Die Watling Street ist eine der ältesten Straßen Englands, zunächst von den einheimischen Briten benutzt und später von den Römern gepflastert. Bis heute ist sie vollständig in Benutzung.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Watling Street route.jpg

Die Watling Street verläuft über 444 km von den Häfen Reculver, Richboroug, Dover und Lympne über London, bis nach Wroxeter. Die Straße existierte zum Teil schon vor der Römischen Eroberung von Britannien; in der Provinz Britannien verband sie die kentischen Häfen Dubris, Rutupiae, Lemanis und Regulbium mit den Städten Londinium und Verulamium bis zu ihrem Ziel in Viroconium Cornovium.

Der Name der Straße bei den Briten und in der Römerzeit ist unbekannt. Die Römer sahen sie möglicherweise nicht einmal als einzelne Straße an. Der heutige Name stammt aus dem altenglischen Waecelinga Straet, aus einer Zeit, als sich "Street" auf eine gepflasterte Straße bezog, aber keinen Bezug zu städtischen Durchgangsstraßen hatte. Die Waeclingas waren ein Stamm im Gebiet von St. Albans im Frühmittelalter.

Der ursprüngliche Angelsächsische Name der Straße zwischen London und Canterbury war Casingc Straet oder Key Street und wurde erst später als Teil der Watling Street angesehen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon vor der Eroberung Britanniens durch die Römer wurde ein mit Gras bewachsener Trampelpfad von den Britonen jahrhundertelang benutzt. Er führte von Richborough am Englischen Kanal zu einer natürlichen Furt an der Themse nahe Westminster bis hin zu einem Punkt nahe Wroxeter, wo sie sich aufteilte. Im Westen führte sie weiter nach Holyhead, im Norden nach Chester und von dort aus ins Piktenland.

Die Römer begannen kurz nach ihrer Besetzung Britanniens 43 n. Chr. mit dem Bau gepflasterter Straßen. Neueste Ausgrabungen lassen vermuten, dass der Teil, der durch London führt und 1671-3 nach dem Großen Brand wiederentdeckt wurde, etwa 47 bis 48 n. Chr. entstand. Er wurde mehrfach erneuert, mindestens zwei mal vor dem Aufstand von Boudicca und ihrer Eroberung Londons.

Ein bisher noch nicht genau bekannter Ort an der Mitte der Straße soll neben dem Schlachtfeld verlaufen, auf dem Gaius Suetonius Paulinus 61 n. Chr. die Rebellen um Boudicca besiegte. [1]

Während der Sächsischen Invasion Britanniens war die römische Brücke über die Themse vermutlich bereits verfallen und der Straßenbelag durch Witterungseinflüsse mehr und mehr zerstört. Dennoch wurde die Straße an vielen Orten immer noch benutzt. Die "Watelingestrate" war eine der vier Straßen, die vom Frieden des Königs in den Gesetzen von Edward der Bekenner geschützt wurden.

Im 9. Jh. kam es zur Wikingerinvasion Englands. König Alfred der Große und König Guthrum I von Jorvik schlossen schließlich einen Frieden, dessen Vertrag die Watling Street zur Grenze zwischen ihren Territorien machte.

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.