Ulf - auch Wulf [1] - war einer der Söhne von Harald II Godwinson, König von England.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ulfs Familie war eine der mächtigsten im Angelsächsischen England. Sein Großvater war Godwin, Earl of Wessex und sein Vater war Harald Godwinson, der dessen Titel erbte und Anfang 1066 König von England wurde. Haralds erste Ehefrau war Edith Swanneck. Die Ehe zwischen ihnen war more danico geschlossen worden, eine Beziehungsform, die im nördlichen Europa dieser Zeit weit verbreitet und allgemein als legitim anerkannt, von der Kirche aber als ungültig angesehen wurde. Haralds zweite Ehefrau war Ealdgyth, Schwester der Earls Morcar und Edwin. [2] Die meisten Historiker halten Edith für Ulfs Mutter, [3] [2] [4] [5] [6] doch im 19. Jh. behauptete Edward Augustus Freeman, dass er ein Sohn von Ealdgyth war. [7] Frank Barlow gehört zu den Historikern, die hierbei unentschieden sind. [1]

Ulfs Geburtsdatum ist unbekannt. Falls Freeman Recht hat, muss Ealdgyth ihn nach Haralds Tod in Chester geboren haben, da sie nur wenige Monate lang mit ihm verheiratet war. Sie war auch die Mutter eines Sohnes namens Harald, was notwendigerweise bedeuten würde, dass es sich bei den Jungen um Zwillinge handelte. [7] Andererseits argumentiert Ian Walker, dass Ulf zwischen 1047 und 1053 geboren wurde. [3] Ulfs Name ist skandinavischer Herkunft und stammte vermutlich von Harald Godwinsons Onkel mütterlicherseits, Ulf Jarl, Schwager von Knut dem Großen. [2]

Gefangenschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Irgendwann während der Herrschaft von Wilhelm I dem Eroberer, vermutlich in der verwirrenden Zeit nach der Schlacht von Hastings, in der sein Vater starb, geriet Ulf in Gefangenschaft und wurde in die Normandie gebracht, wo er bis 1087 blieb. [3] Auf seinem Totenbett wurde Wilhelm von den Kirchenmännern an seiner Seite überzeugt, all seine politischen Gefangenen zu entlassen, zu denen auch Ulf gehörte. [8] Anscheinend waren die Bedingungen von Ulfs Gefangenschaft lose genug gewesen, dass er die Fähigkeiten eines berittenen Kriegers erlernt hatte, denn Wilhelms Nachfolger als Herzog der Normandie, sein Sohn Robert Curthose, schlug Ulf zum titter. Er erlaubte es ihm auch, die Normandie zu verlassen, doch es ist nicht bekannt, was danach aus Ulf wurde. [2] [3]

 Stammtafel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wulfnoth Cild (983-1014)
    1. Godwin, Earl of Wessex (1001-1053) ⚭ Gytha Thorkelsdóttir
      1. Sweyn Godwinson (1021-1052)
      2. Harald II Godwinson (1022-1066) ⚯/⚭ | Edith Swanneck; ⚬ || Adeliza; ⚭ ||| Ealdgyth, Tochter von Aelfgar
        1. | Godwine
        2. | Edmund
        3. | Magnus
        4. | Gunhild von Wessex ⚯ | Alan le Roux; ⚯/⚭ || Alan der Schwarze
        5. | Gytha von Wessex ⚭ Vladimir II Monomakh, Großfürst von Kiew
        6. | Ulf
        7. ||| Harald
      3. Tostig Godwinson, Earl of Northumbria (1026-1066) ⚭ | Judith von Flandern (✝ 1095); ⚯ || NNs
      4. Edith von Wessex (1026-1075) ⚭ ♔ Edward der Bekenner
      5. Gyrth Godwinson, Earl of East Anglia (1032-1066)
      6. Leofwine Godwinson, Earl of Kent (1035-1066)
      7. Wulfnoth Godwinson (1040-1087)
      8. ⛪ Alfgar
      9. Edgiva
      10. Elgiva (✝ 1066)
      11. ⛪ Gunhilda (✝ 24.8.1087)

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Barlow, Frank (2013). The Godwins: The Rise and Fall of a Noble Dynasty
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Mason, Emma (2004). The House of Godwine: The History of a Dynasty
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 Walker, Ian (2010). Harold: The Last Anglo-Saxon King
  4. "Ealdgyth [Aldgyth]". Oxford Dictionary of National Biography
  5. "Harold II [Harold Godwineson]". Oxford Dictionary of National Biography
  6. Fryde, E. B.; Greenway, Diana; Porter, Stephen; Roy, Ian, eds. (2003). Handbook of British Chronology
  7. 7,0 7,1 Freeman, Edward Augustus (1871) The History of the Norman Conquest of England. Volume IV: The Reign of William the Conqueror
  8. Davis, H. W. C. (1961). England Under the Normans and Angevins
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.