Die Normannische Herrschaft in England scheint gefestigt, doch mit der Thronbesteigung von König Johann Ohneland kommen Unruhen im Adel auf, nachdem die unter Heinrich II gefestigten Gebiete auf dem Kontinent nach und nach verloren gehen. Unter Heinrich III erfolgten weitere Verluste und es kam zum Aufstand der Barone, bis mit Edward I wieder ein starker König den Thron bestieg.

 


Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seven_Ages_of_Britain_5of7_The_Fifth_Age_1066_–1350_With_Bettany_Hughes_Documentaries

Seven Ages of Britain 5of7 The Fifth Age 1066 –1350 With Bettany Hughes Documentaries

Die Nachfolger Heinrich II's werden allgemein als schwach angesehen, doch die andauernde Stabilität des Regierungssystems hielt das Königreich England zusammen. Schon zu dieser Zeit begann das Land, sich zu einer vergleichsweise modernen Monarchie zu entwickeln. Da Heinrich III bei seiner Thronbesteigung noch minderjährig war, wuchs die Macht des Adels, da ein Regentschaftsrat die Regierung übernehmen musste. Unter ihnen wurden jedoch weitere französische Gebiete verloren und der englische Adel zeigte Widerwillen gegen den starken Einfluss französischer Höflinge.

1258 kam es zu einer Rebellion einer Gruppe Adliger während des Parlaments. Sie zwangen den König, einen unabhängigen Rat für sich selbst zu akzeptieren und zu der Regelung, das Parlament drei mal jährlich einzuberufen. 1264 kam es zum Bürgerkrieg und obwohl die Opposition zeitweilig die Oberhand gewann, gelang es Heinrichs Sohn Edward, 1265 die Rebellen zu schlagen.

1274 bestieg Edward I den Thron und begann 1277 die Eroberung von Wales, die 1283 abgeschlossen war. 1296 eroberte er Schottland und beanspruchte dessen Krone für sich. Es kam zum Schottischen Widerstand unter William Wallace und 1314 gelang es den Schotten bei der Schlacht von Bannockburn, den Sieg zu erringen, woraufhin sie bis 1603 weiterhin unabhängig blieben.

Zeitleiste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1201 bis 1210[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1201

1202

1203

1204

  • 8. März
    • Die Franzosen erobern Château Gaillard von den Engländern.
  • 24. Juni
  • König Johann Ohneland befreit ganz Devon mit Ausnahme von Dartmoor und Exmoor vom königlichen Waldgesetz.
  • Die Kanal-Inseln werden selbstverwaltene Besitzungen der Englischen Krone.

1205

  • Ein schwerer Winter, in dem die Themse zufriert, führt zu einer großen Hungersnot.
  • März
    • Die Barone weigern sich, Johanns Krieg in Frankreich zu unterstützen.
  • 13. Juli
  • 11. Dezember
    • König Johann erzwingt die Wahl von John de Gray zum Erzbischof von Canterbury.
  • Johann beginnt den Bau einer königlichen Flotte.

1206

  • 30. März
    • Papst Innozenz III verwirft Johanns Ernennung von John de Gray zum Erzbischof von Canterbury.
  • 7. Juni
    • England fällt in Frankreich ein, um Aquitanien zu verteidigen. Feldzüge in Poitou folgen.
  • 26. Oktober
    • Ein zweijähriger Frieden wird mit England ausgehandelt.
  • Dezember

1207

1208

  • 23. Mai
    • Der Papst bannt Kirchendienste in England.
    • König Johann beschlagnahmt allen Kirchenbesitz als Antwort darauf.

1209

  • August
    • Schottland erkauft sich den Frieden mit England nach einer drohenden Invasion.
  • Oktober
  • November
    • Der Papst exkommuniziert König Johann.
  • Unzufriedene Studenten von Oxford gründen die Universität von Cambridge.

1210

  • 20. Juni
    • König Johann landet bei Waterfort. Er lässt dort Schlösser erbauen, inklusive dem ersten Steinschloss in Dublin, und ernennt Justiziare über Irland.
  • November
    • Drei "Leoparden" (vermutlich Löwen) werden Heinrich III von Friedrich II, Kaiser HRR, geschenkt und werden die ersten Kreaturen in der Menagerie des Tower of London.

