Geschichte der Britischen Monarchie Wiki
Advertisement
Geschichte der Britischen Monarchie Wiki

Die Trinovanten waren ein keltischer Stamm im vorrömischen Britannien.

Geographie[]

Trinovanten.png

Das Stammesgebiet lag nördlich der Themse im heutigen Essex und Suffolk und enthielt Gebiete, die sich heute im Distrikt London befinden. Ihr Territorium grenzte im Norden an die Iceni, im Westen an die Catuvellaunen. Ihre Hauptstadt war Camulodunum [1], eine der Städte, bei denen Historiker angenommen haben, es könnte sich um das sagenhafte Camelot handeln.

Ihr Name stammt vermutlich von dem keltischen starken Vorsilbe tri- und einem zweiten Element, das möglicherweise novio war, neu, somit vermutlich "sehr neu" im Sinne von "Neuankömmlingen", aber möglicherweise auch mit einem angefügten Sinn für kraftvoll oder lebhaft, somit vermutlich "das sehr kräftige Volk".

Geschichte[]

Kurz vor Julius Caesars Invasion von Britannien 55 un 54 v. Chr. wurden die Trinovanten als mächtigster Stamm in Britannien angesehen. Zu dieser Zeit befand sich ihre Hauptstadt vermutlich bei Braughing (im heutigen Herefordshire). In seinem De Bello Gallico nennt Caesar einen ihrer Könige namens Imanuentius, doch in anderen Manuskripten wird kein Name genannt. Einige Zeit vor Caesars zweiter Expedition wurde dieser König von Cassivellaunus gestürzt. Sein Sohn, Mandubracius, floh unter den Schutz von Caesar nach Gallien. Während seiner zweiten Expedition besiegte Caesar Cassivellaunus und setzte Mandubracius wieder auf seinen Thron. Cassivellaunus stimmte zu, ihn nicht mehr zu belästigen und Tributzahlungen an Caesar zu leisten.

Der nächste identifizierbare König der Trinovanten, der durch Münzfunde bekannt ist, war Addedomarus, der um 20 bis 15 v. Chr. die Macht übernahm und die Stammeshauptstadt nach Camulodunum bewegte. Für kurze Zeit gab Tasciovanus von den Catuvellauni um 10 v. Chr. Münzen aus Camulodunum heraus, was andeutet, dass er die Trinovanten erobert hatte, doch er wurde bald gezwungen, sich zurückzuziehen, möglicherweise durch Druck von den Römern, denn seine späteren Münzen tragen nicht länger die Bezeichnung Rex, und Addedomarus wurde wieder eingesetzt.

Um 10-5 v. Chr. folgte Dumnovellaunos, Sohn von Addedomarus auf den Thron, doch ein paar Jahre später wurde der Stamm schließlich von Tasciovanus oder seinem Sohn Cunobelinus erobert. Addedomarus, Dubnovellaunus und möglicherweise auch Mandubracius erscheinen alle in späteren, nachrömischen Abstammungslisten als Aedd Mawr [2], Dyfnwal Moelmud [3] und Manawydan. Die Walisischen Triaden nennen Aedd Mawr einen der Gründer von Britannien.

Die Trinovanten erscheinen in der Geschichte als Teilnehmer an Boudiccas Revolte gegen das Römische Reich um 60 n. Chr. Ihr Name wurden einer der Civitas des Römischen Britannien gegeben, die Hauptstadt war Caesaromagus [4] Die Art ihrer reichen Begräbnisse stammt vom Kontinent und gibt einen Hinweis auf ihre Verwandtschaft zu den Belgae. Ihr Name wurde von Geoffrey of Monmouth in seiner Historia Regum Britanniae benutzt für Trinovantum, den Ursprungsnamen von London, wo er behauptete, dass der Name von Troi-novantum oder "Neu Troia" käme, und damit die Stadt mit der Legende verknüpfte, dass Britannien von Brutus I und anderen Flüchtlingen des Trojanischen Krieges gegründet worden war.

Anmerkungen[]

  1. Das heutige Colchester.
  2. Addedo der Große
  3. Dubnovellaunus der Kahle und Stille
  4. Das heutige Chelmsford in Essex.

 


Keltische oder eisenzeitliche Stämme in Großbrittannien

England, Wales und Schottland
AncalitesAtecottiAtrebatesBelgaeBibrociBrigantenCaereniCaledoniiCantiaciCarnonacaeCarvetiiCassiCatuvellaunenCenimagniCorieltauviCorionototaeCornoviiCreonesDamnoniiDeceangliDecantaeDemetaeDobunniDumnoniiDurotrigesEpidiiGrabantovicesIceniLopocaresLugiNovantaeOrdovicerParisiiPiktenRegnensesSegontiaciSelgovaeSetantiiSilurerSkotenSmertaeTaexaliTrinovantenVacomagiVeniconesVotadini
Irland
Airgialla ♦ Ailech ♦ Autini ♦ Cauci ♦ Coriondi ♦ Darini ♦ Eblani ♦ Gangani ♦ Herpeditani ♦ Iberni ♦ Magnate ♦ Manapii ♦ Robogdii ♦ Ulidia ♦ Velabri ♦ Vennicnii ♦ Vodie

Advertisement