Zu dieser Zeit haben die Römer sich fest in Britannien etabliert und bereits die ersten zivilen Siedlungen errichtet.

Siehe hierzu auch die Einträge der Angelsächsischen Chronik.

 


Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seven_Ages_of_Britain_3of7_The_Third_Age_43–410_With_Bettany_Hughes_Documentaries

Seven Ages of Britain 3of7 The Third Age 43–410 With Bettany Hughes Documentaries

Im Jahr 122 gab der damalige Kaiser Hadrian den berühmten Wall in Auftrag, der nach ihm benannt wurde, um die Nordgrenze des eroberten Territoriums zu markieren und gegen die nördlichen Stämme zu sichern. Bis 142 hatten die Römer die Schottischen Lowlands erobert und versuchten diese mit einem weiteren Bollwerk - dem Antoniuswall - zu sichern, dies konnte jedoch nicht vor Stammesangriffen und Plünderern schützen. Schon 162 zogen sich die römischen Truppen an den Hadrianswall zurück. Um 180 schließlich gab es Ruhe an der Grenze.

Zeitleiste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

101 bis 110[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

108

110 bis 120[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

111

118

ca. 120

121 bis 130[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

122

127

130

  • Das Stadtzentrum von Wroxeter wird neu gestaltet.

131 bis 140[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

131

135

139

  • Der neu ernannte Gouverneur Quintus Lollius Urbicus stößt zum Fluss Clyde vor und erbaut Corstopitum als Basis neu.

141 bis 150[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

142

146

um 150

151 bis 160[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

154

155

158

  • Die Neubefestigung des Hadrianswalls beginnt.
  • Ein namentlich nicht näher bekannter Longinus ist Gouverneur von Britannien.

160

  • Der Antoniuswall wird von den Römern zurückerobert.

161 bis 170[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

161

163

171 bis 180[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

175

  • Quintus Antistius Adventus wird Gouverneur von Britannien.
  • 5.500 einberufene Sarmarthenreiter werden in Nordbritannien stationiert.

177

180

  • Die nördlichen Stämme durchbrechen den Hadrianswall und verwüsten das Land. Zu ihnen gehören unter anderem die Caledonii.
  • Der neue Gouverneur Ulpius Marcellus beginnt eine Strafexpedition in den Norden.

181 bis 190[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

185

  • Marcellus ist gezwungen, sich an den Hadrianswall zurückzuziehen.
  • Die römische Armee in Britannien meutert. Publius Helvius Pertinax wird zum Gouverneur ernannt und unterdrückt die Meuterei.

187

  • Pertinax tritt zurück, nachdem er bei der Armee unbeliebt wird.

191 bis 200[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

192

196

  • Albinus ernennt sich selbst zum "Augustus" und fällt in Gallien ein, um Severus zu stürzen.

197

  • 19. Februar
    • Albinus wird in der Schlacht von Lugdunum in Gallien besiegt.
    • Severus ernennt Virius Lupus zum Gouverneur von Britannien.
  • Die Maeatae, Caledonii und Briganten greifen die römischen Grenzen an, nachdem die Garnisonen vom Hadrianswall entfernt wurden.
  • Virius Lupus erkauft den Frieden mit den nördlichen Stämmen, statt sie zu bekämpfen.

199

 


Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.