1211 bis 1220[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1211

  • Juni
  • Die Engländer besetzen Ceredigion und erbauen Aberystwyth Castle.
  • König Johann sendet Geschenke in Nonnenklöster überall im Land, obwohl er exkommuniziert ist.

1212

  • Juni
    • Walisische Rebellen brennen Aberystwyth Castle nieder.
  • 10. Juli
    • Das schwerste verschiedener früher Feuer von London brennt den größten Teil der Stadt nieder.
  • November

1213

1214

  • 15. Februar
    • Johann landet mit einer Streitmacht in La Rochelle
  • 27. Juli - Schlacht von Bouvine
    • Philip II von Frankreich besiegt eine Armee aus kaiserlichen Deutschen, Englischen und flämischen Soldaten, Angeführt von Otto IV, Kaiser HRR, im Königreich Frankreich, womit er den Englisch-Französischen Krieg (120-1214) beendet.
    • William Longespée, 3. Earl of Salisbury, wird gefangen genommen.
  • 18. September
  • 13. Oktober
    • König Johann kehrt nach England zurück.
  • November
    • 20. Nov. - Ein Treffen der Barone in Bury St. Edmunds führt zu dem Beschluss, den König dazu zu zwingen, die Charter of Liberties aus dem Jahr 1100 anzuerkennen. (Historiker zweifeln an der Existenz, dem Zeitpunkt und dem Inhalt dieses Treffens.)
    • 21. Nov - König Johann Ohneland unterzeichnet eine Charter of Liberties an die Kirche und garantiert damit die Freiheit der kirchlichen Wahl.
  • 4. Dez.

1215

  • Mai
    • 3. Mai - Barone, angeführt von Robert Fitzwalter, geben ihre Gefolgschaft an den König auf und greifen Northampton an.
    • 17. Mai - Rebellische Barone besetzen London.
  • 15. Juni
    • Die Barone zwingen König Johann Ohneland in Runnymede, das Große Siegel des Königreichs unter eine Reihe von Verordnungen zu setzen, die ihre Rechte bestätigen und die der Städte und Kirchen, und den Status des Urteils durch Jury.
    • 19. Juni - Die Magna Carta wird bestätigt.
  • 24. August
    • Papst Innozenz III erklärt die Magna Carta als ungültig durch päpstliche Verordnung und fordert damit den Ersten Krieg der Barone heraus.
    • Erster Krieg der Barone
      • September
        • Die Rebellen erobern Rochester.
      • 11. Oktober bis 30. November
        • König Johann belagert Rochester Castle und hungert die Rebellen aus, bis sie sich ergeben.
      • Dezember

1216

1217

1218

1219

1220

  • 17. Mai
    • Zweite Krönung von Heinrich III in der Westminster Abbey. Papst Honorius III hatte bezweifelt, dass Heinrichs erste Krönung in Gloucester 1216 in Übereinstimmung mit Kirchenriten stattgefunden hatte.

1221 bis 1230[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1221

1222

  • 17. April
  • 15. Juli
    • Aufstände, nachdem London Westminster im jährlichen Ringerwettkampf besiegt hat. Die Sieger werden zur Strafe gehängt oder verstümmelt.

1223

1224

  • 5. Mai
    • Krieg bricht zwischen England und Frankreich aus, als Ludwig VIII das Poitou und die nördliche Gascogne angreift.
  • Juni bis August - Belagerung von Bedford
  • 10. September
    • Die ersten Franziskanermönche kommen nach England.

1225

  • Die Magna Carta wird von Heinrich III bestätigt, im Austausch für die Abgabe einer Vermögenssteuer.
  • King Horn wird geschrieben, die älteste bekannte englische Vers-Romanze
  • Die Franziskaner gründen Greyfriars.

1226

  • Die Burgen von Cardigan und Carmarthen werden königliche Burgen.

1227

  • Januar
    • Heinrich III erklärt sich selbst im Alter von 20 als volljährig.
  • März
    • England vereinbart einen Waffenstillstand mit Frankreich.

