Geschichte der Britischen Monarchie Wiki
Advertisement
Geschichte der Britischen Monarchie Wiki

Tostig Godwinson, Earl of Northumbria, war der dritte Sohn von Godwin, Earl of Wessex und Bruder von Harald II Godwinson. Er verbündete sich mit Harald III Hardrada zur Invasion von England und starb 1066 in der Schlacht von Stamford Bridge.

Geschichte[]

Familie[]

Tostig war der dritte Sohn von Godwin, Earl of Wessex und Gytha Thorkelsdóttir, der Tochter des dänischen Häuptlings Thorgil Sprakling. 1051 heiratete er Judith von Flandern, das einzige Kind von Balduin IV von Flandern und Eleanore von der Normandie. Sie war eine Cousine von Wilhelm I dem Eroberer und die Tante von Matilda von Flandern, Wilhelms Ehefrau.

Tostig hatte mehrere Kinder mit Judith, doch ihre Anzahl und Namen sind nicht bekannt. Laut der Vita Aedwardi Regis waren sie zum Zeitpunkt seines Todes "noch nicht entwöhnt", also im Kleinkindalter. Er hatte außerdem mindestens drei Söhne von unbekannten Mätressen. Zwei von ihnen waren vermutlich Skuli und Ketil. Skuli war der Ururgroßvater von König Inge II von Norwegen und mütterlicherseits Ururgroßvater von Estrid Bjornsdotter, Ehefrau von König Magnus V von Norwegen.

Frühe Jahre[]

Tostigs Vater Godwin hatte schon unter den Königen Knut der Große, Harald I Hasenfuß und Harthacnut gedient, als Edward der Bekenner 1042 den Thron von England bestieg, vermutlich mit Godwins Unterstützung. 1036 hatte Godwin von Harald I den Befehl erhalten, Alfred Aetheling - Edwards Bruder - gefangen zu nehmen und blenden zu lassen. Alfred starb kurz darauf an den Wunden und obwohl Godwins Schuld an dem Vorfall umstritten war, hatte er später einen schweren Stand bei König Edward. Mehrfach fielen Mitglieder seiner Familie und er selbst in Ungnade und wurden verbannt, konnten sich die Gunst des Königs aber immer wieder sichern.

Im 19. Jh. brachte der Antiquar Edward Augustus Freeman die Hypothese auf, dass Edward der Bekenner eine Politik der "Normannisierung" von England verfolgte, um den Einfluss der Familie Godwinson zu schwächen. [1] 1051 hatte der unterschwellige, immer wieder ausbrechende Kleinkrieg zwischen Godwin und Edward England an den Rand des Bürgerkriegs gebracht, den beide Seiten vermeiden wollten. [2] Edward verbannte schließlich die gesamte Familie aus England, [1] [3] Tostigs Bruder Sweyn, der schon mehrfach bestraft worden war, erhielt sogar eine Verbannung auf Lebenszeit. Freemans Erklärung der Verbannung hat ihm viele Kritiken eingebracht, da sie die Beziehung zwischen den Godwins und dem König nicht vollständig erklärt. [3]

Tostig ging zusammen mit seiner Mutter und seinen Brüdern Sweyn und Gyrth auf den Kontinent und suchte Zuflucht beim Grafen von Flandern. Im folgenden Jahr kehrte die Familie nach England zurück, begleitet von einer Streitmacht und forderte die Wiedereinsetzung in ihre Ämter. Edwards normannische Anhänger flohen auf den Kontinent, unter ihnen Robert of Jumièges, der Erzbischof von Canterbury und Historiker vermuten, dass er Tostigs Bruder Wulfnoth und seinen Neffen Hakon - Sohn von Sweyn - mit sich auf den Kontinent nahm und sie Herzog Wilhelm von der Normandie übergab. Beide waren im Vorjahr Edward als Geiseln übergeben worden.

Earl of Northumbria[]

1055 wurde Tostig Earl of Northumbria, als Siward gestorben war. [4] Seine Herrschaft dort scheint von einigen Schwierigkeiten begleitet worden zu sein. Er war niemals beliebt beim Adel von Northumbria - einer Mischung aus dänischen Einwanderern und Angelsächsischen Überlebenden der letzten nordischen Invasion. Tostig soll jene, die sich seiner Herrschaft entgegen stellten, sehr hart behandelt haben, wozu auch der Mord an mehreren Mitgliedern führender northumbrischer Familien gehört. Ende 1063 oder Anfang 1064 ließ er Gamal, Sohn von Orm und Ulf, Sohn von Dolfin ermorden, als Gamal ihn unter Zusicherung von freiem Geleit besuchte. [5] Die Vita Edwardi, die Tostig ansonsten positiv behandelt, besagt, dass er die Northumbrier "unterdrückt hatte mit dem schweren Joch seiner Herrschaft".

