Vespasian war Römischer Kaiser von 69 bis 79 n. Chr., der vierte und letzte im Vierkaiserjahr. Er bestieg den Thron, nachdem seine Truppen ihn zum Kaiser ausgerufen hatten. Nach zehn Jahren der Herrschaft erkrankte er und starb. Sein ältester Sohn Titus wurde sein Nachfolger.

Vespasian nahm Teil an der Römischen Eroberung von Britannien 43 n. Chr. unter Claudius. Während seiner Herrschaft begannen die Eroberungsfeldzüge von Gnaeus Julius Agricola.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

41 n. Chr. wurde Claudius Kaiser des Römischen Reiches und Vespasian wurde zum Legaten der Legion II Augusta ernannt, die in Germanien stationiert war. Zwei Jahre später nahm er an der Römischen Invasion von Britannien teil und zeichnete sich unter dem Kommando von Aulus Plautius aus. Er nahm an den Schlachten am Fluss Medway und an der Themse teil und wurde danach in den Süden geschickt, um dort die Häfen, die Zinnminen von Cornwall und die Bleiminen von Somerset zu beaufsichtigen.

Weiterhin unterwarf Vespasian die Durotriges und die Dumnonii, eroberte die Isle of Wight und konnte eine Legionsfestung in Isca Dumnoniorum [1] errichten.

78 n. Chr. zog Kaiser Vespasian mit Gnaeus Julius Agricola nach Britannien, um die römische Herrschaft in der Provinz auszuweiten und Caledonien, das heutige Schottland zu erobern.

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. Das heutige Exeter
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.