1228

1229

1230

  • 3. Mai
    • König Heinrich III führt eine Armee nach Frankreich und marschiert nach Bordeaux.
  • Oktober
    • Heinrich kehrt nach England zurück

1231 bis 1240[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1231

1232

1233

1234

1235

  • 15. Juli - Isabella von England heiratet Friedrich II, Kaiser HRR
  • August - Ein fünfjähriger Friedensvertrag wird mit Frankreich geschlossen.
  • Vollständige Eroberung von Connacht in Irland durch Richard Mór de Burgh.
  • Das Statut von Merton, das als erstes Statut des Reiches angesehen wird, wird zwischen Heinrich III und den Baronen von England geschlossen. Es legt Besitzrechte fest und ermächtigt weltliche Gerichte, sich mit Legitimitätsangelegenheiten zu befassen.

1236

1237

  • Januar
    • Auf Drängen der Barone vergrößert Heinrich III das königliche Konzil und erhält dafür das Recht auf eine neue königliche Steuer.
  • 25. September
  • Heinrich III lässt ein Leopardenhaus im Tower of London erbauen.

1238

1240

1241

1242

  • Mai
    • Die englische Armee unterstützt Rebellen im Poitou gegen die französische Herrschaft
  • Königliche Truppen erobern die Insel Lundy, die von dem Flüchtling William de Marisco besetzt wird.

1243

  • September
    • England unterzeichnet einen Waffenstillstand mit Frankreich.

1244

  • Dafydd ap Llywelyn Fawr schließt ein Bündnis mit kleineren walisischen Herrschern und beginnt einen Aufstand gegen die englische Herrschaft.
  • August
    • Heinrich blockiert Schottland und hebt eine Armee aus, nachdem die Schotten die Grenze bedrohen.
  • November
    • Bischöfe und Barone weigern sich, die Steuer zu zahlen, die der König verlangt, und bestehen auf Verwaltungsreformen.

1245

  • Die Englische Armee führt einen Feldzug in Wales, um Dafydd ap Llywelyn Fawr zu unterwerfen. Ein Waffenstillstand wird im Herbst vereinbart und Heinrich kehrt nach England zurück.

1246

  • Dafydd ap Llywelyn, der kurz zuvor den Titel Prince of Wales für sich beansprucht hatte, stirbt, und der Widerstand der Waliser gegen die Englischen Truppen in Wales bricht zusammen.

1247

1248

1250

1251 bis 1260[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1251

1252

  • September
    • Heinrich III erhält einen Polarbären aus Norwegen geschenkt, dem er erlaubt, in der Themse zu schwimmen.
  • Gasconische Anführer reisen nach England, um ihre Klagen gegen Simon de Montfort, 6. Earl of Leicester vorzubringen, der sein Amt schließlich niederlegt.

1253

1254

  • 11. Februar
    • Das Parlament wird zusammen gerufen. Es enthält zum ersten mal gewählte Repräsentanten, zwei Ritter aus jedem Shire.
  • April
    • 1. Apr. - Vertrag von Toledo: Der Frieden zwischen England und Kastilien wird vertraglich festgehalten.
    • 26. April - Ein Parlament versammelt sich, das sich weigert, Heinrich III Geldmittel zu gewähren.
  • 1. November

1255

  • Llywelyn Ein Llyw Olaf ap Gruffydd wird alleiniger Herrscher des nördlichen Wales.
  • August
    • Heinrich III lässt seine Anhänger die Kontrolle über den schottischen Regentschaftsrat übernehmen.
  • Bei einem Fall von Blutanklage werden neunzehn Juden in Lincoln hingerichtet, weil man sie verdächtigt, am Mord an einem Jungen beteiligt gewesen zu sein.
  • Ludwig IX von Frankreich schenkt Heinrich III einen Elefanten, den dieser in seiner Menagerie im Tower of London hält.

1257

  • 13. Januar
  • August
    • Ein Goldpenny wird herausgegeben, aber schnell wieder eingezogen, als sich sein Gewichtswert als größer erweist, als sein Nennwert.

1258

  • 2. Mai
  • 12. Juni
  • 27. Oktober bis 4. November
  • Die Iren, unterstützt von Schottischen Söldnern, halten den englischen Vorstoß durch Irland auf.

1259

1260

  • Llywelyn der Letzte greift englische Truppen in Südwales an.
  • 22. August
    • Ein Waffenstillstand wird zwischen England und Wales vereinbart.

1261 bis 1270[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1261

  • 12. Juni
    • Heinrich III erhält eine päpstliche Bulle, die ihn von der Einhaltung der Bestimmungen von Oxford befreit, was die Gefahr eines Bürgerkriegs über den Machtkampf zwischen der Krone und der Aristokratie stellt.
  • Juli
    • Heinrich III erlangt die Kontrolle über die Regierung zurück.

