Seven_Ages_of_Britain_4of7_The_Fourth_Age_410_–1066_With_Bettany_Hughes_Documentaries

Seven Ages of Britain 4of7 The Fourth Age 410 –1066 With Bettany Hughes Documentaries

Die ersten Angelsächsischen Kleinkönigreiche wurden gegründet und beginnen ihre Territorien zu erweitern. Die einheimischen Briten werden mehr und mehr zurückgetrieben oder vermischen sich mit den Angelsachsen.

Siehe hierzu auch die Einträge der Angelsächsischen Chronik.

 


Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kleinkönigreiche von Britannien um 500 n. Chr.

Gildas berichtet, dass um 500 herum Ambrosius Aurelianus die einfallenden Angelsachsen einige Jahrzehnte lang zurückhalten konnte, doch in den 570ern schließlich beschreibt die Angelsächsische Chronik, dass der angelsächsische König Ceawlin von Wessex seine Herrschaft bis Wales und Cornwall ausdehnen konnte.

Britannien um 540, gemäß Gildas.

In Wales und Cornwall hielten sich die "römischen Briten" noch längere Zeit, wenn auch die Sprache und Kultur verloren ging. Es führte weiterhin zu einem starken materiellen Niedergang und bis 600 war die römische Kultur spurlos verschwunden, selbst das Christentum war aus den angelsächsischen Gebieten verdrängt worden.

Heutige Forscher bezweifeln allerdings, dass ein vollständiger Niedergang in Britannien erfolgte, und sind sicher, dass die romano-keltische Kultur in dieser Zeit aufblühte. Die Römer selbst gaben ihren Anspruch auf Britannien nie auf, noch 540 sah Kaiser Justinian die Insel als zum Imperium zugehörig an.

Heptarchie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Heptarchie

Die Heptarchie bezeichnet die frühmittelalterliche Periode Britanniens, in der es in angelsächsische Kleinkönigreiche unterteilt war.

Nach der Eroberung des Südens und Ostens durch Angeln, Sachsen und Jüten im 5. Jh. entwickelten sich verschiedene Gesellschaften mit Kriegerkönigen an ihrer Spitze. Vor allem Beda Venerabilis und die Angelsächsische Chronik liefern eine ungefähre Darstellung der Ereignisse dieser von heftigen Kämpfen geprägten Zeit.

Die bekanntesten Königreiche der Heptarchie waren Essex, Sussex, Wessex, Kent, East Anglia, Mercia und Northumbria. Neben ihnen existierten die kleineren, aber zeitweise ebenso mächtigen Reiche Lindsey, Hwicce, Magonsete und Surrey.

Zeitleiste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

501 bis 510[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ca. 500

  • Angeln kolonialisieren die Nordsee- und Humberküsten, besonders um Holderness.

501

  • Port und seine Söhne, Bieda und Maegla, kommen im heutigen Portsmouth an.

511 bis 520[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

519

  • Cerdic gründet das Königreich Wessex.

521 bis 530[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

527

  • Gründung des Königreichs Essex.

531 bis 540[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

536

  • Die Klimaveränderungen von 535/6 verursachen wahrscheinlich eine große Hungersnot und einen Niedergang der Bevölkerung.

541 bis 550[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

547

  • Angeln unter Ida erobern ein keltisches Gebiet namens Bryneich und gründen das Königreich Bernicia.

549

  • Eine große Seuche verursacht einen großen Bevölkerungsverlust.

550

551 bis 560[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

556

560

571 bis 580[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

571

577

580

581 bis 590[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

581

584

585

590

591 bis 600[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

592

596

597

  • Der Hl. Augustinus führt eine päpstliche Gesandtschaft nach Britannien, bekehrt Kent zum Christentum und wird der erste Bischof von Canterbury.

598

  • Überlieferungen zufolge das Gründungsjahr der St. Augustine's Abbey in Canterbury.

ca 600

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.