Inzwischen sind etwa zweihundert Jahre vergangen, seit die Römer Britannien zu erobern begonnen haben. Während der Süden größtenteils gesichert und befriedet ist, rebellieren die nördlichen Stämme jenseits des Hadrianswalls immer noch.

Siehe hierzu auch die Einträge der Angelsächsischen Chronik.

 


Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seven_Ages_of_Britain_3of7_The_Third_Age_43–410_With_Bettany_Hughes_Documentaries

Seven Ages of Britain 3of7 The Third Age 43–410 With Bettany Hughes Documentaries

Bis 209 konnte man weitere Eroberungen im Norden machen und der Hadrianswall wurde verstärkt. Durch die formale Unterwerfung einiger nördlicher Stämme kehrte ein ungefährer Frieden ein.

Um 250 begannen die ersten Plünderungsfahrten der Sachsen an der danach benannten Sachsenküste. Zu dieser Zeit gab es Uneinigkeit unter den römischen Herrschern und Britannien war schon mehrfach von Kaisern und Gegenkaisern beansprucht worden. Als schließlich Kaiser Constantius Chlorus in Londinium einzog, der Hauptstadt der Provinz Britannia, ergaben sich die Bewohner widerstandslos, da sie endlich Frieden wollten.

Zeitleiste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

201 bis 210[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

um 205

206

208

209

  • Severus und Caracalla führen eine Expedition gegen die Caledonii und bauen Forts bei Cramond und an der Mündung des Tay.

210

211 bis 220[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

211

  • 4. Februar
    • Kaiser Septimius Severus stibt in Eboracum, während er einen weiteren Feldzug gegen die nördlichen Rebellen vorbereitet.
  • Caracalla, jetzt Kaiser, gibt die Gebiete nördlich des Hadrianswalls auf und kehrt nach Rom zurück.
  • Um diese Zeit ist ein Mann namens Marcus Martiannius Pulcher Gouverneur von Britannia Superior.

ca 213

219

220

  • Sachsen überfallen die Südostküste; Festungen werden bei Reculver und Branodunum (Brancaster) gebaut.
  • Um diese Zeit ist ein Mann namens Rufinus Gouverneur von Britannia Superior.
  • Tiberius Claudius Paulinus wird Gouverneur von Britannia Inferior.

221 bis 230[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

221

223

225

231 bis 240[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

237

  • Ein namentlich nicht näher bekannter Tuccianus ist Gouverneur von Britannia Inferior.

238

241 bis 250[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

242

245

  • Viele tausend Morgen des heutigen Lincolnshire werden von einer großen Flut überschwemmt.

251 bis 260[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

253

259

261 bis 270[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

262

270

  • Die Konstruktion von Festungen entlang der Sachsenküste beginnt als Antwort auf die gesteigerten Überfälle.

271 bis 280[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

274

  • Postumus' Gallisches Imperium wird unter Aurelian wieder ins Römische Reich aufgenommen.

277

  • Imperiale Erlasse heben die Beschränkungen von der britischen Weinproduktion.
  • General Victorinus schlägt einen Aufstand nieder und siedelt burgundische und vandalische Gefangene in Britannien an.

281 bis 290[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Britannisches Kaiserreich 286 bis 296

287

  • Carausius übernimmt die Macht in Britannien und erklärt sich selbst zum Kaiser.

289

  • Carausius besiegt Kaiser Maximian in einer Seeschlacht.

291 bis 300[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

293

  • Finanzminister Allectus ermordet Carausius und übernimmt die Macht; bezahlt fränkische Söldner.

296

297

  • Der Wiederaufbau von Forts beim Hadrianswall beginnt.
  • Constantius Chlorus kehrt nach Gallien zurück.
  • Erste Erwähnung in einem Bericht von Eumenius' Panegyrici Latini, dass die Pikten vom Norden aus angreifen.

 


Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.