1263

  • April
  • 16. Juli
    • Rebellen besetzen London.
  • 2. Oktober
    • Heinrich III reist in die Boulogne, um zu Versuchen, einen Frieden mit Ludwig IX von Frankreich auszuhandeln. Die Barone weigern sich, die Bedingungen zu akzeptieren.

1264

1265

1266

  • Zweiter Krieg der Barone
    • Juni
      • Heinrich III belagert die Rebellen in Kenilworth Castle
    • Juli
    • 31. Oktober
      • Der Krieg versandet, als Anhänger des erschlagenen Simon de Montfort ein Friedensangebot machen.
    • 14. Dezember
      • Kenilworth ergibt sich.

1267

1268

  • Henry de Bracton stirbt und lässt das erste bedeutende Werk über das englische Gesetz, De Legibus et Consuetudinibus Angliae, unvollständig.

1270

1271 bis 1280[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1271

  • Prinz Edward erreicht Acre im Neunten Kreuzzug.

1272

1273

  • Edward huldigt Philip III von Frankreich

1274

  • August
    • 2. Aug. - Edward I kehrt aus dem 9. Kreuzzug nach England zurück
    • 19. Aug. - Edward I wird gekrönt.

1275

  • 22. April
    • Edwards erstes Parlament tritt zusammen und verabschiedet das erste Statut von Westminster, das das existierende Gesetz in England festschreibt. Es besteht aus 51. Kapiteln in normannischem Französisch und definiert legale Privilegien fest.
  • Llywelyn Ein Llyw Olaf ap Gruffydd weigert sich, Edward I zu huldigen. Seine per Stellvertreter geheiratete Braut Eleanor de Montfort (Die Cousine von Edward I von England) wird auf See an der Südwestküste von England gefangen genommen und in Windsor Castle gefangen gehalten, als Handelsware für Llywelyns Zustimmung.
  • Neue Statuten verbieten Juden, Zinsen auf verliehenes Geld zu nehmen.

1276

1277

  • 9. November - Vertrag von Aberconwy
    • Llywelyn ist gezwungen, England Gefolgschaft zu schwören im Austausch für die Kontrolle über Gwynedd, während Edward den Rest von Wales regiert.
  • St. George's Cross wird zum ersten mal als Nationalflagge von England bezeichnet.

1278

1279

1281 bis 1290[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1282

1283

  • 25. April
    • die letzte unabhängige walisische Festung, Castell y Bere, fällt an die Engländer.
  • 28. Juni
    • Ein Parlament wird in Shrewsbury Abbey einberufen, um über das Schicksal des gefangen genommenen Dafydd ap Gruffydd ap Llywelyn zu entscheiden. Es ist das erste, das auch einfache Bürger enthält.
  • 3. Oktober
    • Dafydd ap Gruffydd wird in Shrewsbury hingerichtet. Er ist die erste bekannte Person in der Geschichte Englands, die gehängt, ausgeweidet und gevierteilt wird, verurteilt nach dem neu geschaffenen Verbrechen des Hochverrats.

1284

  • 3. März - Statut von Rhuddlan
    • Es erweitert das englische Gesetzt auch auf Wales.
  • Das erste Tafelrunde-Turnier wird in Nefyn abgehalten.

1285

1286

  • 5. Juni
    • Edward I von England huldigt Philip IV von Frankreich.

1287

  • Februar
    • Eine Flut in Südengland trifft die Cinque Ports. Ein Sturm zerstört die Stadt Old Winchelsea. Der Verlauf des nahen Flusses Rother wird von New Romney weg verlegt, das beinahe zerstört wird und damit seine Rolle als Hafen beendet. Eine Klippe bei Hastings stürzt ein, was seine Rolle als Handelshafen beendet und Teile von Hastings Castle werden zerstört. New Winchelsea wird auf höherem Boden wiedererbaut.
  • 8. Juni
  • 14. Dezember - St. Lucia's Flood
    • Ein Sturm von der Nordsee verwüstet die Küste von Norfolk und The Fens. Spalding und Boston in Lincolnshire werden stark verwüstet.

1288

  • Januar
    • Die walisische Rebellion wird nach der Belagerung von Newcastle Emlyn Castle niedergeschlagen.

