Winta war ein Herrscher von Lindsey gegen 480.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Winta ist nicht historisch belegt. Laut dem königlichen Stammbaum kann man ihn etwa auf die Zeit von 480 datieren, möglicherweise als erster Herrscher des Stammes der Lindisfaras. Der Stammbaum besagt, dass er ein Sohn von Wotan war, was sicherlich ins Reich der Legenden gehört. Die beiden Dörfer Winteringham und Winterton in Lincolnshire, die beinahe neben einander am Ufer des Humber liegen, stehen mit seinem Namen in Verbindung und waren möglicherweise die ersten Siedlungen des beginnenden Angelsächsischen Königreiches, während eine römisch-britonische Gruppe das Gebiet von Lind Colun aus regierte. Winta bedeutet weiß, möglicherweise im Sinne von blondem Haar, was ein Merkmal der Angeln war, im vergleich zu den dunkleren einheimischen Britonen. [1]

Seine Zeit ist die, in der König Arthur angeblich zwölf siegreiche Schlachten austrug. Tatsächlich - obwohl viele der Schlachten reale Ereignisse darzustellen scheinen - ist es wahrscheinlich, dass sie sich über eine größere Zeitspanne hinweg ereigneten, und von verschiedenen britonischen Anführern - besonders Ambrosius Aurelianus - ausgetragen wurden. [1]

Fünf dieser Schlachten wurden in oder nahe bei Lindsey ausgetragen, im Süden und im Zentrum. Die erste ist die am Fluss Glein, die zweite, dritte, vierte und fünfte wurden bei "Dubglas" im "Distrikt von Linnuis" ausgetragen. Lincolnshire hat ein Glen, wo die Spaldingas siedelten, und Linnuis ist höchstwahrscheinlich die Hauptstadt Lindum, das heutige Lincoln. Es gibt kein "Dubglas ("Schwarzwasser") in Lindsey, doch der schlammige Fluss Ancholme ist ein möglicher Kandidat für die Schlacht, mit einer strategisch bedeutenden Furt bei Brigg. Die Schlachten wurden möglicherweise von den Lindiswaras ausgetragen, bald nach ihrer möglichen Übernahme der Region. [1]

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.