Für den Vikar des Römischen Britannien siehe Victorinus.

Marcus Piavonius Victorinus war Kaiser des Gallischen Imperiums 268/9 bis 270/1. Er ermordete seinen Vorgänger Marius und wurde später selbst ermordet. Sein Nachfolger wurde Tetricus I.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Ermordung von Marius erkannten die Provinzen Gallien, Germanien und Britannien Victorinus als Imperator an. Hispania hatte den Bund bereits zugunsten von Claudius Gothicus verlassen. Victorinus versuchte, das Imperium zusammen zu halten und zu erweitern und wurde 271 von einem eifersüchtigen Ehemann ermordet, dessen Frau er hatte verführen wollen.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.