1289

1290

  • 21. Mai
    • Das Statut von Quo Warranto begründet das Konzept "von Alters her" im englischen Gesetz und datiert es auf die Zeit vor der Thronbesteigung von Richard I Löwenherz von England 1189.
  • Juli
    • 8. Juli - Das Statut Quia Emptores wird verabschiedet und reformiert das Feudalsystem der Pacht und erlaubt den Verkauf von Ländereien im Eigenbesitz.
    • 18. Juli - Das Edict of Expulsion verbannt alle Juden aus England mit Wirkung ab 1. November.
  • Das zweite Statut von Mortmain wird unter Edward I verabschiedet, es verhindert, dass Ländereien in Kirchenbesitz übergehen.
  • Geschätztes Datum der Konstruktion der Tafelrunde in Winchester Castle auf Anordnung von König Edward I.

1291 bis 1300[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1291

  • 10 Mai
    • Edward I zwingt in Norham Castle die schottischen Adligen, sein Recht zur Bestimmung der Thronfolge in Schottland anzuerkennen.
  • 8. August
    • Zwölf Anwärter überbringen ihren Anspruch auf den Schottischen Thron Edward I.
  • Die Eleanor-Kreuze werden in Charing Cross und in England errichtet, um den Weg des Beerdigungszuges für Eleonore von Kastilien, die verstorbene Ehefrau von Edward I zu markieren.

1292

  • 17. November
  • Edward reformiert und standardisiert das System der öffentlichen Bildung

1293

1294

  • Januar
    • Krieg bricht zwischen England und Frankreich aus, als Philip IV von Frankreich versucht, die Gascogne der englischen Kontrolle zu entziehen.
  • 14. Mai
    • Philip verkündet öffentlich die Besetzung der Gascogne.
  • Juni
    • Edward I übernimmt direkt die Kontrolle über den englischen Wollhandel.
  • 24. August - Vertrag von Nürnberg
    • England verbündet sich mit dem Heiligen Römischen Reich gegen Frankreich
  • September
    • Madog ap Llywelyn führt einen Walisischen Aufstand an gegen die Englische Herrschaft.
  • 9. Oktober
    • Nachdem der walisische Aufstand sie aufgehalten hat, verlässt die englische Armee endlich die Wales auf dem Weg nach Frankreich
  • November
    • Edward I besetzt Küstenstädte zum Bau von Schiffen für den Frankreichfeldzug.
  • Edward I verlangt von der Kirche eine Hälfte aller klerikalen Einnahmen.

1295

1296

  • 30. März - Eroberung von Berwick
    • Edward I erobert die Stadt Berwick-upon-Tweed von den Schotten und plündert sie.
  • 27. April - Schlacht von Dunbar
    • Die Engländer besiegen die Schotten.
  • August
    • Edward I bringt den Stone of Scone von Schottland nach London.
    • 28. August - Eine Schottische Gesandtschaft huldigt Edward in Berwick. Er entwickelt ein System der englischen Herrschaft in Schottland.

1297

  • 30. Januar
    • Edward I erklärt diejenigen des Klerus für vogelfrei, die sich geweigert haben, seine Steuern zu zahlen, die durch ein Edikt von Papst Bonifatius VIII festgelegt wurden.
  • 24. Februar
    • Ein in Salisbury versammeltes Parlament weigert sich, Edwards Krieg in der Gascogne zu unterstützen.
  • Mai
    • William Wallace beginnt eine schottische Rebellion gegen die englische Herrschaft.
  • 24. August
    • Edward I verlässt England, um den flämischen Grafen Guy von Dampierre bei seiner Invasion von Frankreich zu unterstützen.
  • 11. September - Schlacht von Stirling Bridge
    • Die Schotten unter William Wallace besiegen eine englische Armee.
  • Oktober
    • 7. Okt. - Ein Waffenstillstand wird zwischen England und Frankreich unterzeichnet.
    • 10. Oktober - Confirmation of Charters: Edward gibt ein Statut heraus, das die Magna Carta bestätigt.

1298

1299

  • 27. Juni
    • Papst Bonifatius VIII gibt die Päpstliche Bulle Scimus Fili heraus, die Edward I's Invasion und Besetzung von Schottland verdammt.
  • 4. September
    • Edward I heiratet Marguerite, die Schwester von Philip IV.

1300

Geburten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Todesfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.