zurück und brachte Zeugen vor, die seine Abstammung bestätigten. [4]

Von Beginn an versuchte Sweyn, Frieden mit Gruffydd ap Llywelyn zu schließen, dem König von Gwynedd im nördlichen Wales. Dies ermöglichte es Gruffydd, die Oberhand zu behalten gegenüber seinem größten Rivalen Gruffydd ap Rhydderch, König von Deheubarth. [4] Sweyn unterstützte den König von Gwynedd mit mehr als einem Bündnisversprechen, 1046 schloss er sich ihm bei einem Feldzug nach Deheubarth an.

Nach der Rückkehr von diesem Feldzug entführte Sweyn Eadgifu, die Äbtissin von Leominster, anscheinend mit der Absicht, sie zu heiraten und die Kontrolle über die riesigen Ländereien von Leominster zu erhalten. Doch König Edward verweigerte die Erlaubnis und Eadgifu kehrte in ihre Abtei zurück. Ende 1047 verließ Sweyn England, um Zuflucht zu Suchen bei Balduin V, Graf von Flandern. [2] Während seinem Exil reiste er zuerst nach Flandern und dann Dänemark, bevor er 1049 nach England zurückkehrte, um um Vergebung zu bitten. Er scheint wegen einer nicht bekannten Beleidigung aus Dänemark vertrieben worden zu sein. Sein Bruder Harald und sein Cousin Beorn stellten sich zunächst gegen Sweyns Rückkehr - vermutlich da sie in seiner Abwesenheit seine Ländereien erhalten hatten -, doch Beorn war schließlich bereit, Sweyn zu unterstützen. Während er ihn auf der Reise zum König begleitete, ließ Sweyn Beorn ermorden und wurde erneut ins Exil verbannt. Man verdammte ihn als einen niðing, einen Mann ohne Ehre. [4]

Es scheint, dass Sweyn im folgenden Jahr, 1050, seine Verbrechen vergeben wurden und er sein Amt zurück erhielt. Einige sagen, dass es sein Vater Godwin war, der vor dem König seinen Sohn verteidigte, einige sagen, es wäre Ealdred gewesen, Bischof von Worcester und späterer Erzbischof von York, der ihn in Flandern traf, als er auf dem Rückweg von seiner Pilgerreise war.

1051 wurden Godwin und all seine Söhne nach einem Streit mit dem König aus England verbannt. Sweyn bekam die härteste Strafe von allen und wurde auf Lebenszeit verbannt. Er reiste wieder nach Flandern. Es scheint, dass er jetzt seine Sünden bereute, denn er begann eine barfüßige Pilgerreise nach Jerusalem. Auf dem Rückweg von dort wurde er getötet, doch die Quellen sind sich uneinig darüber, wo dies geschah. [4]

Sweyn hinterließ einen Sohn, Hakon. Dieser war 1051 als Geisel an Edward den Bekenner gegeben worden und scheint einige Zeit lang in der Normandie gewesen zu sein. Harald reiste schließlich 1064 auf den Kontinent, um Hakon und seinen Bruder Wulfnoth zu befreien, konnte jedoch nur Hakon zurück bringen. Nach 1064 ist nichts mehr über Hakon bekannt.

Sweyns Exil und Tod machten Harald zum Erben der Familie Godwinson.

 Stammtafel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wulfnoth Cild (983-1014)
    1. Godwin, Earl of Wessex (1001-1053) ⚭ Gytha Thorkelsdóttir
      1. Sweyn Godwinson (1021-1052)
        1. Hakon Sweynsson
        2. Tostig Sweynsson
      2. Harald II Godwinson (1022-1066) ⚯ | Edith Swanneck; ⚬ || Adeliza; ⚭ ||| Ealdgyth, Tochter von Aelfgar
      3. Tostig Godwinson, Earl of Northumbria (1026-1066) ⚭ Judith von Flandern (✝ 1095)
      4. Edith von Wessex (1026-1075) ⚭ ♔ Edward der Bekenner
      5. Gyrth Godwinson, Earl of East Anglia (1032-1066)
      6. Leofwine Godwinson, Earl of Kent (1035-1066)
      7. Wulfnoth Godwinson (1040-1087)
      8. ⛪ Alfgar
      9. Edgiva
      10. Elgiva (✝ 1066)
      11. ⛪ Gunhilda (✝ 24.8.1087)

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. Barlow, Frank, Edward the Confessor
  2. 2,0 2,1 Williams, Ann; "Swein", Oxford Online Dictionary of National Biography
  3. Codex diplomaticus aevi saxonici
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 DeVries, Kelly (1999). The Norwegian Invasion of England in 1066
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.