Die Römer hatten inzwischen einen Großteil von Britannien erobert, doch in ihrem Reich auf dem Kontinent hatten sich mehrere schnell wechselnde Kaiser und Machtkämpfe entwickelt, die dazu führten, dass die Römer sich Ende des Jahrhunderts aus Britannien zurückziehen würden.

Siehe hierzu auch die Einträge der Angelsächsischen Chronik.

 


Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seven_Ages_of_Britain_3of7_The_Third_Age_43–410_With_Bettany_Hughes_Documentaries

Seven Ages of Britain 3of7 The Third Age 43–410 With Bettany Hughes Documentaries

306 ließ sich Konstantin, der Sohn des Constantinus, in Eboracum zum Gegenkaiser ausrufen und weitere Usurpatoren folgten. Die politische und ökonomische Lage dieser Zeit ist aufgrund der geringen Quellenlage umstritten, doch um 360 kommt es zu einer erfolgreichen Ordnung in Britannien unter Flavius Theodosius, der sich 367 mit einer Verschwörung von Pikten, Skoten und Angelsachsen befassen muss, die seine militärischen Führer getötet haben.

In den vergangenen Jahrzehnten hatte Britannien wiederholte Neuordnungen und Unterteilungen in kleinere Provinzen unter verschiedenen Anführern durchgemacht. Zu dieser Zeit waren noch große Truppenkontingente in Britannien stationiert. 383 schließlich nahm der Usurpator Magnus Maximus einen großen Teil dieser Truppen mit nach Gallien, um sich selbst die Position als neuer römischer Kaiser zu verschaffen. Nur wenige dieser Truppen sollten zurückkehren.

Um 399 führte der Feldherr Stilicho eine Offensive gegen die Pikten und Skoten hinter dem Hadrianswall durch, doch schon 402 mussten die Truppen wieder abgezogen werden, um Italien gegen die einfallenden Westgoten zu verteidigen.

Zeitleiste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

301 bis 310[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

301

  • Kaiser Diocletian setzt den Preis für britische Wollwaren und Bier fest.

306

311 bis 320[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

314

  • Die Reformen von Diocletian beginnen zu wirken, teilen Britannien in vier Provinzen und trennen das Militär und die zivile Regierung.
  • Erste Einführung einer christlichen Hierarchie in Britannien.
  • Drei britische Bischöfe erscheinen beim Konzil von Arles.

341 bis 350[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

343

351 bis 360[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

350 bis 353

  • Magnentius versucht im Bündnis mit verschiedenen britischen Stämmen und desertierten römischen Soldaten in Britannien an die Macht zu gelangen.

353

  • Der Römische Kaiser Constantius II bestraft britische Unterstützer des kurz zuvor besiegten Usurpators Magnentius und unterdrückt das Heidentum.

355

  • Julian der Apostat [1] erhält die Verantwortung über Britannien und Gallien.

359

  • Julian macht Britannien zum Hauptlieferanten von Getreide für die weströmische Armee.

360

  • Pikten und Iren greifen die nördliche Grenze an.

361 bis 370[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

367

368

369

  • Theodosius besiegt die Invasoren, baut neue Wachtürme von Filey bis nach Huntcliff und befestigt die nördliche Grenze neu.

381 bis 390[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

382

383

  • Maximus übernimmt als Usurpator die Kontrolle über das Imperium, nimmt Truppen von Britannien und gibt die Forts bei Chester und den Penninen auf.

391 bis 400[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

397

  • Der Hl. Ninian bekehrt die Region um Galloway zum Christentum.

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. Kaiser Flavius Claudius Iulianus, auch Julian der Abtrünnige

 


Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.