Tostig war hin und wieder abwesend vom Hof von König Edward im Süden und zeigte möglicherweise einen Mangel an Führungskraft gegenüber den immer wieder einfallenden Schotten. Ihr König Malcolm III Canmore war ein persönlicher Freund von Tostig und Tostigs Unbeliebtheit machte es ihm schwer, genug ortsansässige Soldaten auszuheben, um den Angriffen etwas entgegen zu setzen. Er stellte eine starkte Truppe dänischer Söldner (Housecarls) als seine Haupttruppe an, eine teure und abgelehnte Politik. Die Housecarls wurden später von Rebellen getötet.

Zusätzlich dazu ist es wahrscheinlich, dass die örtlichen Spannungen zu seiner Unbeliebtheit beitrugen. Tostig stammte aus dem Süden von England, einer vollkommen anderen Kultur als die des Nordens, wo man seit mehreren Generationen keinen südlichen Earl mehr gehabt hatte. 1063, als er sich immer noch mit der verwirrenden Politik von Northumbria vertraut zu machen versuchte, brach sein Ansehen anscheinend ganz ein. Viele der Bewohner von Northumbria waren Dänen, die weniger besteuert wurden als die Bevölkerung in anderen Teilen von England. Doch die Kriege in Wales mussten bezahlt werden. Tostig war einer der Anführer in diesen Kriegen gewesen.

Am 3. Oktober 1065 besetzten die Thegns von York und die Bewohner von Yorkshire die Stadt York. Sie töteten Tostigs Beamte und Anhänger und erklärten Tostig zum Gesetzlosen aufgrund seiner ungesetzlichen Handlungen. Danach schickten sie nach Morcar, Bruder von Edwin, Earl of Mercia, um ihn zu ihrem neuen Earl zu erklären. Die Rebellen marschierten nach Süden, um ihren Fall beim König durchzusetzen und in Northampton schlossen sich ihnen Edwin und seine Truppen an. Dort trafen sie auch auf Harald, der von Edward geschickt worden war, um die Verhandlungen zu führen, und seine Armee nicht mitgebracht hatten. Harald, der zu dieser Zeit der oberste Berater des Königs war, erkannte, dass Tostig Northumbria niemals halten könnte. Als er am 28. Oktober nach Oxford kam, wo sich das königliche Konzil traf, hatte er sich vermutlich schon entschlossen.

Exil und Rebellion[]

Harald überzeugte König Edward, den Bedingungen der Rebellen zuzustimmen. Tostig wurde offiziell zum Gesetzlosen erklärt, möglicherweise Anfang November, da er sich weigerte, Edwards Befehl zu akzeptieren und sich absetzen zu lassen. Es kam zu einem schweren Streit zwischen den beiden Brüdern. Bei einem Treffen mit dem König und seinem Konzil beschuldigte Tostig Harald öffentlich, an der Rebellion beteiligt gewesen zu sein. Harald war begierig darauf, England im Angesicht einer drohenden Invasion durch Wilhelm von der Normandie zu einigen, da dieser öffentlich seine Absicht erklärt hatte, den englischen Thron zu übernehmen. Es ist wahrscheinlich, dass dies der Grund für ihn war, auf Tostigs Exil zu drängen: um Frieden und Loyalität im Norden sicher zu stellen. Tostig blieb jedoch überzeugt von seiner eigenen Ansicht und plante Rache.

Gemeinsam mit seiner Familie und einigen loyalen Thegns bestieg er ein Schiff und suchte Zuflucht bei seinem Schwager Balduin V von Flandern. Er versuchte sogar, ein Bündnis mit Wilhelm einzugehen. Inzwischen war König Edward der Bekenner am Jahresanfang gestorben und Harald hatte den Thron bestiegen als Harald II, mit Unterstützung des Witan.

Balduin stellte ihm eine Flotte und Tostig landete im Mai 1066 auf der Isle of Wight, wo er Geld und Versorgungsgüter sammelte. Dann begann er die Küste bis nach Sandwich zu überfallen, musste sich jedoch zurückziehen, als sein Bruder die Truppen gegen ihn aufrief. [6] Tostig zog nach Norden und überfiel Norfolk und Lincolnshire, nachdem er erfolglos versucht hatte, seinen Bruder Gyrth auf seine Seite zu bringen. Die Earls Edwin und Morcar besiegten ihn und Tostig floh, von seinen Männern verlassen, zu König Malcolm III Canmore von Schottland. Dort verbrachte er den Sommer von 1066.

In dieser Zeit nahm Tostig Kontakt zu Harald III Hardrada von Norwegen auf und überzeugte ihn, in England einzufallen. Seit Magnus I von Norwegen, der mit Harthacnut eine Übereinkunft geschlossen hatte, dass derjenige von ihnen, der den anderen überlebte, sein Erbe werden würde, waren die Könige von Norwegen überzeugt, einen Anspruch auf den englischen Thron zu haben. Eine der nordischen Sagas behauptet, dass Tostig nach Norwegen segelte und den norwegischen König und seinen Hof so beeindruckte, dass er den eigentlich nicht begeisterten Hardrada überzeugen konnte, der gerade erst einen langen und unentschiedenen Krieg mit Dänemark hinter sich hatte. Mit Hardradas Hilfe segelte Tostig den Humber hinauf und besiegte Morcar und Edwin in der Schlacht von Fulford.

Schlacht von Stamford Bridge[]

Hauptartikel: Schlacht von Stamford Bridge

Hardradas Armee und Tostig fielen in York ein und nahmen nach dessen friedlicher Unterwerfung Geiseln und Versorgungsgüter. Während dessen eilte König Harald von London nach Norden mit einer englischen Armee und konnte Tostig am 25. September bei Stamford Bridge überraschen. Hardrada, Tostig und viele ihrer Männer wurden in der Schlacht und bei der darauf folgenden Flucht getötet. [6] Die norwegischen und flämischen Söldner, die von Tostig angeheuert worden waren, hatten größtenteils keine Rüstungen und trugen nur persönliche Waffen. Der Tag war sehr heiß und sie hatten keinen Widerstand erwartet. Zusätzlich hatte sich Hardradas 11.000 Mann starke Armee aufgeteilt, viele von ihnen bewahrten die nordischen Schiffe, die meilenweit entfernt in Riccall am Strand lagen.

Man geht davon aus, dass Tostigs Körper nach der Schlacht nach Frankreich gebracht und später im York Minster begraben wurde. Seine beiden Söhne suchten Zuflucht in Norwegen, während seine Witwe Judith Herzog Welf von Bayern heiratete. [7] Der siegreiche Harald und seine noch erschöpften Truppen waren gezwungen, nur zwei Wochen später auf einem Eilmarsch nach Süden zu ziehen und sich neunzehn Tage nach der Schlacht von Stamford Bridge Wilhelm von der Normandie zu stellen, der in der Schlacht von Hastings den Thron von England gewann. [6]

Medien[]

Bücher[]

Film und Serie[]

In dem zweiteiligen BBC-Fernsehfilm Conquest von 1966 wird er von Frederick Jaeger dargestellt. Tostig erscheint in der Dokumentation 1066: the Battle for Middle Earth und ist einer der Hauptcharaktere in 1066: What Fates Impose von G. K. Holloway.

 Stammtafel[]

  1. Wulfnoth Cild (983-1014)
    1. Godwin, Earl of Wessex (1001-1053) ⚭ Gytha Thorkelsdóttir
      1. Sweyn Godwinson (1021-1052)
      2. Harald II Godwinson (1022-1066) ⚯ | Edith Swanneck; ⚬ || Adeliza; ⚭ ||| Ealdgyth, Tochter von Aelfgar
      3. Tostig Godwinson, Earl of Northumbria (1026-1066) ⚭ | Judith von Flandern (✝ 1095); ⚯ || NNs
        1. | mehrere Kinder
        2. || Skuli Tostisson Kongsfostre (*1052)
        3. || Ketil Tostisson (*1054)
        4. || NN, Sohn
      4. Edith von Wessex (1026-1075) ⚭ ♔ Edward der Bekenner
      5. Gyrth Godwinson, Earl of East Anglia (1032-1066)
      6. Leofwine Godwinson, Earl of Kent (1035-1066)
      7. Wulfnoth Godwinson (1040-1087)
      8. ⛪ Alfgar
      9. Edgiva
      10. Elgiva (✝ 1066)
      11. ⛪ Gunhilda (✝ 24.8.1087)

Anmerkungen[]

  1. 1,0 1,1 Freeman, Edward Augustus (1868). The history of the Norman conquest of England, its causes and its results
  2. Campbell, Miles W. "Earl Godwin of Wessex and Edward the Confessor's Promise of the throne to William of Normandy." Traditio
  3. 3,0 3,1 DeVries, Kelly (2003) The Norwegian Invasion of England in 1066
  4. MacLean, Mark (1999). "History of Ireleth and Askam-in-Furness"
  5. Walker, Ian (1997) Harold: The Last Anglo-Saxon King
  6. 6,0 6,1 6,2 Garmonsway, G. N. (1954). The Anglo-Saxon Chronicle
  7. Francis Drake (1790) An Accurate Description of the Cathedral and Metropolitical Church of St. Peter
Advertisement